Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Amsterdam – ein Juwel in Westeuropa

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tipp für einen Städtetrip  

Amsterdam – ein Juwel in Westeuropa

09.09.2014, 09:21 Uhr | t-online.de

Amsterdam – ein Juwel in Westeuropa. In Amsterdam lässt sich mehr entdecken, als so mancher denkt. (Quelle: Shutterstock)

In Amsterdam lässt sich mehr entdecken, als so mancher denkt. (Quelle: Shutterstock)

Wasser, Fahrräder und Kultur. So präsentiert sich Amsterdam seinen Gästen. Die holländische Metropole hat eine Menge für einen aufregenden und gleichzeitig romantisch verträumten Kurzurlaub zu bieten. In Zusammenarbeit mir den Reiseangebots-Experten von Travelzoo verraten wir, was sich Besucher der lebendigen Hafenstadt auf keinen Fall entgehen lassen dürfen. Schauen Sie sich die Tipps auch in unserer Foto-Show an.

Kulinarische Highlights

Wer typisch holländisch und lecker essen möchte, stattet dem angesagten Restaurant Moeders einen Besuch ab. Doch aufgepasst, wer hier nicht vorher reserviert, bleibt hungrig. Ebenfalls sehr beliebt ist das Café Americain. Bereits seit 1902 zählt es zu den Klassikern der Stadt. Es bietet mit seiner imposanten Art déco-Ausstattung ein unvergleichliches Ambiente. Leckeren Kaffee gibt es auch im alten, windschiefen Schleusenwärterhäuschen an der St.-Antonius-Schleuse. Ein echter Genuss mit außergewöhnlichem Blick auf Amsterdam. Und was wäre ein Trip nach Holland ohne die Verkostung von Käse? Im Kaashuis Tromp an der Utrechtsestraat stapelt er sich regelrecht bis unter die Decke. Auch die berühmt berüchtigten holländischen Pfannkuchen sollten sich Besucher der Stadt nicht entgehen lassen. Diese schmausen sie besonders gut in dem kleinen und sehr gemütlichen Bistro Pancakes! in der Berenstraat. Doch auch die Pancake Bakery in der Prinsengracht ist jeden Besuch wert. Und ein schöner Kurz-Ausflug zum Lunch ist der Trip mit der Gratis-Fähre zur alten NDSM Werft. Dort können Urlauber im Plekk leckere Kleinigkeiten genießen und sich den Wind um die Nase wehen lassen.

Shoppen, ganz individuell

In den 60er-Jahren zog es Künstler und Intellektuelle in die kleinen Arbeiterhäuschen vom Stadtteil Jordaan. Heute findet man hier zahlreiche angesagte Designer-Shops. Das Spektrum reicht von alternativ bis exklusiv. Der Fokus ist dabei allerdings auf Mode für den besonderen Geschmack gerichtet. Und nach dem Einkaufsmarathon laden in dem Viertel einige Kneipen zur willkommenen Einkehr ein. Wer nach den großen Shoppingketten sucht, wird in der Kalverstraat fündig. Doch Individualisten halten sich neben dem schon genannten Viertel Jordaan lieber an die 9 Straatjes (die neun Straßen) oder De Pijp. Letzteres erinnert mit seinen coolen Bars, Cafés, Restaurants und kleinen Lädchen ein wenig an das Hamburger Schanzenviertel. 

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Kunst, Kultur und Geschichte

Zu jedem Amsterdam-Trip gehört eine Bootsfahrt entlang der Grachten unbedingt dazu. Vom Wasser aus bekommt man einen schönen Überblick über die beeindruckende Stadtarchitektur. Des Weiteren ist die älteste Kirche, die um 1300 erbaute Oude Kerk, mit ihrer Lage an einem lindenumsäumten Platz nicht nur etwas fürs Auge. Sondern auch für die Ohren. Die kleinen Konzerte mit einem Hemony-Carillon mit 47 Bronzeglocken sorgen für den ausgefallenen Beinamen "ältester singender Turm" Amsterdams. Kunstfans kommen hingegen beim Meister im Amsterdamer Rembrandthuis voll und ganz auf ihre Kosten. Und Fotografie-Freunde besuchen das Foam Photography Museum. Auch das Rijksmuseum und die Ausstellungen in der Nieuwe Kerk ist empfehlenswert. Nicht zuletzt sollte dem Anne Frank Huis ein Besuch abgestattet werden.

Kleine Abstecher mit großer Wirkung

Wer dem Trubel der Stadt einmal entfliehen und holländisches Dorfleben erleben möchte, sollte sich das nahgelegene Deichdorf Nieuwendammerdijk ansehen. An der Nordseite des Flusses Ij gelegen, reihen sich sehenswerte, denkmalgeschützte Holzhäuser aneinander. Im Sommer kann man hier schön in einem kleinen Café am Hafen verweilen. Möchte man die Stadt nicht verlassen, lohnt ein Besuch im Vondelpark. Er ist der Ruhepol der Stadt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal