Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles >

Gestrandet auf Europas größtem Riesenrad

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"London Eye"  

Gestrandet auf Europas größtem Riesenrad

26.03.2008, 12:30 Uhr

Mehr als eine Stunde stand das "London Eye" still (Foto: Imago)Mehr als eine Stunde stand das "London Eye" still (Foto: Imago) Gefangen in Europas größtem Riesenrad: 400 Passagiere des "London Eye" in der englischen Hauptstadt saßen am Montag in den Kapseln des Aussichtsrades fest - länger als eine Stunde. Das berichtet die englische Zeitung "Guardian". Während der Fahrt war ein technischer Defekt aufgetreten und das Rad gestoppt worden. Die Passagiere saßen in luftiger Höhe fest, lediglich über eine Gegensprechanlage hielt die Bodencrew Kontakt zu den Gästen. Am Dienstag morgen konnte der Betrieb wieder aufgenommen werden.
#

#
Foto-Serie Das weltgrößte Riesenrad in Singapur
Sagen Sie Ihre Meinung und tauschen Sie sich aus Reiseforum

#

#

"Schreckliche Erfahrung"

Nach dem Bericht der Zeitung fiel den Technikern am Montagabend ein Defekt am Antrieb des 135 Meter hohen Aussichtsrads auf, das "London Eye" kam während der Fahrt zum Stillstand. "Wir dachten, es wäre das Beste, das Rad anzuhalten, bis wir den Defekt beheben konnten", zitiert der "Guardian" "London Eye"-Sprecherin Liz Edward. Über eine Gegensprechanlage informierte das Personal die Passagiere. "Wir sprachen mit allen Gästen, um sie zu beruhigen", sagte Edwards. Den Festsitzenden wurde außerdem gesagt, wo sie in jeder der 32 Kapseln Notfallpakete mit Wasser und Decken finden. Nach der sicheren Landung bekamen die Gäste zumindest ihr Geld zurück - und ein Heißgetränk. Für einige war der Vorfall dennoch traumatisch. Die Mitfahrerin Sarah Shearman sprach von einer "schrecklichen Erfahrung". Die Kommunikation von Seiten des Personals sei "armselig" gewesen. Zudem sei Panik ausgebrochen und es zu Drängeleien gekommen, als die Gäste die Kapseln endlich verlassen konnten, sagte sie der Zeitung.

Probleme in der Vergangenheit

Das "London Eye" war ursprünglich zur Feier des Jahrtausendwechsels geplant, konnte wegen technischer Schwierigkeiten erst im März 2000 eröffnet werden. Auch im Mai 2002 gab es Probleme: Damals lief das Rad zu schnell und musste für einige Stunden angehalten werden. Mit 135 Metern ist es das höchste Riesenrad Europas - bis voraussichtlich Ende 2009 das Riesenrad am Berliner Zoo fertig gestellt wird. Das "London Eye" steht direkt an der Themse, gegenüber Big Ben und dem Parlamentsgebäude. In der Zwischenzeit ist es eine der bekanntesten Touristenattraktionen Großbritanniens - und die, die das meiste Geld einspielt. Jedes Jahr heben mehr als 3,5 Millionen Passagiere mit dem Aussichtsrad ab. Eine normale Fahrt kostet umgerechnet knapp 20 Euro.

#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal