Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Städtereisen - Venedig: Wassermangel in der Lagunenstadt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Venedig  

Die Lagunenstadt ohne Wasser

04.01.2007, 11:12 Uhr | dpa

"Serenissima", die Heitere, wird sie genannt, die märchenhafte Lagunenstadt an der italienischen Adria. Doch in diesen Tagen bietet sich dort ein ungewohntes Spektakel: Der Wasserspiegel rund um den Canal Grande sei so niedrig, dass zahlreiche kleinere Kanäle fast ausgetrocknet und die Fundamente der auf Pfählen gebauten Häuser sichtbar seien, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Die Wasserwege glichen jetzt schlammigen Sträßchen, hieß es. Vor allem der Schiffsverkehr habe unter der Wasserarmut zu leiden: Viele Boote und Gondeln lägen quasi auf dem Trockenen, Ärzte befürchteten, mit ihren Rettungsbooten nicht mehr schnell genug zum Einsatzort zu kommen.

Wassermangel statt Hochwasser
Venedig ist normalerweise eher für seine häufigen Hochwasser bekannt, bei denen zeitweise der ganze Markusplatz unter Wasser steht. In der norditalienischen Stadt mit ihren 175 Kanälen und über 400 Brücken läuft der Verkehr fast ausschließlich über die Wasserwege. Nachdem in den vergangenen Jahren fast alle Kanäle nach und nach trockengelegt und ausgebaggert wurden, erkennt man Venedig nicht mehr am Geruch, sondern höchstens an einer etwas höheren Luftfeuchte. Noch immer häufig zu hörende Klagen aufgrund des Fäulnis-Geruchs im Sommer sind entweder von der Zeit überholt oder ein hartnäckiges Vorurteil. Die Stadt beherbergt unzählige weltberühmte Sehenswürdigkeiten und ist dabei selbst die größte aller Attraktionen.

Ein ganz eigener Charme
70.000 Einwohner, 15 Millionen Besucher pro Jahr, keine Straßen und Autos, dafür aber gibt es hier 400 Gondeln. Selbst Menschen mit wenig Sinn für die schönen Dinge des Lebens können sich dem morbiden Charme Venedigs nicht verschließen. Jedes Haus, jeder Palazzo, jeder Campo erzählt eine Geschichte aus der großen Vergangenheit dieser Stadt als Handelszentrum auf dem Weg von der westlichen Welt in den Orient. Bis heute strahlen die bekannten Attraktionen ebenso wie die normalen Häuser Stolz und Würde aus, nicht zuletzt aufgrund des trotzigen Wiedersetzens gegen den wohl unvermeidlichen Untergang.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Profis undercover 
Verkleidete Bayern-Stars nehmen Schüler auf den Arm

Alaba, Rafinha und Ribéry sind für jeden Spaß zu haben. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web


Anzeige
shopping-portal