Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Hoteltipps >

Frauengefängnis soll Nobel-Hotel werden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

München  

Frauengefängnis soll Nobel-Hotel werden

12.11.2008, 10:44 Uhr | dpa

Das Frauengefängnis Neudeck: Ab 2011 Luxus-Hotel mit sozialer Komponente? (Foto: dpa)Das Frauengefängnis Neudeck: Ab 2011 Luxus-Hotel mit sozialer Komponente? (Foto: dpa)

Tourismus als Resozialisierung: Ein Gefängnis in München soll zum 4-Sterne-Hotel werden, in dem chancenlose junge Menschen eine Ausbildung erhalten und gut betuchte Gäste umsorgen. Für das außergewöhnliche Projekt will der Verein Bürger in sozialen Schwierigkeiten (BISS) - Herausgeber der ältesten deutschen Straßenzeitung mit obdachlosen Verkäufern - das Münchner Frauengefängnis Neudeck kaufen. Läuft alles wie geplant, wird sich das Zuchthaus bis 2011 in eine Luxus-Herberge verwandelt haben.
#

#

Foto-Serie Ein-Zimmer-Hotels
Foto-Serie Das Knasthotels
Foto-Serie Das Parkhotel: Schlafen im Kanal
#

#

"1-A-Ausbildung" für Chancenlose

Etwa 13 Millionen Euro sollen in das Kittchen gesteckt werden, in dem zur Zeit noch Gefangene einsitzen. Einen Namen gibt es für das Projekt auch schon: "Hotel BISS". Die Nobel-Absteige wäre eine Welt der krassen Gegensätze. "Junge Menschen aus schwierigen sozialen Verhältnissen sollen dort eine 1-A- Ausbildung erhalten", sagt die Frontfrau des Projektes, BISS-Chefin Hildegard Denninger. Geholfen werden solle Jugendlichen, die bisher meist nur Perspektivlosigkeit, Gewalt, Kriminalität und Drogen kannten. Für Denninger ist es durchaus denkbar, dass ausgerechnet diese jungen Menschen die komfortverwöhnten Privilegierten begeistert bedienen. Die 60-Jährige ist überzeugt, dass sich der Dienstleistungsanspruch und die ehrgeizige Qualifizierungsaufgabe nicht ausschließen. "Keiner unserer Gäste wird ein Auge zudrücken müssen", verspricht Denninger.

Foto-Serie Das "Null-Stern-Hotel"
Mit dem Flugzeug weg?
Jede Woche neue Urlaubsideen

Drei-Stufen-Plan für Umwandlung zum Hotel

Ihr Plan hat drei Stufen: Kauf, Umbau, Betriebsbeginn. Die erste Hürde ist bereits genommen, denn die Bayerische Landesstiftung hat dem Projekt 2,5 Millionen Euro für den Kauf des unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes zugesagt. Dort gibt es laut Justizministerium derzeit noch gut 120 Haftplätze - die meisten für Frauen, doch auch jugendliche Straftäter sitzen ein. Bald sollen alle nach Stadelheim verlegt werden. "Der Umzug wird voraussichtlich im April 2009 erfolgen", berichtet Ministeriumssprecher Stefan Lenzenhuber.

Betriebsstart zum Oktoberfest 2011 geplant

Für den Frühling ist das Bieterverfahren geplant. Bekommt BISS den Zuschlag, folgt die Finanzierung für den Umbau. Zehn Millionen Euro sollen die Banken vorschießen, drei Millionen will Denninger über Spenden einwerben. "Zum Oktoberfest 2011 soll der Betrieb starten", sagt Denninger. Geplant sei, 14 Hotel-Profis anzustellen, die pro Jahr zehn bis 15 Azubis ausbilden. Schnell soll das Projekt Gewinn abwerfen und Geld an die Banken zurückfließen. BISS habe für die "Schlüsselpositionen" bereits Kandidaten im Auge. Dazu zählten drei Angestellte mit Doppelausbildung - zum Koch und Sozialpädagogen etwa. Zudem sollen Mitarbeiter aus 5-Sterne-Hotels abgeworben werden. Namen nennt Denninger nicht und versichert nur: "Wir sind da im Gespräch."

Prominente Unterstützer für das Projekt

Auf prominente Unterstützung zählt Denninger - Finanzbuchhalterin und für ihr BISS-Engagement Trägerin des Bundesverdienstkreuzes - schon heute. In der aktuellen BISS-Ausgabe werben unter anderen Uschi Glas, Senta Berger, FC-Bayern-Manager Uli Hoeneß, Regisseur Sönke Wortmann und die Rockband Sportfreunde Stiller für "Hotel BISS". "Dass jemand ein sozialwirtschaftliches Unternehmen aufziehen möchte, das sich selbst trägt und dennoch unter menschlichen Aspekten arbeitet - wo gibt es das schon? Jeder Vorstand will ja gleich Millionen verdienen. Anders bei Hotel BISS", sagten die "Sportfeunde" dem Magazin in einem Interview. Und klar - die hotel-erfahrenen Musiker würden natürlich sofort einchecken.

Hotel-Hymne der Sportfreunde Stiller

Auch die BISS-Verkäufer drückten dem neuen Vorhaben unter dem Dach ihres Arbeitgebers die Daumen, sagt Ercan Uzun, der die Zeitschrift am Sendlinger Torplatz verkauft. Doch einige seien auch nachdenklich. "Es ist ja eine Doppelbelastung für die Chefin. Wenn das neue Projekt steht, wankt vielleicht das alte", sagt Uzun über die Bedenken einiger Kollegen. Doch bis es überhaupt soweit kommen könnte, muss Denninger erst einmal den Zuschlag für das Gefängnis erhalten. "Die 2,5 Millionen der Landesstiftung sind unser Limit", sagt sie. Die Sportfreunde Stiller sind überzeugt, dass die Frau mit BISS den Knast zur Luxus-Herberge und das Projekt zum Erfolg machen wird. Eine Hotel-Hymne gebe es im Repertoire der Band auch schon. In einem ihrer Songs heißt es: "Es sollte für jeden die Maxime sein; lasst die Liebe rein; in euer Life-Design; es sollte leicht von der Hand gehen; damit alle, die am Rand stehen; wieder neues Land sehen".

#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige


Anzeige
shopping-portal