Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Hoteltipps >

18 Hotels in allerbester Lage

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hotels in allerbester Lage

23.12.2011, 08:16 Uhr | Markus Roman

18 Hotels in allerbester Lage. Toller Blick garantiert: Das Post Ranch Inn an der kalifornischen Küste (Quelle: Post Ranch Inn)

Toller Blick garantiert: Das Post Ranch Inn an der kalifornischen Küste (Quelle: Post Ranch Inn)

Vom Hotelzimmer in den Nationalpark blicken, eine tolle Sicht über die Metropole oder ein Haus am Riff mit Meerblick: Die Experten des britischen Reisemagazins "Condé Nast Traveller" küren in ihrer "Gold List 2012" 18 Hotels in den besten Lagen. Dazu zählen nicht nur Häuser vor einmaliger Naturkulisse, sondern durchaus auch Hotels in besonderer Innenstadtlage. Ein deutsches Haus ist in diesem Jahr leider nicht dabei, aber gleich sechs der gekürten Hotels liegen in Europa. Sehen Sie die Hotels in bester Lage auch in unserer Foto-Show.

Großbritannien: Ein Luxushotel im Bahnhof

Gleich drei der Hotels liegen in Großbritannien, eines hat erst vergangenes Jahr eröffnet: Das "St. Pancras Renaissance" ist laut "Condé Nast Traveller" das ultimative Hotel, um Leute zu beobachten. Das Hotel ist im Kolonial-Stil gehalten, liegt im berühmten Bahnhof St. Pancras im Zentrum Londons. Von einigen der Zimmer kann man sich den Trubel am Eurostar-Terminal anschauen. Einen tollen Meerblick hat man im "Hotel Tresanton" in Cornwall, das ein umgebauter Jachtklub der 1940er Jahre ist - mit Blick über die St. Mawes Bucht. Das dritte gekürte Hotel in Großbritannien profitiert vom Stil: Das "Royal Crescent" in der Kurstadt Bath befindet sich in gleichnamigen Gebäude aus dem 18. Jahrhundert und bietet einen einmaligen Blick auf die davor liegenden englischen Gärten.

Tolle Meerblicke in Europa

Die weiteren drei europäischen Hotels in der Liste punkten mit einmaligem Meerblick. Das "Aman Sveti Stefan" in Montenegro etwa liegt auf der Insel Sveti-Stefan, die zum UNESCO-Welterbe gehört. Das Hotel befindet sich in einem restaurierten Dorf aus dem 15. Jahrhundert, von verschiedenen Aussichtpunkten hat man einen ausgezeichneten Blick auf die blau-grüne Adria und die Küste Montenegros. Italien hat mit dem "Il San Pietro di Positano" ein spektakulär gelegenes Hotel an den Klippen der Amalfi-Küste. Auch das "Grace Santorini" auf der griechischen Insel Santorin bietet einen einmaligen Ausblick.

Paradiesische Aussicht von der Klippe

Viele der ausgewählten Hotels liegen in paradiesischer Natur. Wie die "Ngorongoro Crater Lodge" in Tansania. Am Rande des bis zu 600 Meter tiefen Vulkankraters befinden sich die Luxusvillen und ermöglichen Besuchern einen einmaligen Ausblick auf die Steppe, die zum Serengeti Nationalpark gehört. Beim Abendessen erhaschen die wohlhabenden Bewohner dann aus sicherer Höhe vielleicht einen Blick auf das Wildleben, vor allem zur Zeit der großen Tierwanderungen in der Serengeti. Beim "St. Regis Bora Bora" ist die Lage ebenfalls hochexklusiv: Das Resort in Französisch-Polynesien liegt auf einer eigenen Tropeninsel. Ein weiteres Beispiel für einen tollen Blick bietet das "Post Ranch Inn" in Kalifornien. Auf einer knapp 400 Meter hohen, steilen Klippe gelegen, erstreckt sich weit unter den Füßen des Gastes der nicht enden wollende Pazifik - einmalige Sonnenuntergänge garantiert.

Gute Lage will bezahlt werden

Das Expertenteam des "Condé Nast Traveller" beschränkte sich nicht auf Hotels in toller Naturkulisse, sondern nahm auch Häuser aus Metropolen auf. Gewürdigt wurde so das "Peninsula Hong Kong" mit seinem einmaligen Blick auf den Hafen Hong Kongs oder das "Blue Sidney", das in nächster Nähe zum berühmten Opernhaus Sydney liegt und sogar seinen eigenen Hafen hat. Gemeinsam ist den Hotels neben ihren schönen Aussichten auch, dass sie sich diese ordentlich bezahlen lassen. Für einige Häuser in den exklusiven Lagen fangen die Preise für ein Zimmer bei umgerechnet 1000 Euro an - pro Nacht. Am tiefsten greift man mit 1600 Euro pro Nacht für das Luxuscamp "Longitude 131°" in die Tasche, das gerade mal zehn Kilometer von Australiens Wahrzeichen Ayers Rock entfernt liegt. Da sind Adressen wie das "Mena House Oberoi" in Kairo (ab etwa 171 Euro für das Doppelzimmer) oder das "Fairmont Banff Springs" in Kanadas Wildnis (ab umgerechnet 220 Euro für das Doppelzimmer) fast schon Schnäppchen bei ihrer Lage.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal