Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseservices > Fluginfos >

Pilotendurchsagen: Was man als Passagier nicht erfährt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

10 Pilotengeheimnisse  

Was man als Passagier nicht erfährt

20.10.2011, 18:12 Uhr | sure

Pilotendurchsagen: Was man als Passagier nicht erfährt . Wenn Piloten Witze über die Sprechanlage machen, kann nicht jeder Passagier darüber lachen. (Foto: dpa)

Wenn Piloten Witze über die Sprechanlage machen, kann nicht jeder Passagier darüber lachen. (Foto: dpa)

Auch wer nicht unter Flugangst leidet, hofft auf einen komplikationsfreien Aufenthalt an Bord. Das wissen der Flugkapitän und die Crew und haben in heiklen Situationen ihre Geheimcodes, um Panik an Bord zu vermeiden. Das Magazin "Readers Digest" hat 17 amerikanische Piloten befragt, was tatsächlich hinter der Cockpit-Türe passiert. Klicken Sie sich durch die zehn besten Zitate der Profiflieger.  

Airbus-Notlandung schürte Urängste

Ob bequem in der Business-Class oder platzoptimiert in der Economy-Class – über den Wolken fühlt sich kaum ein Passagier wirklich wohl. Diskussionen über die Sicherheit von Großraumflugzeugen schürte nicht nur dieser Vorfall, der sich in Singapur ereignete: Ein Airbus 380 der Fluggesellschaft Quantas musste kurz nach dem Start in Richtung Australien notlanden, weil eines der Triebwerke explodierte. Die Beinahe-Katastrophe des Airbus 380 hat vor allem bei Passagieren Urängste wiederbelebt: Wie sicher sind Flugreisen tatsächlich?    

Pilotendurchsage: "Technische Panne" statt "Triebwerksausfall"

Das Flugzeug gehört statistisch betrachtet nach wie vor zu den sichersten Verkehrsmitteln - wenn man mit einer Airline reist, die sich an international festgelegte Sicherheitsstandards hält. Nichtsdestotrotz können hin und wieder technische Pannen auftreten, die aber meist in aller Diskretion behandelt und behoben werden. "Eines unserer Triebwerke ist gerade ausgefallen", diese Durchsage werden Passagiere laut der Pilotenbefragung von "Reader’s Digest" nie zu hören bekommen, sondern gar nichts. Oder bestenfalls die knappe Erläuterung: "Wir haben offenbar einen technischen Defekt." Der war beim A 380-Unglück in Singapur für alle Fluginsassen unüberhörbar, als die Maschine fünf Minuten nach dem Start in knapp 2000 Metern Höhe nach einem lauten Knall Teile der Triebwerk-Verkleidung verlor.

Fliegen nach wie vor die sicherste Art des Reisens

"Oho, wir fliegen gleich in ein Gewitter hinein", so werden Piloten untereinander eine kritische Wetterlage kommentieren. Die harmlose Variante für Passagiere lautet statt dessen: "Es sieht ganz so aus, als ob sich vor uns ein paar Regenwolken befinden." Aber keine Sorge, laut Statistik hat sich die Anzahl von Flugunfällen trotz steigender Passagierzahlen erheblich verringert.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal