Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Westerplatte bei Danzig: Heute wird gebadet, wo der 2. Weltkrieg begann

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Westerplatte bei Danzig  

Heute wird gebadet, wo der 2. Weltkrieg begann

22.08.2014, 13:01 Uhr | dpa

Westerplatte bei Danzig: Heute wird gebadet, wo der 2. Weltkrieg begann. Am Strand der Westerplatte lässt sich gut Baden. Allerdings hat der Ort eine dunkle Vergangenheit. (Quelle: dpa)

Am Strand der Westerplatte lässt sich gut Baden. Allerdings hat der Ort eine dunkle Vergangenheit. (Quelle: dpa)

Einst vielen hier die ersten Schüsse des Zweiten Weltkriegs, heute ist die Westerplatte bei Danzig ein beliebtes Ausflugsziel. Die Halbinsel hat vor allem auf den zweiten Blick viel zu bieten - und auch Spuren der dunklen Geschichte finden sich hier. Sehen Sie die Westerplatte auch in unserer Foto-Show.

Vögel zwitschern im Kiefernwald. Ihr Klang vermischt sich mit Kinderlachen am kleinen Strand, an dem Sonnenhungrige unbeeindruckt vom Anblick der Werftkräne und Containerschiffe ihre Handtücher ausgebreitet haben. Ein paar haben sich sogar in die kühle und hier wohl nicht sehr saubere Ostsee gewagt.

Für polnische Schüler Pflichtprogramm

Die Halbinsel Westerplatte bei Danzig ist heute vor allem ein Ausflugsziel für polnische Familien, die ihre Sommerferien an der Ostseeküste verbringen und für Russen, die dank des kleinen Grenzverkehrs von Kaliningrad aus visumfrei bis nach Danzig fahren können. Es kommen aber auch Besucher aus aller Welt, die mehr als nur die historische Altstadt der einstigen Hansestadt erkunden wollen.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Für viele polnische Schulklassen gehört der Besuch der Westerplatte zum Pflichtprogramm. Die Halbinsel in der Danziger Bucht ist für die Polen ein symbolträchtiger Erinnerungsort. In den Morgenstunden des 1. September 1939 fielen hier die ersten Schüsse des Zweiten Weltkriegs, als das deutsche Kriegsschiff "Schleswig Holstein" die polnische Militärgarnison auf der Westerplatte beschoss. Die rund 200 polnischen Soldaten auf der Halbinsel verteidigten die Westerplatte sieben Tage lang gegen die militärische Übermacht - dann waren ihre Munitionsvorräte erschöpft.

Gedenkstätten neben Imbissständen

Wie hart die Kämpfe gewesen sein müssen, lässt sich schon bei der Ankunft auf der Westerplatte ahnen. Neben den von den Deutschen gesprengten Bahngleisen findet sich der Schriftzug "Westerplatte", er wurde aus Trümmerteilen zusammengesetzt. Die zahlreichen Einschusslöcher sind auch nach 75 Jahren noch klar zu erkennen.

Gezeichnet vom Dauerbeschuss ist auch die Ruine des Militärdepots, in dem sich die polnischen Soldaten bis zur Kapitulation verschanzt hatten. Von dem Gebäude stehen nur noch die dicken Außenmauern, innerhalb der Trümmerlandschaft sind neue Bäume gewachsen.

Soldatengräber und Denkmalhügel

Erhalten sind auch die Gräber der 15 polnische Soldaten, die bei den Kämpfen um die Westerplatte ihr Leben ließen. Neben dem Gräberfeld belagern die Touristen Souvenir- und Imbissstände.

Ein breiter Pfad führt zu dem Denkmalhügel, auf dem 1966 das "Denkmal der Verteidiger der Küste" errichtet wurde, zur Erinnerung an die Kämpfer auf der Westerplatte, aber auch an alle polnischen Soldaten an der Küste und in der Marine. Es ist ein markanter Wegweiser für alle Schiffe, die in den Danziger Hafen fahren.

Mit gerecktem Kinn und entschlossenem Blick schauen zwei in den Stein gemeißelte Soldaten vom Denkmal aus hinaus aufs Meer. "Nigdy wiecej wojny" (Nie wieder Krieg) steht in großen Lettern am Fuß des Hügels. Auf den Stufen, die zum Denkmal hinaufführen, posieren polnische Familien für Erinnerungsfotos.

Per Bahn oder auf dem Wasser zur Westerplatte

Die Westerplatte ist von der Danziger Innenstadt aus bequem mit dem Bus oder einem Taxi erreichbar. Vor allem im Sommer lockt jedoch der Wasserweg - zum Beispiel mit den Fährschiffen der "Zegluga Gdanska".

Gut eine halbe Stunde dauert die Fahrt: Vorbei am mittelalterlichen Krantor und den Patrizierhäusern, der Speicherinsel und der Danziger Werft, auf der 1980 die polnischen Arbeiter unter der Führung von Lech Walesa die Gewerkschaft "Solidarnosc" erstreikten, erkunden die Besucher dabei polnische Geschichte jenseits des Zweite Weltkriegs.

Weitere Informationen

Offizielle Website Danzigs (deutsche Version) www.gdansk.pl/de/

Website des polnischen Fremdenverkehrsamts www.polen.travel/de/

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal