Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Waitomo Caves - Die Glühwürmchenhöhle

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Waitomo Caves - Die Glühwürmchenhöhle

27.06.2013, 09:56 Uhr | A. Jäger

Waitomo Caves - Die Glühwürmchenhöhle. Wie eine Fahrt in eine andere Galaxy. Doch in den Waitomo Caves bestehen dir Sterne aus Pilzmückenlarven. (Quelle: www.waitomo.com)

Wie eine Fahrt in eine andere Galaxy. Doch in den Waitomo Caves bestehen dir Sterne aus Pilzmückenlarven. (Quelle: www.waitomo.com)

Leise gleitet das Boot mit den Besuchern durch die Höhle. Unter ihm das Wasser, das schwarz ist, wie die Nacht. Doch alle Blicke ruhen in entgegengesetzter Richtung: An der Höhlendecke leuchten tausende und abertausende Punkte - als würde man an der Milchstraße vorbeischweben. Doch die Leuchtpunkte sind keine Sterne, es sind unzählige Insekten, die Licht ins Dunkel bringen und so faszinieren. Aus diesem Grund wird die Waitomo Höhle, im Zentrum der Nordinsel Neuseelands gelegen, auch als Glowworm-Caves (auf deutsch: Glühwürmchenhöhle) bezeichnet. Sehen Sie Neuseelands natürliches Highlight auch in unserer Foto-Show.

Was schön aussieht, dient in Wahrheit dem Lebenserhalt

Dabei handelt es sich bei den Insekten gar nicht um die Glühwürmchen, die wir aus Deutschland beispielsweise kennen. Denn eigentlich sind die Licht-Erzeuger dursichtige, wurmförmige Pilzmückenlarven, die von der Decke hängen und ihre langen, klebrigen Fäden runter hängen lassen. Mit den leuchtenden Fäden locken die winzigen Kreaturen wiederum andere Insekten an, die sich aus den klebrigen Fängen nicht mehr befreien können. "Sehr beeindruckend!", schreibt ein User auf TripAdvisor.

Von Glühwürmchen zu Stalagmiten und Stalaktiten

Die Glowworm Caves sind ein mystischer Ort, nicht zuletzt vielleicht deshalb, weil die Höhlen aus Kalkstein schon vor mehr als 30 Millionen Jahren entstanden sind. Zu den Waitomo Caves gehört jedoch nicht nur die Höhle mit ihren leuchtenden Bewohnern. Ganz in der Nähe liegt beispielsweise die Aranui Höhle. Beide Höhlen unterscheiden sich völlig voneinander, auch wenn sie nur wenige Kilometer auseinander liegen. Die Aranui-Höhle ist trocken, das heißt dort gibt es keine Glühwürmer, sondern wunderschöne Stalaktiten und Stalagmiten.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Weitere Informationen:

Geführte Touren durch die Waitomo Caves finden täglich zwischen 9 und 17 Uhr im 30-Minuten-Takt statt und dauernd circa 45 Minuten. Sie kosten für Erwachsene umgerechnet rund 28,50 Euro und für Kinder 12,50 Euro. Unbedingt mitzubringen ist bequemes, festes Schuhwerk und eine warme Jacke. Weitere Informationen finden Sie unter www.waitomo.com.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal