Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Kreuzfahrten >

Urlaub auf dem Segelschiff: Per Anhalter über die Weltmeere

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Segeln  

Per Anhalter über die Weltmeere

22.12.2008, 12:02 Uhr | srt

Zu den schönsten Flecken der Welt - mit kleinen Segelyachten. (Foto: Tourism Queensland)Zu den schönsten Flecken der Welt - mit kleinen Segelyachten. (Foto: Tourism Queensland) Mit einem Segelschiff über die Wellen gleiten und sich den Wind um die Nase wehen lassen: Dieser Traum ist längst nicht mehr nur gestandenen Seebären vorbehalten. Erfahrene Skipper und Agenturen bieten gegen eine Kostenbeteiligung nahezu jedermann Gelegenheit zum Mitsegeln auf allen Meeren dieser Welt. Ein bisschen Abenteuergeist sollten Segelinteressierte allerdings schon mitbringen, denn ein Segelschiff ist kein Intercity. Feste Fahrpläne darf man nicht erwarten. Den Kurs bestimmt der Skipper, die Route richtet sich nach Wind und Wetter - und an Bord erwartet die Segelcrew auf Zeit oft viel Arbeit.



#

Breites Angebot im Internet

Früher war das leichter: Egal, ob man sich für den Segelurlaub eine Yacht mitsamt kompletter Crew mieten wollte oder nur eine Gelegenheit suchte, privat für ein oder zwei Wochen auf einem Segelschiff mitreisen zu können. Noch vor gut zehn Jahren gab es für solche Urlaubswünsche ein paar Spezialveranstalter, Yacht-Charter-Unternehmen und Mitsegelagenturen. Heute tummeln sich dank Internet Tausende von potentiellen Anbietern im World Wide Web. Der Suchbegriff "Mitsegeln" führt bei Google zu knapp 300.000 Einträgen. Und selbst eingeschränkte Suchbegriffe wie "Hand gegen Koje" fördern noch 23.600 Einträge zu Tage. Zahllose passionierte Skipper, die in der Lage sind, neben ihrem Boot auch noch eine Homepage zu pflegen, bieten Mitsegelmöglichkeiten mittlerweile online an. So findet sich denn auch für jeden Wunsch ein passendes Angebot.

Karibik-Quiz
Lernen Sie die Seesprache Kreuzfahrten-ABC
Bug, Heck oder Steuerbord? Kreuzfahrten-Quiz starten


Schnuppersegeln für Neulinge

Wer noch nicht sicher ist, ob so ein Segelabenteuer wirklich sein ultimativer Urlaubstraum ist, der kann beispielsweise ein- und zweitägige Schnuppertörns auf der Ostsee buchen, um Mitsegeln beziehungsweise Kojencharter einmal auszuprobieren (zum Beispiel im Internet unter www.entspannt-mitsegeln.de). Wer Gefallen an der Seglerei gefunden hat, der hat wahrlich die Qual der Wahl im schier uferlosen Angebot des Internets. Eine klassische Mitsegel-Börse findet der Hobby-Segler beispielsweise unter www.segel.de. Dort bieten nicht-kommerzielle Skipper im Fahrtensegelbereich Gelegenheiten zum Mitsegeln an. Ebenso können Segler eine freie Koje für einen günstigen Segeltörn suchen. Außerdem bietet dieses Portal ein "Branchenbuch" mit den Einträgen kommerzieller Segelreise-Anbieter.


Von Côte d'Azur bis Karibik

Gelegenheits-(Mit-)Segler, die schon ein Ziel vor Augen haben, werden auf Seiten wie www.mitsegeln.com fündig, die Kojencharter für Segeltörns mit Skipper in aller Welt anbieten. Segelreviere wie die Adria und die Balearen finden sich bei diesen Anbietern ebenso wie die Kanarischen Inseln, die Nordsee und die Ostsee, die kroatische Inselwelt, das Rote Meer und die Türkische Riviera. Eine breite Palette attraktiver Törns für potentielle Mitsegler bietet die Homepage www.freiekojen.de - derzeit finden sich dort mehr als 100 Angebote, in der Karibik ebenso wie im Indischen Ozean, an der Côte d'Azur, in der kroatischen Inselwelt oder rund um die Kanarischen Inseln. Je nach Art des Törns - zur Wahl stehen beispielsweise Urlaubstörns, spezielle Eventörns, Tauchtörns oder Familientörns - liegen die Preise für die ein bis zweiwöchigen Touren zwischen 300 und knapp 2000 Euro.

"Hand gegen Koje"
Wer besonders günstig segeln möchte, der sucht am besten nach Überführungstörns. Ebenfalls ein Tipp für Sparfüchse ist die uralte Variante "Hand gegen Koje". Dahinter verbirgt sich ein einfaches Prinzip: Ein Skipper sucht eine Besatzung, die kostenlos mitreist. Als Gegenleistung legen die Freizeitsegler unentgeltlich kräftig Hand an, bei allen an Bord anfallenden Arbeiten (Internet: www.handgegenkoje.de). Wer sich für ein solches Angebot entscheidet, der sollte jedoch ein gewisses Maß an Segelerfahrung mitbringen und am besten Schiff und Skipper gründlich unter die Lupe nehmen, bevor er an Bord geht. Denn unterwegs wird bei diesen Touren meist jede Hand gebraucht - zum Kartoffeln schälen in der Kombüse genauso wie beim Deck schrubben und Segel hissen.

#

trax.de: Alles rund um das Thema Segeln

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal