Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseservices > Fluginfos >

Ebola-Witz im Flieger: Sondereinsatz-Team führt Fluggast ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Erst nachdenken, dann witzeln  

Ebola-Witz: Sondereinsatz-Team führt Mann aus Flieger

10.10.2014, 16:43 Uhr | dpa/tmn/t-online.de

Ebola-Witz im Flieger: Sondereinsatz-Team führt Fluggast ab.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

(Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Diesen vermeintlichen Witz hätte sich der Fluggast lieber nochmal überlegen sollen: Ein Passagier auf einem Flug von den USA in die Dominikanische Republik hat mit einem Ebola-Scherz Angst unter den Reisenden verbreitet. Er rief: "Ich habe Ebola und komme aus Afrika!" Die Folge: Eine Szene wie im Film "Outbreak", Verspätung und wütende Pfiffe der Mitreisenden.

Nach der Landung sei ein Sondereinsatz-Team der örtlichen Gesundheitsbehörde in blauen Schutzanzügen an Bord gegangen und habe den Mann abgeführt, berichtete der US-Sender CNN. Die Fluggesellschaft US Airways erklärte, sie habe angesichts eines möglichen Gesundheitsproblems an Bord die Richtlinien der US-Gesundheitsbehörde CDC im Kampf gegen Ebola angewendet. Ob der Mann einen Witz machen wollte oder einfach nur verwirrt war, konnte bisher nicht geklärt werden. Allerdings äußerte er beim Verlassen des Flugzeuges Augenberichten zufolge ziemlich zerknirscht, er käme gar nicht aus Afrika, was sich schließlich auch bewahrheitete. Also bestand keinerlei Ansteckungsgefahr.

Rechtlich gilt: Auch wenn eine solche Art von Kommentar witzig gemeint sein soll: Reisende sollten auf Ebola-Witze an Bord eines Flugzeugs besser verzichten. Sie können sonst für die Kosten herangezogen werden, die einem Staat etwa für die Quarantäne und Überprüfung der Passagiere und der Maschine entstehen.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Darauf weist Prof. Ronald Schmid von der Deutschen Gesellschaft für Reiserecht hin. "Das ist vergleichbar mit einem Scherzanruf bei der Feuerwehr." Auch in einem solchen Fall könne der Verursacher ganz oder in Teilen für die entstandenen Kosten herangezogen werden. Die genaue Bewertung hänge zwar vom Einzelfall ab. "Aber die Gefahr besteht grundsätzlich." 


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video



Anzeige
shopping-portal