Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Urlaub Griechenland: Chios - die Insel mit süßem Geheimnis

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Griechenland  

Chios: Insel mit süßem Geheimnis

30.06.2009, 13:37 Uhr | srt

Der berühmte schwarze Lavastrand Emborio auf der Insel Chios (Foto: srt/Rodrian)Der berühmte schwarze Lavastrand Emborio auf der Insel Chios (Foto: srt/Rodrian)

Eine klebrige Schleckerei hat die griechische Insel Chios berühmt gemacht: Mastix. Die anregenden Wirkungen dieses Naturkaugummis kannten schon die Haremsdamen der türkischen Paschas. Die anderen Liebreize ihrer grünen Insel behielten die wohlhabenden Chioten dagegen lange für sich. Dabei ist es heute gar nicht mehr schwer, das süße Geheimnis von Chios zu lüften: Man muss nur in ein Flugzeug steigen und hinfliegen.

#

#

#

Auf Chios sind die Griechen noch unter sich

Sacht plätschern die Wellen an die Hafenmauer. Bei harzigem Wein und Mezedes, den typisch griechischen Vorspeisen, sitzt ein Urlauberpaar im Freien vor Iannis Nikolakis' Taverne Akropolis. Direkt daneben vertilgt eine griechische Großfamilie Berge von Oktopus. Kellnerjungen kritzeln Bestellungen auf einfache Papierdecken. Ein Weinbauer kauft dem alten Manolis eine Papiertüte Pistazien ab - auf Chios sind die Griechen immer noch weitgehend unter sich. Die wenigen Hotels und Pensionen gruppieren sich zehn Busminuten weiter südlich um den goldgelben Strand von Karfas. Als die beiden Urlauber ihn begutachten, ist er ganze acht Meter breit. "Ungünstige Strömung", erklärt Gregory fachmännisch. Die Liegen, die der Bademeister vermietet, haben fleißige Frühaufsteher bereits morgens früh um halb neun mit Handtüchern belegt: Kein Zweifel, hier sind deutsche Pauschaltouristen am Werk.


Luxus-Hotel mit Blick auf die Türkei

Wohnen kann man in Karfas in einer Reihe von freundlichen Studios: Ferienwohnungen mit Kochecke. Abends trifft man sich in den zwei Tavernen. Wie notgelandet wirken dazwischen zwei 4-Sterne-Hotels. Das "Golden Sand" empfängt die beiden Besucher mit chromblitzender Rezeption, eiskalter Klimaanlage und teurer Minibar in den Zimmern. Der Boss hat sein Geld in den USA gemacht. Doch schnell gewöhnt man sich an den Luxus. Mit dem Cocktailglas in der Hand blickt das Paar von den Bistrotischen am wohlgepflegten Swimmingpool übers Meer auf das kahle Stück Land, das da zum Greifen nah scheint: die Türkei. Abends glitzern die Lichter von Cesme herüber. Gerade fünf Kilometer breit ist das Meer an der engsten Stelle.


Homer ist Chios' berühmtester Sohn

Apostolos ist ein Schlitzohr. Vorhin, beim Telefonat, verlangte der örtliche Autovermieter noch 30 Euro pro Tag. Jetzt addieren sich plötzlich die Steuer, mehrere Versicherungen, der halbvolle Tank auf fast das Doppelte. Aber immerhin: Der Straßenfloh steht pünktlich vor dem Hotel. Vorbei an Pinien und Olivenhainen führt die grüne Uferstraße nach Norden. Zwischen Klöstern mit blauen Kuppeln und kleinen Fischerdörfern steht eine Prachtferienvilla neben der anderen; angeblich stammt jeder zweite griechische Reeder von Chios. Drei Fußminuten über Daskalopetra gilt ein Pflichtbesuch den seltsam geformten Steinplatten, an denen Chios' berühmtester Sohn, der Dichter Homer, seine antiken Schüler die Odyssee auswendig lernen ließ. 20 Kilometer weiter isst man gut in Nagos zu Mittag: ein winziges Fischerdörfchen mit Kieselbucht und Bilderbuchkirche. Der dicke Kneipenwirt spricht gebrochen deutsch, seine Blätterteigtäschchen mit Käse sind wunderbar.


Himmlische Ruhe im Kloster Nea Moni

In Haarnadelkurven zieht die Straße hinauf auf fast 800 Meter Seehöhe. Dort steht in himmlischer Ruhe das Kloster Nea Moni. Drei Nonnen leben hier; als die beiden deutschen Gäste kommen, sitzen sie gerade beim Kaffee an einem großen Holztisch im Schatten der Kirchenkuppel. Ganz selbstverständlich steht eine von ihnen auf, zeigt ihnen die 800 Jahre alten Mosaiken, den langen Steintisch im Refektorium, dem Speisesaal des Klosters, führt sie zum Schrank mit den bleichen Schädeln ihrer Vorgängerinnen. Mit leichtem Schaudern ziehen sie weiter.


Wenige Touristen verirren sich nach Emborio

Sanft und grün, mit wilden Walnussbäumen und Zypressen zieht sich die Landschaft Richtung Süden. Geranien und Hibiskus duften in kleinen Gärtchen, schmale Stichstraßen enden an flachen Kiesstränden. Der schönste von ihnen ist Emborio: zwei weitgeschwungene Sicheln aus rabenschwarzen, völlig rundgeschliffenen Vulkankieseln. Immer noch sind es nur wenige, die dort im glitzernden Wasser den Tag verträumen - es gibt nur eine Apartmentanlage. Ein besonders lauschiges Plätzchen, um den Tag ausklingen zu lassen, ist das Dorf Pirgi. Auch abgebrühte Griechenlandkenner kommen auf dem kleinen Dorfplatz ins Schwärmen: Alle Häuser rundum sind mit traditionellem, schwarzweißem Kratzputz verziert, dessen geometrische Muster einen hübschen Kontrast zum Leben an den kleinen Tavernentischen unter den Platanen abgeben.


Ein Platz zum Träumen

Auf dem braunen Wackelstuhl vor dem Kramladen spielt der Pope mit seinem Rosenkranz, dem Komboloi. Von den Balkonen hängen meterlange Zwiebel- und Tomatenketten zum Trocknen. Und vor ihrer Haustür rollen schwarzgekleidete Frauen auf hölzernen Tabletts kleine weiße Kügelchen. Das ist es: Mastix, das süße Geheimnis von Chios. Die Dornbüsche, von denen diese Spezialität geerntet wird, wachsen überall am Mittelmeer; aber nur hier erstarrt der Harz zu glasigen Kügelchen. Wir kaufen uns eine Tube Zahnpasta "Masticdent" - ein lustiges Mitbringsel.


Sie sind urlaubsreif?
Jede Woche neue Urlaubsideen Reise-Newsletter abonnieren

Weitere Informationen:
Flüge nach Chios bieten Olympic Airways und Aegean Airlines täglich ab Berlin, München, Hannover, Frankfurt, Düsseldorf und Stuttgart, jeweils via Athen bzw. Saloniki. Weitere Umsteigeverbindungen mit Air Berlin und Austrian Airlines. Eine Alternative ist der Flug nach Mytilini/Lesbos und anschließende, etwa dreistündige Überfahrt nach Chios-Stadt. Preisbeispiel: Eine Woche Aufenthalt im Studio für zwei Personen mit Frühstück im Bergdorf Avgonima samt Flug nach Chios sowie eine Woche Mietwagen kosten diesen Sommer ab 690 Euro pro Person (Attika-Reisen).
Griechische Zentrale für Fremdenverkehr Direktion für Deutschland, Neue Mainzer Str. 22, 60311 Frankfurt, Tel. 069/257827-0, Fax -29, E-Mail: info@gzf-eot.de, Internet: www.gnto.gr oder www.visitgreece.gr.

#

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal