Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Kreuzfahrten >

Venedig wehrt sich gegen Kreuzfahrt-Boom

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Venedig wehrt sich gegen Kreuzfahrt-Boom

06.02.2012, 15:27 Uhr | dapd

Venedig wehrt sich gegen Kreuzfahrt-Boom. Neben den Kreuzfahrtriesen wirken Venedigs Gebäude winzig (Quelle: Reuters)

Neben den Kreuzfahrtriesen wirken Venedigs Gebäude winzig (Quelle: Reuters)

Alles eine Frage der Perspektive. Vom Kabinenbalkon eines zwölf Decks hohen Kreuzfahrtriesen aus bieten Markusplatz, Dogenpalast und Seufzerbrücke im Vorbeigleiten einen atemberaubenden Anblick. Doch vor der Kulisse der historischen Kanäle und Brücken, Paläste und Gässchen Venedigs wirken die schwimmenden Appartement-Blocks wie die Faust aufs Auge.

"Concordia"-Havarie befeuert Diskussion

Die Havarie der "Costa Concordia" hat den nahezu ungebremsten Boom der immer größeren Luxusliner in den Brennpunkt gerückt. Nirgendwo wird der deutlicher als in Venedig, dessen fragile Altstadt sowieso schon gegen den Massentourismus und das stete Bröckeln der Fundamente ankämpft. Immer lauter werden die Rufe, den zunehmenden Verkehr der Kreuzfahrtschiffe durch das historische Zentrum zu überdenken. Nicht nur die Unfallgefahr beunruhigt die Kritiker, sondern auch die Umweltverschmutzung und der Zustrom zusätzlicher zwei Millionen Touristen jährlich in die ohnehin überlaufene Stadt. Die Stadt würde die Kreuzfahrer gerne umleiten, so dass sie mehr Abstand zum Markusplatz und den anderen berühmten Sehenswürdigkeiten halten, und sie künftig möglicherweise gar nicht mehr in die Lagune hinein lassen. Die UNESCO klagt, dass die Riesenschiffe derartige Wellen schlagen, dass sie an den Fundamenten der Häuser nagen und die Wasserwege verschmutzen.

650 Mal pro Jahr kommen Kreuzfahrtschiffe in die Lagune

Im Lauf von 15 Jahren ist Venedig zu einem der bedeutendsten Kreuzfahrtziele der Welt geworden. 650 Mal im Jahr wird der Hafen angelaufen, in der Hochsaison bis zu neun Mal am Tag. Seit 1997 hat sich die Zahl der durch Venedig kreuzenden Passagiere von 280.000 auf 1,8 Millionen im vorigen Jahr erhöht. "Ein Drittel aller Kreuzfahrtschiffe weltweit kommen jedes Jahr nach Venedig", erklärt Roberto Perocchio, Geschäftsführer der Passagierhafengesellschaft Venezia Terminal Passageri. Er erwartet, dass das Interesse noch wächst: Prognosen zufolge wird sich die Zahl der fünf Millionen Kreuzfahrtpassagiere in Europa jährlich bis 2020 verdoppeln.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Kreuzfahrtschiffe sollen für Luftverschmutzung verantwortlich sein

Wären die Riesenschiffe tatsächlich Appartmentblocks, hätten sie im Weltkulturerbe Venedig nichts verloren. Doch weil sie schwimmen, trifft sie kein Verbot. Das "Costa Concordia"-Unglück hat der schon länger bestehenden Protestbewegung gegen die Kreuzfahrtschiffe neuen Antrieb verliehen. "Venedig geht viel zu oft in die Knie vor den Göttern der Wirtschaft und des Tourismus, und seit Jahren tragen wir die Konsequenzen. Der Stadt laufen die Einwohner davon, und sie leidet unter der Verschmutzung durch diesen unhaltbaren Verkehr", schimpft Saverio Pastor, ein führender Vertreter des Protests. Studien im Auftrag der Hafenbehörde ergaben, dass die Kreuzfahrtschiffe bis zu 30 Prozent der Luftverschmutzung in Venedig zu verantworten haben. Überlegt wird, anlegende Schiffe an ein Stromnetz anzuschließen, damit sie die Maschinen abstellen können. Doch Pastor verweist darauf, dass dafür seht viel Geld investiert werden müsste. Anwohner des Giudecca-Kanals, den die Schiffe auf dem Weg zu den Anlegestellen passieren, klagen über den Lärm und den Wellenschlag, der das Wasser in die kleinen Seitenkanäle drückt. "Eine Frau erzählte mir, dass das Wasser aus dem Kanal in ihrer Toilette hochkommt, wenn die Schiffe vorbeifahren", sagt die Wissenschaftlerin Jane da Mosto, die für die Vereinigung "Venedig in Gefahr" arbeitet.

"Venedig schützt sich selbst"

Im 15. Jahrhundert beschlossen die Venezianer, die Zuflüsse der Lagune umzuleiten, damit die Wasserwege nicht versandeten und der Zugang zum Meer schiffbar blieb. "Heute haben wir das gegenteilige Problem", sagt da Mosto. "Weil in den Fahrrinnen im Kielwasser der Schiffe Sediment abgesaugt wird, erodiert die Lagune stark. Es existiert heute kein Drittel der ursprünglichen Salzmarsch mehr." Obwohl die Schiffe gerade 300 Meter vor dem Markusplatz vorbeifahren, besteht nach Einschätzung der Hafenbehörde kaum die Gefahr eines Unglücks wie vor Giglio. Einmal ragen aus dem schlammigen Grund der Lagune keine spitzen Felsen hervor, und zum anderen müssen die Kreuzfahrtschiffe wegen ihres Tiefgangs in den tiefen Fahrrinnen der Kanäle bleiben. Die Hafenvertreter erinnern an einen Unfall 2004, als das Kreuzfahrtschiff "Mona Lisa" in dichtem Nebel nahe dem Markusplatz stecken blieb, ohne dass einer der 1.000 Menschen an Bord verletzt wurde. "Es scheint vielleicht, als ob die Lagune offen wäre und ein Kreuzfahrtschiff fahren kann, wohin es will. Aber tatsächlich schützt Venedig sich selbst", erklärt Ciro Romano, Chef der 25 Lotsen, die die Riesen durch die Lagune und die Stadt schleusen.

UNESCO will langfristige Lösungen

Bereits vor dem "Costa Concordia"-Unglück hatten Bürgermeister Giorgio Orsoni und die Hafenbehörde neue Studien über alternative Routen vereinbart, die vielleicht nicht mehr ganz so dicht an der Touristenattraktion Markusplatz vorbei führen. Der für Kultur zuständige stellvertretende UNESCO-Generaldirektor Francesco Baldarin, selbst ein Venezianer, hält langfristigere Lösungen für nötig. "Die Stadt ist eine sehr fragile Stadt. Diese Stadt geht auf das Mittelalter zurück", erklärt er. "Sie ist nicht für diese Art Verkehr gedacht. Sie ist auf Schiffe ausgelegt, und wir werden in Venedig immer Schiffe haben - aber nicht diese Art Schiffe."

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Haben Sie im Urlaub ein besonders schönes Foto von Venedig geschossen? Dann teilen Sie doch Ihr Urlaubsfoto mit anderen Lesern im t-online.de Reiseführer!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal