Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseservices > Fluginfos >

Wie ein Kalifornier mit Pudding endlos Freiflüge erkauft hat

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eigentlich ein simpler Trick  

Wie ein Kalifornier mit Pudding endlos Freiflüge erkauft hat

06.01.2014, 18:19 Uhr | K. Seitz

Wie ein Kalifornier mit Pudding endlos Freiflüge erkauft hat. David Phillips erkaufte sich mit Puddings Freiflüge. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

David Phillips erkaufte sich mit Puddings Freiflüge. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

In vielen Menschen steckt ein Schnäppchenjäger. Vor allem in den USA gibt es diverse Rabattaktionen, Coupons und Einkaufsclubs. Wer clever kombiniert, zahlt wesentlich weniger, gar nichts oder bekommt sogar noch etwas heraus. Der ganz große Coup gelang dem Kalifornier David Phillips im Jahre 1999. Wie "Die Welt" berichtet, kaufte er so clever Pudding ein, dass die wabbelnde Masse ihm den Spitznamen "The Pudding Guy" und vermutlich Freiflüge bis an den Rest seines Lebens bescherte.

Das Kleingedruckte gelesen

David tat das, was wohl die wenigsten beim Einkaufen tun: Er las bei einer Supermarktaktion das Kleingedruckte. Die Firma, die mit dem Sonderangebot warb, versprach 500 Gratis-Flugmeilen für je zehn eingesandte Strichcodes ihrer Produkte. Schaffte der Kunde es, die Codes schon innerhalb des ersten Monats nach Bekanntwerden der Aktion einzusenden, wurden sogar 1000 Flugmeilen verschenkt.

David begann zu recherchieren, welches das günstigste Produkt der Firma war und wo er es am billigsten kaufen konnte. Dabei stieß er auf einen Pudding für 25 Cent. Er musste nicht lange nachrechnen: Für 2,50 Dollar gab es 1000 Flugmeilen. Schnell kaufte er dem Supermarkt sämtliche Puddingpackungen ab. Alles in allem habe der Kalifornier Schokopudding im Wert von 3000 Dollar erworben, berichtet "Die Welt" weiter.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Wer löst die Etiketten ab?

Ein Problem war allerdings, dass David alle Haftetiketten per Hand lösen musste, was sehr viel Zeit in Anspruch nahm. Schließlich hatte er eine weitere geniale Idee: Die Süßigkeit ging als Spende an die Heilsarmee, unter der Bedingung, dass die Mitarbeiter dort die Etiketten entfernten. Ein netter Nebeneffekt hierbei war, dass dies gleichzeitig als Spende galt und der Sparfuchs 800 Dollar vom Finanzamt zurück bekam.

Am Ende erreichte er 1.280.000 Gratismeilen und die Aufnahme in den Vielflieger-Club der Airline, was weitere Vergünstigungen bedeutet. Doch das Beste: Stellt er sich geschickt an, wird er nie wieder einen Flug bezahlen müssen, da er pro Flug erneut Gratismeilen gutgeschrieben bekommt. Heute kann er sich an etwas mehr als vier Millionen Meilen erfreuen. David ist nicht nur der Pudding-, sondern auch der Flugkönig!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal