Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseservices > Fluginfos >

Unhöfliche Fluggäste: So bringen Passagiere Flugbegleiter auf die Palme

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Unhöfliche Fluggäste  

So bringen Passagiere Flugbegleiter auf die Palme

22.09.2016, 14:44 Uhr | t-online.de

Unhöfliche Fluggäste: So bringen Passagiere Flugbegleiter auf die Palme.  (Quelle: imago)

(Quelle: imago)

 Fliegen galt einst als Luxus und war fast immer ein Vergnügen. Doch die schönen Zeiten sind vorbei. Der Konkurrenzdruck wuchs, als die Billigflieger den Markt eroberten. Das Fliegen wurde günstiger - leider auf Kosten des Komforts und vieler Extras. Was zur Folge hatte, dass sich auch das Verhalten von Fluggästen änderte.

Nicht selten herrscht über den Wolken dicke Luft, was Flugbegleiter wiederum auf die Palme bringt. Die Flug-Suchmaschine Jetcost hat die zehn nervigsten Verhaltensweisen von Passagieren gesammelt, die wir Ihnen hier vorstellen:

1. Spötteleien über die Sicherheitsvorkehrungen

 (Quelle: Thinkstock by Getty-Images) (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Vielflieger kennen die Gesten und Sätze zur Genüge, mit denen Flugbegleiter die Sicherheitsmaßnahmen, Notausgänge, Rettungswesten etc. vorstellen. Diese kommen sich selbst ein wenig albern vor, wenn sie vier Finger heben oder vormachen, wie die Schwimmwesten aufgeblasen werden. Dass Passagiere ihre Gesten imitieren oder sich darüber lustig machen, ist eine Zumutung.

2. Den gesamten Gepäckraum beanspruchen

 (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/David de Lossy) (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/David de Lossy)
Viele Fluggäste nehmen ihr gesamtes Gepäck mit an Bord, um Kosten für die Kofferaufgabe zu sparen. Natürlich passt dann nicht alles in das eigene Gepäckfach, man beansprucht das der Nachbarn oder bringt es gleich am Eingang des Flugzeugs unter, obwohl der eigene Sitzplatz zehn Reihen weiter hinten ist. Viele weigern sich, ihre Sachen unter den Sitz des Vordermanns zu schieben, obwohl dieser Platz ebenfalls für Gepäck vorgesehen ist. Einige lassen ihr Gepäck von den Stewardessen hochheben, obwohl sie es genauso gut selbst machen könnten.

3. Den Durchgang versperren

 (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/David de Lossy) (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/David de Lossy)
Freier Platz wird in den Flugzeugen immer mehr eingeschränkt und manche Passagiere versuchen, ihren Sitzplatz zu vergrößern. Da gibt es Passagiere, die die Armlehnen für sich beanspruchen und damit ihre Nachbarn verärgern. Oder solche, die ihre Beine in den Mittelgang strecken, so dass Stewardessen nicht mit ihrem Getränkewagen vorbeikommen. Sie entschuldigen sich nicht einmal, wenn jemand über sie stolpert. 

4. Die unerlaubte Nutzung von elektronischen Geräten

 (Quelle: imago/Westend61) (Quelle: imago/Westend61)
Auch wenn man heutzutage viele Geräte während des Fluges benutzen darf - Laptops, Smartphones und Tablets im Flugmodus - so gibt es doch Momente, in denen dies nicht erlaubt ist. Immer wieder gibt es "besonders Clevere", die Vorschriften ignorieren und die den Flugbegleitern darüber hinaus Vorträge über die Funktionsweise "ihres" Gerätes halten und sich aufregen, wenn man sie auf die Vorschriften hinweist.

5. Sich vor Beendigung des Fluges vom Platz erheben

Das ist eine ansteckende Handlung, die Passagiere und Stewardessen verärgert. Als müsste man nach einigen Stunden Flug plötzlich ganz dringend das Flugzeug verlassen. Geschieht dies, solange die Motoren noch laufen, ist dieses Verhalten nicht nur ärgerlich, sondern auch gefährlich, sodass die Flugbegleiter gezwungen sind, sie über den Lautsprecher darauf hinzuweisen, sich wieder hinzusetzen.

6. Vorzeitiges Einschalten von Mobiltelefonen

Das ist ein weiteres Beispiel für absurdes Verhalten, das Mitpassagiere schnell ansteckt. Wenn man zwei oder drei Stunden ohne telefonische Verbindung war, sind ein paar weitere Minuten sicher kein Problem. Dennoch gibt es viele, die einen ganz dringenden und unaufschiebbaren Anruf wie "Liebling, wir sind gelandet" tätigen müssen. Ein Pilot musste seine Passagiere sogar darum bitten, alle Handys auszuschalten, weil ein Störsignal das Fahrwerk blockiert hatte und er das Flugzeug nicht in Parkposition drehen konnte.

7. Übermäßiger Gebrauch des Rufknopfs

 (Quelle: Thinkstock by Getty-Images) (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Jeder Sitzplatz ist mit einer Taste ausgestattet, mit der man einen Flugbegleiter zu sich bitten kann. Viele Passagiere nutzen diese in unangemessener Weise. Sie verwechseln die Taste mit dem Lichtschalter, möchten ein Getränk bestellen, obwohl der Getränkewagen gerade erst vorbeigeschoben wurde, beschweren sich über die Temperatur, fragen, welche Region man gerade überfliegt, und haben allerlei absurde Bitten.

8. Aufstehen oder auf die Toilette gehen, wenn es nicht erlaubt ist

 (Quelle: imago/Westend61) (Quelle: imago/Westend61)
Bei Turbulenzen, beim Start und bei der Landung ist es nicht erlaubt, sich von seinem Sitzplatz zu erheben. Einige fühlen sich von diesem Verbot nicht angesprochen: Sie müssen plötzlich ganz dringend auf die Toilette, etwas aus ihrem Handgepäck heraussuchen oder sich mit einem Passagier fünf Reihen weiter hinten unterhalten.

9. Das Flugzeug als Mülleimer benutzen

 (Quelle: imago/Geisser) (Quelle: imago/Geisser)
Während des Fluges kommt die Crew mehrere Male vorbei, um Müll einzusammeln. Trotzdem gibt es immer wieder Passagiere, die Abfälle lieber in der Tasche an der Rückenlehne des Vordersitzes deponieren oder einfach auf den Boden werfen. Wegen der kurzen Zeit zwischen zwei Flügen ist das Flugpersonal für die Reinigung des Innenraums verantwortlich und es ist nicht besonders angenehm, Schokoriegelverpackungen, Chipstüten oder gar festgeklebte Kaugummis einzusammeln. Eine Stewardess musste über den Lautsprecher mal ankündigten: "Wir bitten alle Passagiere, den von ihnen erzeugten Müll wieder mitzunehmen."

10. Diejenigen, die erotische Abenteuer suchen

Ein sexuelles Erlebnis an Bord eines Flugzeuges ist für manche eine durchaus vorstellbare Fantasie. Wer sie verwirklicht hat, gehört zum Mile High Club. Es ist nicht ganz einfach. Dazu braucht es einen nächtlichen Langstreckenflug, bei dem die meisten Passagiere schlafen. Ein paar Decken, die für die nötige Intimität sorgen oder einen Waschraum, der etwas größer ist als üblich und in dem man nicht Gefahr läuft, an die verschiedenen Knöpfe und Hebel - Wasserhahn, Seifenspender, Toilettenspülung, Notruf-Knopf - zu stoßen. Flugbegleiter und Stewardessen greifen in solchen Fällen normalerweise nicht ein, es sei denn, die Sache erregt öffentliches Ärgernis.

 Zur Übersichtsseite "Alles übers Fliegen"

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal