Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Kreuzfahrten >

Kreuzfahrten: Tipps für den Landgang am Mittelmeer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Landgänge bei Kreuzfahrten  

Fünf Mittelmeerstädte im Schnelldurchlauf

07.05.2015, 10:56 Uhr | Franz Neumeier, srt

Kreuzfahrten: Tipps für den Landgang am Mittelmeer. Die Hafeneinfahrt auf Malta Richtung Valletta gehört zu den schönsten der Welt. (Quelle: SRT /Franz Neumeier)

Die Hafeneinfahrt auf Malta Richtung Valletta gehört zu den schönsten der Welt. (Quelle: Franz Neumeier/SRT )

Es ist Reiz und Krux vieler Kreuzfahrten zugleich: Zwar läuft das Schiff in kurzer Zeit viele Ziele an, doch leider ist damit auch die Zeit für Sehenswürdigkeiten arg begrenzt. Doch mit guter Planung gelingen auch Kurzaufenthalte in Städten wie Dubrovnik oder Rom, deren Attraktionen alleine schon einen mehrtägigen Urlaub füllen könnten. Sehen Sie bei Kreuzfahrern beliebte Metropolen auch in unserer Foto-Show.

Acht Stunden für die Ewige Stadt Rom oder die quirlige Metropole Barcelona? Einen Vormittag für das historische Dubrovnik? Wer sich hier vornimmt, alles zu sehen und zu erleben, scheitert. Der Hafenstopp eines Schiffs ersetzt keinen mehrtägigen Städteurlaub. Soll er auch gar nicht. Mit Planung ist dennoch erstaunlich viel zu schaffen. Wem das zu viel Arbeit ist, vereinbart eine Führung mit einem lokalen Tourguide in kleiner Gruppe oder bucht gleich die Stadtrundfahrt per Bus aus dem Ausflugsprogramm der Reederei. Individueller und oft auch günstiger ist ein selbst organisierte Ausflug.

Dubrovnik ohne Besucherrummel

Dubrovnik ist eine der schönsten Kreuzfahrt-Ziele, aber auch ziemlich überlaufen. Da heißt es, als einer der ersten von Bord zu gehen, um den großen Busgruppen zuvor zu kommen - vor allem für die Fahrt mit der Seilbahn zum Panorama-Aussichtspunkt hoch über der Stadt. Mit dem Taxi ist die Talstation schnell erreicht, in die Altstadt fährt aber auch ein Linienbus direkt vor dem Kreuzfahrt-Terminal ab.

UMFRAGE
Sind Sie ein Fan von großen Kreuzfahrtschiffen?

Das mächtige Pile-Tor und die Gassen der Altstadt entfalten ihren Reiz eher außerhalb der Stoßzeiten. Wenn das eigene Schiff länger im Hafen liegt oder früher da ist als die anderen, sind diese Randzeiten ideal, um die historische Altstadt zu erkunden. Alternativen sind ein Spaziergang oben auf der wuchtigen Stadtmauer entlang oder ein Bummel im alten Hafen. Wer dem Trubel der Stadt komplett entkommen will, bucht eine Kajak-Tour zu der vorgelagerten Insel Lokrum und sieht sich die imposante Stadtmauer Dubrovniks vom Wasser aus an.

An welchen Tagen besonders viele Kreuzfahrt-Passagiere in Dubrovnik sind, verrät die englischsprachige Schiffs-Anlaufliste des Hafens.

Venedig - schon die Einfahrt hat etwas Besonderes

Mit dem Kreuzfahrtschiff in die Lagune von Venedig einzulaufen und die Stadt aus der ungewöhnlichen Perspektive von schräg oben zu sehen, ist ein beeindruckendes Erlebnis, für das sich auch frühes Aufstehen lohnt. Vom Kreuzfahrthafen Stazione Marittima zum Markusplatz fahren stilecht Wasserbusse von Alilaguna. Tickets dafür bekommen Gäste ebenso wie für die meisten Sehenswürdigkeiten in Venedig vorab im Internet und sparen sich damit viel Anstehzeit.

Von seiner schönsten Seite zeigt sich Venedig, wenn man sich durch die engen Gassen zwischen Markusplatz und Rialtobrücke treiben lässt und den Touristenströmen fern bleibt - über kleine Märkte schlendert, vorbei an urigen, kleinen Restaurants oder auch dem traditionellen Gondelbau-Betrieb gegenüber der Fondamenta Nani in Zattere. Wer übrigens einmal Gondelfahren will, ohne gleich ein Vermögen auszugeben, nimmt eine der Gondel-Fähren über den Canal Grande, beispielsweise vom Campiello Traghetto zur Basilica Santa Maria della Salute.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Mit dem Zug nach Rom

Von Civitavecchia zieht es die meisten Kreuzfahrtschiff-Passagiere nach Rom. Bequem, aber relativ teuer sind die Ausflüge der Reedereien in die Ewige Stadt. Etwas günstiger sind Bus-Touren lokaler Anbieter. Ganz auf eigene Faust geht es mit dem Zug aber noch deutlich billiger. Vom Hafen aus sind es entlang der hübsch hergerichteten Uferpromenade zu Fuß etwa 15 Minuten bis zum Bahnhof. Von dort fahren stündlich Pendlerzüge nach Roma Termini mit Ausstiegsmöglichkeit auch in San Pietro zur Vatikanstadt.

Reizvoll ist eine Tour kreuz und quer durch Rom mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Verirren und auf Italienisch mit dem Busfahrer diskutieren inklusive. Wer Kolosseum oder Sixtinische Kapelle besichtigen will, sollte entweder einen organisierten Ausflug bei der Reederei buchen oder die Tickets vorab via Internet kaufen. Denn typischerweise sind die Wartezeiten vor Ort endlos. Dass es nicht nur in Neapel gute Pizza gibt, zeigen die Pizzerien mit Straßenverkauf in den Seitengassen beim Trevibrunnen: Ungewöhnlich, aber sehr lecker ist beispielsweise Kartoffel-Pizza.

Radelnd durch Barcelona

Gaudis Sagrada Familia und Park Güell, gotisches Viertel und Kathedrale, Fußballstadion Camp Nou, Picasso-Museum, die Einkaufsmeile La Rambla, der Strand von Barcelonetta, der Aussichtsberg Montjuic - wer möglichst viele der touristischen Highlights Barcelona in wenigen Stunden sehen will, besorgt sich am besten ein Tagesticket für Hop-on-Hop-off-Busse oder bucht eine Stadtrundfahrt.

Individueller entdecken Kreuzfahrt-Urlauber die katalanische Hauptstadt per Fahrrad. Vom Kreuzfahrt-Terminal aus gibt es für drei Euro hin und zurück einen Shuttle-Bus zur Kolumbus-Säule am Anfang der Einkaufsstraße La Rambla. Von dort sind es nur wenige Schritte zu einem Fahrradverleih. Vor allem die Rambla mit der Markthalle "La Boqueria", der Yachthafen, World Trade Center und Barcelonetta erschließen sich von hier aus ganz bequem. Eine Mittagspause bei katalanischen Spezialitäten und Tapas macht das legere Spanien-Feeling komplett.

Mit dem Fahrstuhl nach Valletta

Die Einfahrt in den Grand Harbour von Valletta ist eine der schönsten der Welt. Durch eine schmale Einfahrt zwängt sich das Kreuzfahrtschiff in den Naturhafen und steuert direkt die auf einem Hügel erbaute Hauptstadt Valletta an. Von den oberen Decks des Schiffs blicken Passagiere auf die Dächer der historischen Altstadt. Die gesamte Stadt einschließlich der massiven Festungsmauern ist aus gelblichem Sandstein gebaut, der vor allem in der Morgen- und Abendsonne in kräftigem Gelb leuchtet.

Ein Aufzug führt von der Lascaris Wharf rechts des Kreuzfahrt-Terminals direkt hinauf in die Altstadt zu den Upper Barrakka Gardens mit atemberaubendem Blick über den Hafen. Vor dem Stadttor liegt der Busbahnhof (Tagesticket für 1,50 Euro) mit regelmäßigen Verbindungen zu fast allen Sehenswürdigkeiten der Insel - falls man sich nicht ohnehin entschließt, die Jahrtausende alte Geschichte Maltas direkt in der Hauptstadt Valletta zu erkunden.

Reizvoll ist auch eine Busfahrt ins Fischerdorf Marsaxlokk mit seinen bunt bemalten Booten. Nach einem Mittagessen mit lokaler Küche in einem der kleinen Restaurants an der Mole bleibt nach der Rückfahrt noch genug Zeit für einen Bummel durch Valletta.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal