Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles >

Gefälschte Reiseführer: "Lonely Planet" überprüft Reisejournalisten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gefälschte Reiseführer  

"Lonely Planet" überprüft Reiseführer

15.04.2008, 11:10 Uhr

Der Reiseführer "Lonely Planet" hat vor allem bei Backpackern einen guten Ruf. (Foto: Archiv/Lonely Planet)Der Reiseführer "Lonely Planet" hat vor allem bei Backpackern einen guten Ruf. (Foto: Archiv/Lonely Planet)"Lonely Planet" Reisejournalist Thomas Kohnstamm gesteht in einem Interview mit der "Sunday Times", Reiseberichte über Kolumbien geschrieben zu haben, obwohl er das Land nie betreten habe. Auch Inhalte anderer Reiseführer aus Südamerika sollen teilweise frei erfunden worden sein. Der Verlag prüft nun die Vorwürfe.

#

Top oder Flop? Hotelbewertungen von Urlaubern lesen
Sind Sie urlaubsreif?
Wichtige Informationen in Kürze Reiseführer weltweit

#

#

Reisetipps kamen von Freundin

Einige Reiseführer aus der Serie "Lonely Planet" sollen überarbeitet werden. Der Verleger Piers Pickard teilte am Montag in Sydney mit, drei Bücher über Patagonien, Südamerika und die Karibischen Inseln sollten einer eingehenden Prüfung unterzogen werden. Der Autor Thomas Kohnstamm hatte in einem Interview mit dem "Sunday Telegraph" Informationen aus einem Buch preisgegeben, das er in Kürze veröffentlichen will. Darin sagte er unter anderem, dass er Inhalte für eine Lonely Planet Ausgabe über Kolumbien in San Francisco geschrieben habe. Die Informationen habe ihm eine kolumbianische Freundin geliefert, die ein Praktikum am kolumbianischen Konsulat in der US-Westküstenstadt machte.

"Sie zahlen nicht genug für das, was sie erwarten"

In seinem Buch beschreibe er, wie er Texte erfand, abschrieb und sogar mit Drogen handelte, um die niedrige Bezahlung der Reiseverlage wettzumachen, berichtete Kohnstamm. "Sie zahlen nicht genug für das, was sie erwarten", sagte er dem "Sunday Telegraph". Seine Vorwürfe will Kohnstamm demnächst als Buch ("Do Travel Writers Go To Hell?") veröffentlichen. Pickard wies die Angaben Kohnstamms als nicht repräsentativ zurück. "Die Behauptungen in dem Buch sind wirklich keine zutreffende Darstellung, wie unsere Autoren arbeiten oder was in unseren Reiseführern steht", sagte Pickard.

Reiseführer werden überprüft

Ein Buch von Kohnstamm über Brasilien von 2005 sei schon 2007 durch eine völlig neue, überarbeitete Auflage ersetzt worden. "Lonely Planet" erklärte, beim Kolumbien-Reiseführer habe Kohnstamm lediglich zum Einführungskapitel beigetragen, die Recherche vor Ort hätten andere Autoren gemacht. Überprüft würden jedoch die derzeit in Druck befindlichen Titel Kohnstamms zu Chile, Südamerika und den Karibischen Inseln.

Die Bibel der Rucksacktouristen in Verruf

"Lonely Planet" Reiseführer gibt es auch auf Deutsch. Sie gelten als die Bibel der Rucksacktouristen. Das von einem australischen Ehepaar gegründete Unternehmen wurde im vergangenen Jahr an BBC Worldwide verkauft und hat mittlerweile 500 Titel im Programm, die günstige Reisen rund um den Globus beschreiben.


#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige


Anzeige
shopping-portal