Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Kreuzfahrten >

„Norwegian Epic“: Single-Kabinen und Superrutschen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kreuzfahrten  

"Norwegian Epic": Schwimmender Superlativ fürs Mittelmeer

03.02.2011, 09:50 Uhr | Susanne Reininger

„Norwegian Epic“: Single-Kabinen und Superrutschen. 100 Prozent Kreuzfahrt-Flair: Eine der modern gestylten "New Wave"-Kabinen mit Balkon. (Foto: Norwegian Cruise Line)

100 Prozent Kreuzfahrt-Flair: Eine der modern gestylten "New Wave"-Kabinen mit Balkon. (Foto: Norwegian Cruise Line)

Das größte Spa auf hoher See, eine 61 Meter lange Röhrenrutsche an Bord, der größte Kinderbereich, die meisten Bowlingbahnen und die ersten Single-Kabinen auf einem Kreuzfahrtschiff: Diese und ein halbes Dutzend weitere Superlative bietet die "Norwegian Epic" ihren Passagieren - bislang nur auf ihrer Route durch die Karibik. Ab Mai aber verbringt das Schiff der Superlative im Mittelmeer. Wir haben uns für Sie auf dem jüngsten Schiff der NCL-Flotte umgesehen. Werfen Sie einen Blick in unsere Foto-Show!

"Norwegian Epic": Neuestes Schiff der NCL-Flotte 

Der Kreuzfahrthafen von Miami, Florida, ist einer der größten der Welt. Der „Port of Miami“ ist zugleich der Heimathafen von US-Reedereien wie „Carnival Cruise Line“, dem Weltmarktführer der Branche, sowie der "Norwegian Cruise Line" (NCL) und der "Royal Caribbean" (RC) mit den Luxuslinern "Oasis of the Seas" und "Allure of the Seas". Die beiden Schwestern führen den Titel als derzeit größte Kreuzfahrtschiffe der Welt. Doch Superlative sind relativ im Cruising-Business: Der passende Mix aus Entertainment, Erholung und Exotik sorgt letztlich für den Erfolg auf hoher See. Und darauf setzt NCL mit der "Norwegian Epic". Seit Juli 2010 im Einsatz, ist sie das jüngste und zugleich größte Mitglied der NCL-Flotte mit 11 Schiffen. Der 329 Meter lange Youngster behauptet sich frech gegen die um 33 Meter längere Konkurrentin "Allure of the Seas" – unter anderem nach eigener Aussage mit der längsten Beckenrutsche, der ersten Abseilwand, den meisten Bowlingbahnen, der ersten "echten" Eisbar sowie dem größten Kronleuchter und ersten Zirkuszelt auf See.

Singles: Im "Studio" preiswert wohnen 

Doch die interessanteste Neuheit und bislang einmalig auf Kreuzfahrtschiffen ist das "Studio"-Konzept der "Norwegian Epic": 128 Innenkabinen, je neun Quadratmeter groß, sind speziell auf Einzelreisende ausgerichtet und nur halb so teuer wie die günstigste, herkömmliche Innenkabine. Ursprünglich als preiswerte Doppelkabinen konzipiert, wurden die Single-Studios mit einem komfortablen Doppelbett in Queen-Size ausgestattet. Funktionale Design-Tricks wie ein Bullaugenfenster zum Gang und Variation der Lichtfarben von weiß bis rosarot ("love setting") machen die Bonsai-Kabine zu einer originellen "Einraumwohnung". Wer in Begleitung reist, mit dieser aber kein Bett teilen möchte, kann zwei „Studios“ mit Verbindungstüre buchen – ideal für Freundinnen oder schnarchende Reisepartner.

"Epic Casino": Paradies für Spieler 

Auf der 7-Nächte-Kreuzfahrt in die westliche Karibik mit Anlaufhäfen in Costa Maya (Mexiko), Roatán (Honduras) und Cozumel (Mexiko) bleibt reichlich Zeit, um weitere Innovationen und Superlative des NCL-Flaggschiffs zu erkunden. Während des Life-Boat Drills, der obligatorischen Sicherheitsübung für alle 4100 Gäste (bei Doppelbelegung), versammeln sich die Passagiere unseres Decks unter dem größten Kronleuchter auf See. Der befindet sich im 1200 Quadratmeter großen "Epic Casino". Zwischen 340 Spielautomaten, Tischen für Poker, Black Jack, Roulette und Würfelspielen erhalten wir gestenreich Anweisungen für das Anlegen unserer Sicherheitswesten. Abends erzeugt das größte NCL-Kasino auf See eine bizarre Klangkulisse - als ob Ufos aus einem Science-fiction Film - das Kreuzfahrtschiff kapern würde. Ob Spielfreudige, Sportbegeisterte, Partygänger, Familien oder nun auch Singles – „Freestyle Cruising neu definiert“ lautet das Motto für die Gäste der "Norwegian Epic", die auf dieser Route die westliche Karibik bereist. 

Kleidung und Küche: "Freestyle" ist Programm

"Freestyle" ist das Zauberwort, das sich auf der "Norwegian Epic" nicht nur auf das Unterhaltungsangebot von A wie Aqua Park mit Röhrenrutsche bis zu Z wie Zirkuszelt unter Deck bezieht, sondern auch auf die Kleiderordnung: von Flipflops bis Highheels, H&M-Röckchen bis zur Hermes-Robe – ganz nach eigenem Geschmack ist jeder Stil möglich. Mit dem Essen wird ebenso verfahren ("Freestyle Dining“): An Bord des 19-stöckigen Megaliners stehen 20 verschiedene Restaurants und 20 Bars und Lounges zur Verfügung. Ein Cocktail-Empfang in legerer Kleidung ersetzt das sonst meist förmliche Captain's Dinner in Smoking und Abendrobe.

"Spiegel Tent": Artistik auf Weltniveau 

Ganz spontan dinieren kann man jedoch nicht, man muss rechtzeitig reservieren, insbesondere für die sehenswerten Shows – zum Beispiel die Dinner-Show im "Spiegel Tent". Im Zirkuszelt zeigen die Weltklasse-Artisten des "Cirque Dreams" ihre Kunst, schaukeln, turnen und balancieren rasant Teller über den Köpfen des staunenden Publikums. Das ist so in den Bann der "Zirkustruppe" gezogen, dass Foie Gras und Feigen-Chutney, Salat mit Hühnchen-Sate und die anderen Gerichte des 3-Gänge-Menüs schnell zur Nebensache werden. Denn dem Zuschauer ist schnell klar: Trapezkunst und Jonglage auf hoher See verlangt absolutes Können und höchste Konzentration.

"Svedka Ice Bar": Unterkühlte Weltneuheit auf See

Auch den Profis der "Blue Man Group" wird höchste Präzision während der scheinbaren Leichtigkeit ihrer millimetergenauen akrobatischen Multimedia-Einlagen abverlangt. Die zweistündige Show der "Blue Man Group" an Bord ist ebenfalls eine Kreuzfahrtpremiere. In der "Svedka Ice Bar" hält man es jedoch nur wenige Minuten aus: Sie befindet sich in einem auf minus acht Grad gekühlten Raum - von der Decke bis zum Boden, vom Bartresen bis zum Hocker aus Eis gefertigt. Wegen der klimatischen Arbeitsbedingung wechseln sich die Barkeeper alle zwanzig Minuten ab. Der Gast, in karibischer Sommerstimmung und Leinenhosen, hat sich in einen der bereitgestellten Einheits-Kunstpelzmäntel gehüllt. Fröstelnd löst er seine Wodka-Gutscheine ein, umarmt für ein Erinnerungsfoto den lebensgroßen Eisbären aus Eis neben dem Tresen und flieht frierend aus dem begehbaren Tiefkühlschrank.

Fitness-Studio und Friseur: Mit Panoramablick aufs Meer

Der nächste Programmpunkt an diesem karibischen Abend versöhnt mit der inszenierten Grönlandkälte von Deck 7: Abtanzen auf Deck 15 in der Open Air-Partzone „Spice H20“ unter sternenklarem Himmel und einer lauen Brise. Ibiza-Sound vom DJ statt Meeresrauschen: Die gewaltige See hört und sieht man nur in einer der "New Wave"- oder "Spa"-Kabinen mit Balkon, sonst ist das Meer gefühlte zehn Kilometer entfernt. Eine riesige Fensterscheibe mit Panoramablick aufs Meer ist das Highlight des bordeigenen Fitness-Studios. Wer früh morgens eines der 37 Laufbänder oder 18 Cross-Trainer ergattert, wird mit einem unvergesslichen Meerblick bei Sonnenaufgang belohnt. Sportmuffel können einen Termin im bordeigenen Friseursalon buchen – die Frisierstühle bieten ebenfalls Meerblick. Dort lässt auch ein Mitglied der "Blue Man Group" seine wild-gelockte, dunkelbraune Mähne zähmen, die sonst unter der hautengen blauen Kunststoffmaske verborgen bleibt, verrät die Stylistin.

Showstar als Sauna-Nachbar

Wie auf einem Kreuzfahrtschiff üblich, verschwinden  die Künstler nicht im Backstage-Bereich oder im Tourbus, sondern bewegen sich unter ihrem Publikum. Eine ganz besondere Erfahrung – auch für die Passagiere. So kann es schon mal passieren, dass Rod Stewart aus der "Legends in Concert“ Live-Imitatoren-Show nebenan auf dem Laufband hechelt oder im "Mandara Spa“ das Double von Britney Spears in der Sauna schwitzt. Die Mitglieder der Blue Man Group hingegen sonnen sich unerkannt auf den Loungebetten im „Posh Beach Club“ und beobachten durch die Glasreling neugierig ihr abendliches Publikum, das auf dem unteren Deck im "Aqua Park“ gerade richtig in Fahrt kommt: Teenager sausen durch die Röhrenrutsche und plumpsen kreischend in die Arme von Bademeister Rosa. Gegenüber am Beckenrand gibt die Poolband pulsierend den Ton vor, der Animateur rekrutiert Vortänzerinnen für einen Bikini-Contest im Planschbecken. Langeweile kommt auf der "Norwegian Epic“ jedenfalls nicht auf.  

Weitere Informationen:

Den Sommer 2011 wird die "Norwegian Epic“ im Mittelmeer verbringen. Von Mai bis Oktober kreuzt das gigantische "Freestyle"-Cruising Resort auf einer 7-Nächte-Route ab Barcelona im westlichen Mittelmeer und wird neben zwei Seetagen die italienischen Häfen Livorno (Florenz/ Pisa), Civitavecchia (Rom) und Neapel sowie Palma (Mallorca, Spanien) anlaufen. Die Rundreise ist ab 649 Euro buchbar. Für die Wintersaison kehrt die "Norwegian Epic" wieder nach Miami zurück und kreuzt auf einer 7-Nächte-Tour in der östlichen Karibik.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal