Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Kreuzfahrten >

"Oasis of the Seas": Weltgrößtes Kreuzfahrtschiff nimmt Dienst auf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Größtes Kreuzfahrtschiff der Welt  

"Oasis of the Seas" sticht in See

22.05.2010, 11:44 Uhr | AFP, dpa-tmn

"Oasis of the Seas": Weltgrößtes Kreuzfahrtschiff nimmt Dienst auf. Oasis of the Seas, das weltgrößte Kreuzfahrtschiff. (Foto: Royal Caribbean)

Oasis of the Seas, das weltgrößte Kreuzfahrtschiff. (Foto: Royal Caribbean)

Eine Schiffsreise mit der "Oasis of the Seas" verspricht Ferien der Superlative. Denn der Luxusliner ist das derzeit größte und teuerste Kreuzfahrtschiff der Welt. Seine Ausmaße stellen alles Dagewesene auf dem Wasser in den Schatten - auf 360 Metern Länge und 47 Metern Breite können Passagiere hier lustwandeln. Die Papiere für die "Oasis of the Seas" wurden in Turku (Finnland) von der Werft ihrem Eigentümer, der Kreuzfahrtgesellschaft Royal Caribbean mit Sitz in den USA, übergeben. Sehen Sie sich das größte Kreuzfahrtschiff der Welt auch in unserer Foto-Serie an.

Kreuzfahrtschiff wird nach Florida überführt

Die "Oasis of the Seas" ist ganze 360 Meter lang und 47 Meter breit. Kostenpunkt des Riesen: 900 Millionen Euro. Zielgruppe des US-Unternehmens sind sowohl junge Familien als auch die ältere Generation. Die Finanzkrise ist allerdings auch in diesem Geschäft deutlich zu spüren: Für die viertägige Jungfernfahrt sind noch Kabinen frei. Seine Jungfernfahrt unternimmt das Luxus-Kreuzfahrtschiff am 1. Dezember von Fort Lauderdale im US-Bundesstaat Florida nach Haiti. Am Freitag, 30. Oktober wird die "Oasis of the Seas" Turku in Finnland verlassen und über die Azoren in Richtung ihres Heimathafens Port Everglades fahren. Während der zwölftägigen Reise soll laut Hoteldirektor Gschaider die Crew eingewiesen werden. Und in Florida folgen fünf Tage Restarbeiten - unter anderem kommen die Pflanzen an Bord, die seit anderthalb Jahren in ihren Töpfen auf diesen Tag vorbereitet wurden. Der Megaliner bleibt nicht alleine - das ebenfalls von Royal Caribbean (RCI) in Finnland bestellte Schwesterschiff "Allure of the Seas" soll im Herbst 2010 fertig gestellt sein.

Riesen-Schiff an kleinen Karibik-Inseln

In der Karibik sind die Inseln mitunter klein - und damit als Ziel für ein Schiff mit 5400 bis maximal 6360 Passagieren bei ausgereizten Zustellbetten sowie 2160 Mann Besatzung nicht ganz passend. So macht das Schiff nur drei Inselstopps auf einer Sieben-Tage-Tour: Charlotte Amalie auf St. Thomas, Philipsburg auf St. Maarten und Nassau auf den Bahamas. Im Plan sind auch Reisen nach Cozumel und Yucatán in Mexiko. Ein Vier-Tage-Trip führt zur reedereieigenen Insel Labadee bei Haiti, die seit 1986 von den RCI-Schiffen angefahren wird. Dort gibt es nun einen neuen großen Pier. Viel Zeit soll der Ein- und Ausstieg der Gäste in den Häfen trotz der Größe des Schiffes nicht kosten. "In den Häfen wurden neue Abfertigungsgebäude für uns gebaut, damit wir die Sicherheitskontrollen nicht mehr auf dem Schiff machen müssen", erzählt Hoteldirektor Raimund H. Gschaider. Schon der Einstieg am ersten Tag soll schnell gehen: In Ford Lauderdale wurde eigens ein kleiner Pier für die "Oasis" ausgebaut. 90 Schalter sollen dort die Zeit zwischen Ausstieg aus dem Taxi am Hafen und Eintritt in die Kabine auf 15 Minuten schrumpfen lassen. Das schaffen bisher nur Schiffe mit wenigen hundert Passagieren.

"Oasis of the Seas": Landgang nicht zwingend notwendig

Ein Landgang muss auch nicht unbedingt sein. Die "Oasis of the Seas" bietet so viel, dass die einwöchigen Reisen zu kurz geraten könnten. Nun will aber wohl nicht jeder Gast die beiden Kletterwände hoch, an der Zipline über den - einer englischen Strandpromenade nachempfunden - Boardwalk schweben oder zum Eislaufen. Aber die teilweise glasüberdachte Pool- und Barlandschaft mit Teakholz und Sandstein wirkt einladend, und der größte Frischwasserpool auf See im "AquaTheater" lockt mit der Möglichkeit erster Tauchversuche. Auch ein langer Spaziergang durch Grün wird möglich sein: Im zwei Fußballfelder großen "Central Park" in der Schiffsmitte werden bis zu acht Meter hohe Bäume stehen, neben rund 2000 weiteren Pflanzen.

Die "Oasis" wirkt weniger groß, als sie ist

Angst vor einem Hochhaus auf See muss keiner haben: Die "Oasis of the Seas" wirkt weniger groß, als sie ist. Die Architekten haben es geschafft, das Schiff trotz seiner 18 Decks elegant und im Innenbereich fast transparent aussehen zu lassen. Was auch dem großzügigen Einsatz von Glas zu verdanken ist. So haben sie das Hauptrestaurant - in dem mehr als 2000 Menschen auf einmal speisen können - so geschickt mit Ecken, Nischen und Trennwänden aufgeteilt, dass immer nur Teilbereiche einzusehen sind. Die zentrale Einkaufspassage, die "Royal Promenade", ist nicht mehr wie bei der RCI-Vorgänger-Schiffsklasse Freedom eine gerade Einkaufsmeile, sondern hat vorspringende Fronten, was gemütlicher aussieht.

Sieben Erlebniswelten auf dem Kreuzfahrtschiff

Das Schiff ist in sieben sogenannten Erlebniswelten aufgeteilt - das erklärt ebenfalls die Abwesenheit eines Gefühl von Größe. Trotzdem: Es gibt immerhin 24 Restaurants. Davon wird abends sicher die "Rising Tide"-Bar ein Anziehungspunkt sein, auf der 50 Gäste mit Hilfe eines langsamen Lifts beim Cocktail von der fünften Etage zum "Central Park" in die Höhe schweben können. Oder das Restaurant "150 Central Park", wo die preisgekrönte Nachwuchsköchin Keriaa von Raesfeld auftischt. Die 23-jährige Amerikanerin hat 2008 als erste Frau den Titel "Best Young Cook in the World" erhalten. Es gibt aber auch Steaks und Sushi an Bord.

Zurückhaltende Farbgebung

Die Farbgebung ist auf dem ganzen Kreuzfahrtschiff zurückhaltend, es dominieren Creme, Beige, Seegrün und -blau und ein wenig Rost und Terrakotta. Nur die Kinder- und Jugendbereiche sind farbiger: Bei den Kleinen geht es vom nostalgischen Karrussel bis zur Wasserrutsche kunterbunt zu, bei den Teens sind die Räume und Bars in Pink, Violett und Silbergrau gehalten. Die geräumigen 2706 Kabinen haben überwiegend Balkone - nach innen zu den Arkaden oder zum Meer.

Wellengang sollen Pasagiere kaum merken

Vom Wellengang sollen die Gäste auf der "Oasis of the Seas" kaum etwas merken. "Rund 12 oder 13 Prozent kann ein Schiff bei Sturm krängen", sagt Kapitän Tor Olsen und grinst über die erschrockenen Gesichter seiner Zuhörer. "Die 'Oasis' schafft aber auch bei starker See nur vier, höchstens sechs Prozent", beruhigt der 47-jährige Norweger. "Sie liegt wirklich sehr stabil im Wasser." Leicht zu manövrieren sei das Schiff auch. Sogar ein Stopp ist schnell gemacht: "Der Bremsweg beträgt 2000 Meter, für so ein langes Schiff extrem wenig." Wenn es doch einmal brenzlig werden sollte, können die 18 Rettungsboote für je 370 Passagiere innerhalb von 12 Minuten bestiegen werden.

Weitere Informationen unter www.oasisoftheseas.com; über eine dort eingebettete Google-Maps-Anwendung können Neugierige die Reise der Oasis of the Seas live verfolgen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal