Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisen A-Z >

Bildergalerie Sanssouci: Ältester Museumsbau Deutschlands

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rokoko, Renaissance und Barock  

Bildergalerie Sanssouci: Ältester Museumsbau Deutschlands

09.03.2015, 13:44 Uhr | hm (CF)

Friedrich der Große galt als großer Kunstliebhaber: Der preußische König sammelte Kunstwerke des Rokoko, der Renaissance und des Barock in der eigens dafür errichteten Bildergalerie Sanssouci. Hier können Besucher auch heute noch Gemälde in kostbaren, vergoldeten Bilderrahmen bestaunen – lesen Sie hier mehr dazu.

Bildergalerie Sanssouci: Sammelleidenschaft im Wandel der Zeit

Zwischen 1755 und 1764 wurde die Bildergalerie Sanssouci östlich des Lustschlosses in Potsdam von dem Baumeister Johann Gottfried Büring erbaut. Das Gebäude wurde in Form einer Orangerie errichtet: ein langgestrecktes, eingeschossiges Gebäude mit einem gelben Anstrich.

König Friedrich II. sammelte bevorzugt französische Kunst des Rokoko, später aber auch Werke der Hochrenaissance und des Barock. Besucher können vor Ort noch heute Bilder von namhaften Künstlern wie Rubens, und Rembrandt studieren. Nach der Eröffnung des Alten Museums in Berlin 1829 wurden rund fünfzig der Bilder der Sammlung in die Hauptstadt abgegeben.

Hundert Jahre später richtete man die Bildergalerie Sanssouci neu ein: 120 der 159 im Katalog verzeichneten Bilder kamen zurück nach Potsdam. Doch lange blieben sie dort leider nicht. Während des Zweiten Weltkriegs wurden alle Gemälde nach Schloss Rheinsberg gebracht – die meisten Bilder waren anschließend verschollen. Erst im Jahr 1958 wurden viele der von der Sowjetunion konfiszierten Kunstwerke an Deutschland zurückgegeben.

Alte Kunstwerke in Potsdam bestaunen

Im Jahr 1996 wurde die Restauration der Bildergalerie Sanssouci abgeschlossen und ist Besuchern und Kunstinteressierten seither zugänglich. Das Gebäude mit den bis auf den Boden reichenden Fenstern gilt deutschlandweit als ältester erhaltener eigenständiger Galeriebau.

Die Kunstgalerie ist von November bis April geschlossen. Ab dem 1. Mai bis zum 31. Oktober dürfen Besucher aber von Dienstag bis Sonntag tagsüber 10 Uhr bis 18 Uhr die Bildergalerie Sanssouci besichtigen. Der Eintrittspreis liegt laut der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg ohne Ermäßigung bei sechs Euro pro Person. (Stand Februar 2015)

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal