Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Kreuzfahrten >

"Carnival Dream" hängt in Karibik fest: Diese Kreuzfahrt ist die Hölle

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Carnival Dream": Toiletten ausgefallen, Kreuzfahrt abgesagt

17.03.2013, 08:16 Uhr | AFP, dpa

"Carnival Dream" hängt in Karibik fest: Diese Kreuzfahrt ist die Hölle. Die "Carnival Dream" hat Probleme (Quelle: dpa)

Die "Carnival Dream" hat Probleme (Quelle: dpa)

Schon wieder schlechte Nachrichten für die Reederei Carnival Cruise Lines: Aufgrund technischer Probleme hängt die "Carnival Dream" in der Karibik fest. Ein Generator-Fehler führte zwischenzeitlich unter anderem zum Ausfall einiger Toiletten. Die Passagiere wurden vorzeitig zurückgeflogen, eine weitere Fahrt des Schiffes abgesagt. Auch ein anderes Carnival-Schiff hat Probleme.

Passagiere berichten von defekten Toiletten

Die Passagiere der "Carnival Dream" würden nach einem Generator-Fehler vom niederländischen Teil der Karibikinsel St. Martin aus zurück in die USA geflogen, teilte die Reederei Carnival Cruise Lines mit. Die nächste Reise des gut 300 Meter langen Schiffes, das bis zu 3646 Passagiere und mehr als 1300 Crewmitglieder aufnehmen kann, wurde abgesagt. Passagiere der "Carnival Dream" berichteten in US-Medien, dass die Toiletten und Aufzüge an Bord des Schiffes nach einem Stromausfall am Mittwoch zeitweise nicht funktioniert hätten. "Uns ist es nicht erlaubt, das Schiff zu verlassen, ungeachtet der Tatsache, dass wir keine Chance haben, die Toiletten an Bord zu benutzen", schrieb Jonathan Evans aus North Carolina dem US-Sender CNN per E-Mail. Man erhalte nur sehr wenig Informationen und "tonnenweise leere Versprechungen", beklagte er sich.

Reederei bestätigt Generator-Fehler

Die Reederei bestätigte, dass es nach einem Problem während einer Generatorprobe im Hafen von Philipsburg zeitweise Ausfälle im Toilettensystem des Schiffes gegeben habe. Diese seien bis zum frühen Donnerstagmorgen aber behoben worden. Man habe lediglich eine öffentliche Toilette wegen Verstopfung schließen und reinigen müssen. Auch habe es nur eine entsprechende Anfrage aus einer der Kabinen gegeben. Alle Einrichtungen und Angebote des Schiffes seien am Donnerstag wieder voll nutzbar gewesen. Auch habe es keinen Stromausfall gegeben.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Passagiere erhalten Entschädigung

Die "Carnival Dream" befand sich auf der letzten Etappe einer siebentägigen Kreuzfahrt durch die Karibik. Sie hätte den Hafen von Philipsburg planmäßig bereits am Mittwoch wieder verlassen sollen. Den Passagieren, die mit Charter- und Linienflügen in die USA zurückgebracht werden sollten, würde der drei Tagen entsprechende Anteil der Reisekosten erstattet. Außerdem würden sie einen Rabatt von 50 Prozent auf eine künftige Kreuzfahrt erhalten, teilte Carnival Cruise Lines weiter mit.

Noch ein Carnival-Schiff mit Problemen

Am Freitag musste die Reederei Probleme bei einem weiteren ihrer Schiffe einräumen: Die "Legend" habe Probleme mit dem Schiffsantrieb, teilte Carnival Cruise Lines mit. Die Sicherheitssysteme des Kreuzfahrtschiffs und der Hotelbetrieb funktionierten aber normal. Ein für Freitag geplanter Ausflug zu den Kaimaninseln wurde jedoch abgesagt. Das Schiff kehre in seinen Heimathafen in Tampa im US-Bundesstaat Florida zurück, wo es wie ursprünglich geplant voraussichtlich am Sonntag eintreffe. Die betroffenen Gäste sollen ihre Zahlungen für den Ausflug zu den Kaimaninseln zurückerhalten. Außerdem versprach die Reederei ihnen einen 100-Dollar-Gutschein und einen 50-prozentigen Rabatt auf ihre nächste Reisebuchung bei Carnival.

Carnival Cruise Lines erneut in den Schlagzeilen

Erst im Februar hatte ein Schiff der Kreuzfahrtgesellschaft für Schlagzeilen gesorgt. Nach einem Brand im Maschinenraum trieb die "Carnival Triumph" mit rund 4200 Passagieren und Besatzungsmitgliedern manövrierunfähig im Golf von Mexiko und musste fünf Tage lang von der US-Küstenwache in den Hafen von Mobile (Alabama) geschleppt werden. Auch damals waren Stromversorgung, Klimaanlage und Abwassersystem zeitweise ausgefallen. An Bord herrschten damals nach Angaben von Passagieren unhaltbare hygienische Zustände.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal