Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Hoteltipps >

Höchstes Gebäude Lateinamerikas eröffnet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Höchstes Gebäude Lateinamerikas eröffnet

07.07.2011, 08:56 Uhr | AFP, t-online.de

Höchstes Gebäude Lateinamerikas eröffnet. Der "Trump Ocean Club" in Panama-Stadt ist das höchste Gebäude Lateinamerikas. (Foto: AP)

Der "Trump Ocean Club" in Panama-Stadt ist das höchste Gebäude Lateinamerikas. (Foto: AP)

Mit dem neusten Clou sichert sich Donald Trump ein weiteres Plätzchen im Wolkenkratzer-Olymp: Am Mittwoch weihte der US-Milliardär mit dem Hang zum Gigantismus das höchste Gebäude Lateinamerikas ein. Der "Trump Ocean Club" in Panama-Stadt erinnert in der Form an ein Segel und misst 284 Meter. Ein Teil davon dient als Luxus-Hotel, genauer gesagt auf insgesamt 70 Stockwerken können die Reichen und Schönen dieser Welt es sich auf Zeit gut gehen lassen. Erste Bilder des neuen Wolkenkratzers und des darin untergebrachten Luxus-Resorts sehen Sie in unserer Foto-Show.

Zahlkräftige Kunden können darin urlauben oder wohnen

Es handele sich um eines der "wichtigsten und schönsten Gebäude", sagte Präsident Ricardo Martinelli. "Es wird bestimmt auf vielen Postkarten sein." Ein Teil des Gebäudes wurde für ein Luxus-Hotel gesichert, das sich auf insgesamt 70 Stockwerken erstreckt. Den anderen Teil des Wolkenkratzers nehmen Wohnungen ein. Im Inneren dominiert kein Schnickschnack, sondern ein stilvolles Ambiente mit viel Holz. Besonders eindrucksvoll präsentiert sich der Poolbereich - mit schattenspendenden Palmen und freier Sicht auf die Skyline von Panama-Stadt. Zudem gibt es ein Spa, ein Casino, ein Tagungszentrum, einen Yachthafen und eine zugehörige Insel samt Privatstrand. Presseberichten zufolge sind bereits fast sämtliche Apartments an Prominente und Reiche verkauft.

Schlechter Start für den US-Immobilienmogul

Trump hatte sich kürzlich den Zorn der Panamaer zugezogen, als er in einem Interview sagte, die USA hätten Panama "dämlicherweise" die Kontrolle über den Panamakanal überlassen, "ohne etwas dafür zu bekommen". Daraufhin hatte der Stadtrat von Panama-Stadt den Milliardär einstimmig zur unerwünschten Person erklärt.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal