Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseservices > Fluginfos >

US-Sicherheitsbehörde TSA filzt Nobelpreisträger Henry Kissinger

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

US-Sicherheit filzt Henry Kissinger

16.05.2012, 12:07 Uhr | aja

US-Sicherheitsbehörde TSA filzt Nobelpreisträger Henry Kissinger. Henry Kissinger (Quelle: dapd)

Henry Kissinger (Quelle: dapd)

Dass die US-Sicherheitsbehörde TSA die Untersuchung der Passagiere sehr genau nimmt ist allgemein bekannt. So werden Cupcakes konfisziert, weil der Zuckerguss nicht genau zu identifizieren ist, spaßige Twitter-Meldungen führen zur Einreiseverweigerung und Senioren müssen sich schon mal einer Leibesvisitation unterziehen, die auch die Windel mit einschließt. Wie ernst die Sicherheitsbehörde ihre Arbeit nimmt, ist nun vermutlich auch dem ehemaligen US-Außenminister Henry Kissinger bekannt. Diesen hatte die TSA laut Angaben der "USA Today" bis aufs Äußerste gefilzt.

Untersuchung trotz Rollstuhl

Der 88-jährige Nobelpreisträger, der in seinem Amt als US-Außenminister das Ende des Vietnam-Kriegs einleitete, musste sich am Flughafen La Guardia in New York einer kompletten Leibesvisitation unterziehen. Er wollte nach Toronto, Kanada, fliegen. Wegen der langen Wege am Flughafen saß Kissinger sogar in einem Rollstuhl. Ein Zeuge berichtet außerdem, dass der Behördenmitarbeiter sich zuvor nach Kissingers Namen erkundigt habe.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Heute bereut sie es: 
Emma Thompson lehnte Date mit Donald Trump ab

Die Schauspielerin verriet in einem Interview, dass Trump sie 1997 auf ein Date eingeladen hat. Video



Anzeige
shopping-portal