Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseservices > Fluginfos >

Ryanair streicht wegen Luftverkehrsabgabe noch mehr Strecken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ryanair streicht wegen Luftverkehrsabgabe noch mehr Strecken

14.12.2010, 13:16 Uhr | AFP

Ryanair streicht wegen Luftverkehrsabgabe noch mehr Strecken. Ryanair-Maschine (Foto: dpa)

Ryanair-Maschine (Foto: dpa)

Schlechte Nachricht für alle Sparfüchse: Der irische Billigflieger Ryanair streicht in Deutschland wegen Einführung der Luftverkehrssteuer noch mehr Flugverbindungen als bisher bekannt. Insgesamt handelt es sich um 34 Verbindungen von deutschen Flughäfen aus. Betroffen seien neben Ryanairs wichtigstem deutschen Standort - dem Flughafen Hahn im Hunsrück - Verbindungen ab Berlin-Schönefeld, Bremen und Weeze bei Düsseldorf. Insgesamt entfielen wöchentlich 414 Flüge. Die Verbindungen würden zumeist mit dem Inkrafttreten des Sommerflugplans ab April eingestellt. An welchem Flughafen welche Strecken wegfallen, sehen Sie in unserer Klick-Show.

Immer mehr Verbindungen gestrichen

Ryanair hatte bereits im Oktober das Aus für neun Verbindungen und 150 wöchentliche Flüge ab dem Hunsrück-Flughafen Hahn erklärt und dies mit der Luftverkehrsabgabe begründet. Durch die Steuer werden nach Angaben des Billigfliegers die Strecken unrentabel. Nun kommen weitere 25 gestrichene Verbindungen und 264 wöchentliche Flüge von und zu den anderen deutschen Flughäfen hinzu. Betroffen sind unter anderem Verbindungen von Berlin-Schönefeld nach Bremen oder Weeze, von Bremen nach Liverpool oder Mailand sowie von Weeze ins spanische Saragossa oder nach Göteborg. Neben vielen innerdeutschen Strecken werden vor allem Ziele in Osteuropa und Skandinavien nicht mehr angeflogen.

Auch Air Berlin will Strecken streichen

Ryanair hatte im Oktober angedeutet, dass neben den Verbindungen ab Hahn weitere Verbindungen wegfallen könnten. Auch Air Berlin hatte angekündigt, sein Flugangebot auszudünnen. Die Luftfahrtbranche insgesamt war gegen die Einführung der Luftverkehrabgabe Sturm gelaufen - unter anderem, weil sie Nachteile gegenüber der Konkurrenz aus dem Ausland befürchte.

Ticketabgabe Teil des Sparpakets

Die Bundesregierung hatte die Ticketabgabe im September beschlossen. Sie ist Teil des Milliarden-Sparpakets für den Bundeshaushalt und soll ab 1. Januar 2011 auf alle Flüge erhoben werden. Für Kurzstreckenflüge sind dann acht Euro pro Flug fällig, für Mittelstreckenflüge sind es 25 Euro und für Langstreckenflüge 45 Euro. Die meisten Fluggesellschaften und Reiseveranstalter werden die Steuer an die Kunden weitergeben.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal