Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Kreuzfahrten >

US-Einreise: Kreuzfahrer müssen sieben Stunden warten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

US-Einreise: Kreuzfahrer müssen sieben Stunden warten

07.06.2011, 11:14 Uhr | Markus Roman, t-online.de, mro

US-Einreise: Kreuzfahrer müssen sieben Stunden warten. Die "Arcadia" der Reederei P&O Cruises (Foto: P&O Cruises)

Die "Arcadia" der Reederei P&O Cruises (Foto: P&O Cruises)

Das hatten sich die 2000 Gäste der "Arcadia" sicher anders vorgestellt: Während einer Luxus-Kreuzfahrt rund um die USA und Karibik fielen sie - der eigenen Einschätzung nach - der Willkür der US-Einreisebehörden zum Opfer. Sieben Stunden lang mussten die Passagiere Sicherheitskontrollen, biometrische Scans und Befragungen im Hafen von Los Angeles über sich ergehen lassen. Auslöser für den besonders ausgiebigen Sicherheitscheck soll eine Meinungsverschiedenheit zwischen einigen Kreuzfahrern und den US-Sicherheitsangestellten gewesen sein, berichteten einige der Passagiere dem "Daily Telegraph".

Querelen zwischen Kreuzfahrern und Sicherheitspersonal

Dabei hatten die Passagiere zuvor während ihrer 11.000 Euro teuren Luxus-Kreuzfahrt keinerlei Probleme mit den US-Einwanderungsbehörden - bis zum 26. Mai in Los Angeles. Neun Mal waren Sie zuvor in US-Häfen von Bord gegangen, die Einreiseformalitäten wickelte das Sicherheitspersonal an den Grenzzugängen stets unkompliziert und recht zügig ab. Nach Angaben eines Passagiers war dies zunächst auch in Los Angeles der Fall. Dann begannen einige der mehrheitlich britischen Passagiere mit dem Sicherheitspersonal zu diskutieren, ob denn die Sicherheitskontrollen für eine Gruppe hauptsächlich älterer Passagiere notwendig sei. Daraufhin mussten sich nach Angaben der Passagiere alle 2000 Kreuzfahrer dem kompletten Sicherheitsprogramm unterziehen: Fingerabdrücke beider Hände, Retina-Scans, ausführliche Passkontrolle sowie detaillierte Befragungen zum Hintergrund der Reise. "Zunächst hielten sie die Kontrollen einfach, doch nach der Meinungsverschiedenheit mussten wir die Fingerabdrücke beider Hände abgeben und das andere biometrische Zeugs über uns ergehen lassen", sagte Passagier John Randall dem "Daily Telegraph" (Eine Reise in die USA sollte jeder einmal gemacht haben).

Warten ohne Zugang zur Toilette

Sieben Stunden dauerte die Kontrolle, die viele der Passagiere als unzumutbar empfanden. Die Kreuzfahrer seien nach eigenen Angaben "wie Tiere zusammen getrieben" worden und mussten bei Temperaturen von 27 Grad anstehen, ohne Wasser, Essen oder Zugang zu Toiletten. Ein Mitarbeiter der Einreisebehörde soll auf die Nachfrage einer verzweifelten Dame nach einer Toilette geantwortet haben: "Machen Sie doch hier an die Seite, uns macht das nichts aus." Durch die Verzögerung musste die Reederei einen weiteren Stopp der Kreuzfahrt auf Honduras absagen.

Ausgefallenes Computersystem sorgte für weitere Verzögerung

Zu allem Unglück fiel ein Computersystem der Einreisebehörden aus, was ebenfalls zu Verzögerungen führte. Zudem standen laut Passagier Randall gerade einmal acht Mitarbeiter der Behörde für die 2000 Passagiere zur Verfügung. Nach Angaben einer Sprecherin der Reederei P&O Cruises habe man die Passagiere zum Teil wieder an Bord geholt, um Wartezeiten von mehr als einer Stunde zu vermeiden. Bei der Frage nach der Ursache der langen Kontrollen gibt sich die Sprecherin im "Daily Telegraph" diplomatisch und versucht zu entschärfen: "Die Verzögerungen bei der Einreise waren zum großen Teil auf Computerprobleme der Customs and Border Protections (CBP) zurück zu führen. Sie hatten nichts mit dem verbalen Angang des Sicherheitspersonals durch eine Minderheit unserer Gäste zu tun, die von den Verzögerungen klar frustriert waren. Die Vereinigten Staaten haben die strengsten und genauesten Sicherheitskontrollen der Welt und sie hatten den Eindruck die Sicherheitskontrollen weiter verstärken zu müssen, was in ihrer Macht steht."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal