Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Zu viele Touristen: Venedig will Eintrittskarten für Markusplatz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

20 Millionen Besucher  

Venedig will Eintrittskarten für den Markusplatz

17.07.2015, 18:23 Uhr | dpa

Zu viele Touristen: Venedig will Eintrittskarten für Markusplatz. Der Markusplatz in Venedig. (Quelle: dpa)

Der Markusplatz in Venedig. (Quelle: dpa)

Venedig plant, die Zahl der Touristen zu deckeln, die auf den Markusplatz strömen. In Zukunft könnten Gäste der Stadt also den Besuch des zentralen Platzes in Venedig im Voraus buchen müssen. Auf diese Weise soll die Zahl der Besucher pro Tag limitiert werden.

"Wir wollen den Druck von manchen Gegenden im historischen Zentrum nehmen", sagte der neue Bürgermeister Luigi Brugnaro der Deutschen Presse-Agentur. Vor allem Tagestouristen strömen täglich in Massen über den Markusplatz.

Buchungssystem für Besucher

Erwägt werde ein spezielles Buchungssystem; eine Studie sei dazu in Auftrag gegeben worden. So sollten Einheimische, Pendler oder Hotelgäste unter bestimmten Bedingungen uneingeschränkten Zutritt haben.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Dagegen müssten Tagestouristen vorher einen Besuch buchen. So könne ihre Zahl limitiert werden. Unklar ist, ob Eintritt bezahlt werden soll.

Einwohner sollen Vorrang haben

Brugnaro plant zudem, dass Einwohner Priorität beim Betreten der typischen Wasserbusse haben. "Mein Ziel ist es, Venedig ein bisschen normaler zu machen." Das Alltagsleben solle wieder in die Stadt zurückkehren.

Nach seinen Angaben kommen pro Jahr rund 20 Millionen Besucher in die Unesco-Welterbestadt. Allerdings ist die Zahl registrierter Besucher, die auch in der Lagunenstadt übernachten, weit geringer.

Balearen planen ebenfalls Touristen-Limit

Auch die Balearen erwägen ein Touristen-Limit. Vor allem in den Sommermonaten sei die Aufnahmekapazität der spanischen Inselgruppe, zu der Mallorca gehört, völlig erschöpft, hieß es kürzlich von der neuen linken Regierung der Balearen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal