Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseservices > Fluginfos >

Airlines streichen mehr Strecken, Flugzeuge werden voller

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hohe Auslastung: Flugzeuge immer voller

10.04.2013, 11:03 Uhr | dpa-tmn

Airlines streichen mehr Strecken, Flugzeuge werden voller. Hohe Kerosinkosten, die Ticketsteuer und die Euro-Schuldenkrise setzen den Airlines zu (Quelle: imago/Geisser)

Hohe Kerosinkosten, die Ticketsteuer und die Euro-Schuldenkrise setzen den Airlines zu (Quelle: Geisser/imago)

Der Preis für Kerosin ist hoch, auch die Ticketsteuer übt Druck auf die Airlines aus, die ohnehin oft nur knapp profitabel arbeiten. Ein beliebtes Sparmittel ist es, unrentable Verbindungen zu streichen. Doch das hat Auswirkungen auf die Passagiere: Die Flugzeuge werden tendenziell voller, die Plätze mancherorts knapper und die Tickets, und damit der Urlaub, streckenweise teurer - wie etwa bei Flügen auf die Kanaren.

Airlines streichen an vielen Flughäfen Verbindungen

An mehreren deutschen Flughäfen haben die Airlines ihre Flugpläne verschlankt. Sie haben für dieses Jahr weniger Starts und Landungen angemeldet. Weil die Zahl der Flüge sinkt, steigt die Auslastung der Maschinen. Wer im Sommer eine Flugreise plant, muss daher damit rechnen, dass die Plätze knapper als sonst werden. Sommerurlauber sind daher gut beraten, wenn sie früh buchen.

Freie Plätze werden knapp

Im Sommerflugplan des Stuttgarter Flughafens, der von März bis Ende Oktober läuft, haben die Airlines im Vergleich zum Vorjahr rund 4 Prozent weniger Starts und Landungen angemeldet. Nach Angaben des Sprechers haben Passagiere, die im Sommer fliegen wollen, bereits jetzt Schwierigkeiten, Verbindungen ab Stuttgart zu bekommen. In den ersten drei Monaten dieses Jahres war die Zahl der Flugbewegungen dort um 10 Prozent zurückgegangen. Die Zahl der Passagiere sank um 4 Prozent auf 1,76 Millionen.

Airlines setzen immer größere Maschinen ein

Die Passagierzahlen des Hamburger Flughafens sind in den ersten drei Monaten des Jahres ebenfalls um 8 Prozent zurückgegangen, die Zahl der Flugbewegungen um 11,6 Prozent. Das lag nach Angaben einer Sprecherin unter anderem an Streiks und daran, dass Ostern in diesem Jahr relativ früh war. Das Fest sei eine eher flugverkehrsarme Zeit. Die gesunkene Zahl der Flugbewegungen sei auch damit zu erklären, dass die Gesellschaften immer größere Maschinen einsetzen.

Markt schwächelt

"Aber es ist tatsächlich so, dass derzeit der Markt schwächelt", sagt die Sprecherin. In der Euro-Schuldenkrise sei die Nachfrage nach Tickets gesunken, daher seien manche Strecken nicht mehr ausgelastet. "Die Fluggesellschaften streichen inzwischen viel schneller mal einen Flug, der nicht kostendeckend ist." Außerdem kämpften viele Airlines mit gestiegenen Kerosinkosten und der Ticketsteuer. Weil die Unternehmen in Krisenzeiten sparen, seien eher Geschäftsreisen als Touristenreisen betroffen. "Der Luftverkehr ist eine sehr anfällige Branche für konjunkturelle Schwankungen", sagt die Sprecherin.

Auch in Frankfurt weniger Flüge

Deutschlands größter Flughafen in Frankfurt am Main bekam für 2013 ebenfalls weniger Fluganmeldungen der Airlines als 2012. Der Sommerflugplan sehe 1,3 Prozent weniger Flüge vor. "Das ist eine Reaktion auf die vorübergehend zurückgehende Nachfrage", sagt ein Sprecher. Weil das Flugangebot stärker zurückgehe als die Nachfrage, steige die Auslastung der Maschinen.

Karlsruhe kennt den Rückgang

Am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden ist die Entwicklung ähnlich: "Wir hatten dieses Phänomen im Winterflugplan schon", sagt eine Sprecherin. Zahlen für 2013 konnte sie zwar noch nicht nennen. "Im Sommerflugplan sind wir auch ausgedünnt im Vergleich zum Vorjahr." So groß wie im Winter werde die Schere zwischen Angebot und Nachfrage dann allerdings nicht sein.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

München: Flugzahlen bleiben stabil

Keinen Rückgang der Flugzahlen verzeichnet der Flughafen in München. "Wir haben ungefähr die gleiche Zahl an Flügen wie im letzten Jahr", sagt ein Sprecher. Auf innerdeutschen Flügen verzeichnete das Statistische Bundesamt bereits 2012 mit 23,5 Millionen Passagieren 3,7 Prozent weniger als 2011. Der Flugverkehr ins Ausland wuchs dagegen: Mit 155,1 Millionen Fluggästen wurden 2,8 Prozent mehr als im Vorjahr gezählt. Damit legte die Zahl der Passagiere insgesamt um 1,9 Prozent zu.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal