Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseservices > Fluginfos >

Air Berlin und Condor streichen Freigetränke auf Europastrecken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Air Berlin und Condor streichen Freigetränke auf Europastrecken

05.08.2016, 12:46 Uhr | dpa/afx

Air Berlin und Condor streichen Freigetränke auf Europastrecken. Condor und Air Berlin streichen die kostenfreien Getränke. (Quelle: imago/united archives)

Condor und Air Berlin streichen die kostenfreien Getränke. (Quelle: imago/united archives)

Der Service ist immer weiter auf dem Rückmarsch. Air Berlin und Condor halten bei Normalkunden auf Europaflügen künftig die Hand auf, wenn es um Essen und Trinken an Bord geht.

Air Berlin kündigte ein neues "Buy-on-Board"-Konzept für die Economy Class an. Auf der Kurz- und Mittelstrecke kosten Essen und Trinken künftig Geld, die Umstellung ist noch für dieses Jahr geplant. Die Thomas-Cook-Tochter Condor gab bekannt, dass Economy-Gäste außer auf der Langstrecke nur noch bis Ende Oktober Wasser, Kaffee und Tee umsonst erhalten. Für andere Getränke und Essen verlangt Condor schon bisher Geld. Zuerst hatte die Fachzeitschrift "fvw" über die Änderung berichtet.

Air Berlin baut Konzept um

Bei Air Berlin ist die Neuerung Teil eines größeren Konzepts: So baut Deutschlands zweitgrößte Fluglinie ihr Essensangebot an Bord aus und will noch 2016 eine Business Class innerhalb Europas einführen. Vorstandschef Stefan Pichler verspricht sich davon ein durchgängiges Angebot auf allen Flügen. Auf der Kurz- und Mittelstrecke soll die erste Sitzreihe den Business-Kunden vorbehalten sein. Dazu gehören etwa ein freier Mittelsitz wie bei der Lufthansa, bevorzugtes Einchecken, mehr Freigepäck, der Vortritt beim Betreten des Flugzeugs - sowie kostenlose Speisen und Getränke an Bord.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

"Wir befinden uns am Anfang eines tiefgreifenden Wandlungsprozesses, an dessen Ende eine neue, erstarkte Air Berlin stehen wird", sagte Pichler. Air Berlin arbeitet als wichtiger Zubringer für die arabische Fluglinie Etihad, die gut 29 Prozent der Air-Berlin-Aktien besitzt und die seit Jahren angeschlagene deutsche Fluglinie mit frischem Geld in der Luft hält.

Im Juli war durchgesickert, dass Etihad offenbar einen Verkauf von Air-Berlin-Teilen an die Lufthansa sondiert. Nach Informationen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX gab es dazu bereits Gespräche mit Europas größter Fluggesellschaft. Rund 40 Flugzeuge samt Besatzung, die vor allem touristische Strecken abseits der Drehkreuze Düsseldorf und Berlin bedienen, könnten bei einer Einigung der Lufthansa-Billigmarke Eurowings zufallen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige


Anzeige
shopping-portal