Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseservices > Fluginfos >

Die besten Tipps für Schnäppchentickets

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Flüge im Netz günstig buchen  

Die besten Tipps für Schnäppchentickets

14.11.2016, 13:11 Uhr | Hans-Werner Rodrian/srt

Die besten Tipps für Schnäppchentickets . Ein Flugzeug landet im Sonnenuntergang. (Quelle: srt)

Ein Flugzeug landet im Sonnenuntergang. (Quelle: srt)

Fliegen ist heute so billig wie noch nie - der niedrigen Kerosinpreise und der großen Konkurrenz am Himmel wegen. Doch wer sich nicht auskennt, wird oft gnadenlos über den Tisch gezogen. Hier sind zehn Top-Tipps für günstige Tickets. 

Tipp 1: Die Vergleicher vergleichen 

Bei der Schnäppchenfahndung startet man am besten bei einem der vielen Preisvergleichsportale, die es heute gibt. Laut Stiftung Warentest gehören zu den Besten Check24 und McFlight, außerdem Momondo, Kayak und Idealo. Doch auch die sollte man besser wieder gegeneinander antreten lassen, keins liegt immer vorn. Wichtig: Den Endpreis bekommt man oft erst kurz vor der verbindlichen Buchung zu sehen. Denn die Preise verteuern sich oft im Lauf des Buchungsprozesses - obwohl das der EuGH ausdrücklich verboten hat. 

Tipp 2: Die Spreu vom Weizen trennen

 "Wir haben 1247 passende Angebote gefunden" - wer verzweifelt nicht bei so einer Meldung? Vor allem, wenn viel Müll dabei ist. Um das zu verhindern, gilt es, Filter zu setzen: zum Beispiel die maximale Anzahl der Zwischenstopps und die Flugdauer. Oft können Sie auch wählen, ob Gepäck im Preis inbegriffen sein soll und ob Sie Flugdaten von plusminus drei Tagen akzeptieren. Tipp: Die Flugsuchmaschine "World of Flights" der Zeitschrift "Reise & Preise" hat einen Filter "schnell, aber günstig" eingebaut, der ziemlich erfolgreich den ganzen Müll filtert. 

Tipp 3: Früh zuschlagen 

Früh bedeutet mindestens acht Wochen vor Abflug, am besten sofort nach Freischaltung des Flugplans, also ein Jahr vor Abflug! Denn die 9,99-Euro-Tickets aus der Werbung gibt es zwar, aber sie sind ruckzuck weg. Danach wird es Woche für Woche teurer. Kurz vor dem Reisetermin gibt es manchmal wieder Abschläge - aber nur, wenn noch Plätze frei sind. 

Tipp 4: Was kostet's direkt? 

Preisvergleichswebseiten verdienen ihr Geld, indem sie die günstigsten gefundenen Flüge selbst vermitteln. Das ist okay; doch Sparfüchse prüfen vor der Buchung den Preis auf der Homepage der Airline selbst. Stiftung Warentest hat kürzlich erst wieder festgestellt, dass es dort meist die besten Preise gibt - und den besseren Service dazu. Im Reisebüro um die Ecke ist eine Servicegebühr von zehn bis 30 Euro pro Buchung üblich. Auch die kann sich durchaus lohnen, wenn man sich nicht selbst durch den Preisdschungel kämpfen will. 

Tipp 5: Billiger beim Linienflieger 

Günstig können nicht nur die Billigflieger. Längst bieten auch klassische Linienfluggesellschaften wie Lufthansa, Air France, KLM und British Airways 49- oder 59-Euro-Tickets pro Strecke quer durch Europa an. Das Gute daran: Steuern, Treibstoffzuschläge und Servicegebühr sind bereits enthalten. Und die allein würden normalerweise schon mehr kosten als hier das ganze Ticket. Infos über Specials gibt es meist nur auf den Webseiten der Airlines

Tipp 6: Auf Extras verzichten 

Der Trend bei Europas Fluggesellschaften heißt "No Frills", übersetzt etwa "ohne Schnickschnack". Wer bereit ist, nur mit Handgepäck zu fliegen und sein Essen selbst mitzubringen, der kommt damit günstig in Europas attraktivste Städte. Die Namen der Tarife beginnen oft mit "Just", "Basic" oder "Mini" und starten ab 39 Euro pro Strecke. Buchbar sind solche Flüge meist nur über die Webseite der Airlines selbst.

Tipp 7: Nebensaison nutzen 

Ebenfalls bei den Suchmaschinen nicht gelistet werden oft Specials, wie sie alle europäischen und die großen US-Fluggesellschaften in der Nebensaison anbieten. So können Urlauber auch schon mal ein Hin- und Rückflugticket nach New York für 300 Euroergattern. Immer mehr Airlines bieten auf ihren Webseiten dafür Niedrigpreiskalender an: So sieht man sofort, an welchen Tagen im Monat (oder bei Easyjet sogar im ganzen Jahr) die günstigsten Preise winken. Umgekehrt lohnt zu Hochsaisonzeiten der sehr frühe Blick auf Linienmaschinen. 

Tipp 8: Neue Strecken wählen 

Wer flexibel ist, für den lohnt es sich, schnell zuzuschlagen, wenn Fluggesellschaften neue Strecken auflegen. Vor allem Billigflieger wie Ryanair und Easyjet, Transavia und Vueling, aber auch Wizzair und Norwegian streichen ständig enttäuschende Flugverbindungen und versuchen ihr Glück dafür auf neuen Strecken. Da gibt es eigentlich immer Einführungspreise. Und da sind sie dann auch noch zu finden, die legendären Ein-Euro-Tickets von früher. Wer die nicht verpassen und trotzdem noch Zeit abseits von seinem Computer verbringen will, der abonniert einen spezialisierten Newsletter, etwa den von fliegen-sparen.de oder reise-preise.de. 

Tipp 9: Zusatzkosten vermeiden! 

Ausgehend von den Billigfliegern hat sich in der gesamten Flugbranche eine absurde Aufpreismentalität etabliert. Selbst fürs Zahlen muss man heute zahlen - bis zu 18 Euro nimmt Lufthansa für Buchungen per Kreditkarte. Eine Zahlungsweise muss aber immer aufpreisfrei sein. Tipp: Die Suchmaschine World of Flights hat einen Gebührenrechner installiert, der für jeden Flug die Aufpreise übersichtlich auflistet. Auch Gepäck geht heute schnell ins Geld, also checkt der sparsame Reisende peinlich genau sein Gepäcklimit und hält es dann auch ein. Studieren Sie also Ihren Tarif genau - wer zum Beispiel bei Ryanair nicht online eingecheckt hat, muss am Flughafen dafür 45 Euro extra zahlen. Und Vorsicht vor Versicherungen, die man mit dem Flug mitbucht: Die sind meist überteuert. 

Tipp 10: Bei Extras sparen 

Selbst wer das Ticket bereits in der Tasche hat, kann noch sparen. Etwa auf dem Weg zum Flughafen, dahin fährt der preisbewusste Reisende günstig per Rail & Fly und spart sich damit sowohl das Auto als auch den teuren Parkplatz. Apropos Flughafenparkplatz: Im Internet vorausgebucht kostet der oft nur die Hälfte. Den Billigflieger besteigt der Kenner schließlich nicht zu hungrig: Ein Sandwich bei Easyjet & Co. kostet leicht fünf oder sechs Euro. Aber Butterbrot und Zeitung selbst mitzubringen, ist kein großer Aufwand. 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal