Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseservices > Fluginfos >

Ryanair landet im Lufthansa-Nest Frankfurt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Streit um Rabatte  

Ryanair landet im Lufthansa-Nest Frankfurt

02.11.2016, 17:59 Uhr | dpa-AFX

Ryanair landet im Lufthansa-Nest Frankfurt. Die irische Discount-Fluglinie Ryanair will den Flughafen Frankfurt am Main anfliegen. (Quelle: dpa)

Die irische Discount-Fluglinie Ryanair will den Flughafen Frankfurt am Main anfliegen. (Quelle: dpa)

Die Landung des irischen BilligfliegerRyanair im Lufthansa-Nest Frankfurt hat heftigen Streit um Neukundenrabatte bei den Flughafengebühren ausgelöst.

Die Nachlässe soll Flughafenbetreiber Fraport der irischen Fluggesellschaft eingeräumt haben - allerdings auf der Grundlage einer Gebührentabelle, die das Land Hessen noch nicht genehmigt hat. Der Fraport-Hauptkunde Lufthansa und andere Fluggesellschaften wandten sich gegen Sonderpreise für die Konkurrenz.

Von Ende März 2017 an will Ryanair zwei Boeing Mittelstreckenjets in Frankfurt stationieren - und startet damit den Angriff auf die Heimatbasis der Lufthansa. Zunächst sollen Ferienziele in Spanien und Portugal angeflogen werden, ein schnelles Wachstum wird angestrebt. Ryanair beginnt mit einem Angebot von vier Flügen pro Tag. Die ersten Ziele sind Mallorca, Alicante und Malaga in Spanien sowie das portugiesische Faro. Anfänglich erwarten die Iren in Frankfurt lediglich 400.000 Passagiere pro Jahr. Zum nächsten Winter soll das Flugangebot aber deutlich wachsen.

Fraport will mit neuem Gebührensystem Anreize schaffen

Fraport hat beim hessischen Verkehrsministerium ein neues System von Gebührenanreizen zur Genehmigung eingereicht. In deren Genuss sollen Airlines kommen, wenn sie Flugverbindungen zu neuen Zielen einführen. Zudem soll es Anreize für Gesellschaften wie Ryanair geben, die gänzlich neu antreten.

Laut Fraport-Chef Stefan Schulte bewegen sich die geplanten Nachlässe im international üblichen Rahmen. Dabei bekämen die Airlines im ersten Jahr typischerweise 40 bis 50 Prozent der gezahlten Passagierentgelte zurückerstattet. Binnen drei Jahren würden diese Rabatte dann zurückgefahren. Mit der Billigung des neuen Anreizsystems rechnet der Manager in den nächsten zwei Wochen. "Wir gehen fest davon aus, dass es genehmigt wird."

Die Fraport-Aktien fielen zur Wochenmitte um 2,88 Prozent. Allerdings waren sie bereits am Tag zuvor nach ersten Medienberichten über die Ryanair-Pläne um gut 4 Prozent nach oben geschnellt.

Lufthansa will weniger Gebühren zahlen

Während Condor-Chef Ralf Teckentrup gegen das beantragte "wettbewerbsverzerrende Subventionierungsmodell" der Fraport wetterte, freute sich Lufthansa-Chef Carsten Spohr über die Aussicht auf deutliche Einsparungen. Lufthansa werde in Frankfurt nicht mehr bezahlen als Ryanair, sagte er am Mittwoch. So könne sein Unternehmen 200 bis 300 Millionen Euro pro Jahr einsparen. Dafür sei er Ryanair-Chef Michael O'Leary sehr dankbar. "So sehr können uns die Ryanair-Flugzeuge gar nicht ärgern, wie uns die sinkenden Gebühren helfen werden", sagte Spohr. Er könne sich nicht vorstellen, dass das Ministerium unterschiedliche Gebühren genehmigen werde. Sonst werde Lufthansa nur die niedrigeren Ryanair-Gebühren überweisen. Lufthansa-Papiere gaben am Mittwoch ungeachtet dessen in einem schwachen Aktienmarktumfeld um mehr als 2 Prozent nach.

Das vom Grünen-Politiker Tarek Al-Wazir geführte Ministerium hat eine Prüfung bis deutlich vor Jahresende versprochen. Neukunden-Anreize hält man dort grundsätzlich für möglich. Es sei wichtig, dass die Anregungen grundsätzlich allen Neubewerbern offenstünden. Bislang sei nicht zu erkennen, dass Fraport eine "Lex Ryanair" schaffen wolle. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) nannte die Kriterien für die Neukunden-Rabatte "nachvollziehbar".

Preiskampf zwingt Lufthansa weiter zum Umsteuern

Spohr schloss nicht aus, dass die Lufthansa als Reaktion künftig ihre Billigmarke Eurowings auch in Frankfurt an den Start schicken wird. Das werde aber nicht vor 2018 der Fall sein. Eigentlich wollte die Lufthansa ihre Drehkreuze Frankfurt und München den klassischen Netzwerk-Marken Lufthansa, Swiss und Austrian Airlines vorbehalten. Allerdings soll Eurowings im kommenden Jahr bereits in München antreten, nachdem dort Easyjet und Transavia die Lufthansa mit Billigflügen herausfordern.

Der Preiskampf in der Luftfahrt zwingt die Lufthansa weiter zum Umsteuern. Deutschlands größte Fluggesellschaft hat ihre Wachstumspläne weiter zusammengestrichen. "Dem Preisdruck im Luftverkehr begegnen wir mit konsequenter Kapazitäts- und Kostendisziplin", sagte Vorstandschef Spohr. Im laufenden Geschäft will er 2016 auf diese Weise ähnlich viel Gewinn einfliegen wie im Vorjahr. Im Sommer bescherte die Betriebsrenten-Einigung mit den Flugbegleitern dem Dax-Konzern einen Sondergewinn.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal