Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles >

Italien: Strandurlaub wird zum teuren Vergnügen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Italien  

Tausende Kilometer Strand als teures Pflaster

04.07.2008, 14:58 Uhr | dpa

Italien verfügt über mehr als 7000 Kilometer Küste  (Foto: dpa)Italien verfügt über mehr als 7000 Kilometer Küste (Foto: dpa)Gesegnet ist "Bella Italia" mit mehr als 7000 Kilometern Küste, mit feinen Sandstränden und lauschigen Plätzchen am Meer von Ligurien bis an Siziliens Südspitze. Doch immer öfter bremst der Kassensturz in der warmen Jahreszeit so manchen Italiener in seinem Drang zum "süßen Nichtstun" am Wasser. Denn der Strand ist für ihn zu einem teuren Pflaster geworden, und der Ausflug ans Meer wird in dieser Saison zu einem noch kostspieligeren Vergnügen: Für Liege und Sonnenschirm müssen pro Tag 21 Euro berappt werden, und der Eintritt in ein Strandbad ist auf 7 Euro hochgeschnellt. Das ist happig, viele können sich das schon längst nicht mehr leisten.
#

#

Foto-Serie Italienische Adria
Lust auf Urlaub? Eine Wo. Italien inkl. Unterkunft und Flug ab 343 Euro

#

#

Kein Ticket - kein Strand

Fast ein Drittel der italienischen Strände ist seit Jahren fest in den Händen von Strandbädern, die von ihren Kunden immer saftigere Eintrittspreise verlangen. Und die Regel ist: Wer kein Ticket bezahlt, darf auch nicht zum Strand. Nur die so genannten "freien Strände", wo Sonnenhungrige sich auf einem Handtuch im Sand ausbreiten dürfen, sind weiterhin kostenlos - jedoch liegen diese oft eng und eingequetscht zwischen zwei Badeanstalten. Außerdem sind diese Strandabschnitte mit Urlaubern überfüllt, die für ihr Bad im Meer kein Geld ausgeben wollen. Das Faulenzen am Strand wird so häufig zum Stress.
#
Foto-Serie Italien
Reisetipps von A bis Z Reiseführer Italien
Urlauber bewerten Hotelbewertungen Italien
#

Mittlerweile ein teueres Strandvergnügen

Finanzieller Aderlass in Zeiten schwindsüchtiger Kaufkraft, um doch sonnengebräunt im Büro auftrumpfen zu können? "Das geht ganz schön ins Geld, ich kann mir das mit meiner Freundin nicht mehr leisten", klagt der römische Angestellte Giuseppe und macht die Rechnung auf: Das in Italien übliche Strandbad mit den Duschen, Umkleidekabinen und sonstigen Service-Leistungen summiert sich nur zu einem Drittel der Kosten für einen klassischen Strandtag. Denn mit einem kleinen Mittagessen, wie es für einen Italiener sein muss, einer Flasche Mineralwasser, dem Benzin und den Parkplatzgebühren kommen schon mehr als 60 Euro zusammen - ohne Gelato und Espresso!
#
Video online ansehen
Erkennen Sie die Seen von oben? Das große Seen-Quiz
#

Verbände gehen bereits auf die Barrikaden

Auf die Strandbarrikaden gehen Italiens Verbraucherverbände wie Federconsumatori und Codacons, denn die Preise haben sich seit 2001 praktisch verdoppelt. Und die galoppierende Teuerung der jüngsten Zeit mit der Spirale der Tankstellenpreise samt der in diesem Jahr um 13 Prozent höheren Leihgebühr für die Sonnenliege und den Schirm treffen in Zeiten stagnierender Wirtschaft extrem hart. Eine Woche am Meer kostet für eine vierköpfige Familie, die im Auto in Urlaub fährt, in diesem Jahr alles in allem 3100 Euro, errechneten Experten - das sind fast 200 Euro mehr als im heißen Sommer 2007. Was also tun? Die Temperaturen steigen, und da drängt es doch alle ans Meer!

Italiener verreisen kürzer

Immer mehr "Bleichgesichter" dürften also durch die römischen Gassen laufen, meint zumindest die Hauptstadtzeitung "La Repubblica" - und ist sicher, dass die Italiener den beliebten Strandausflug zwar niemals ganz abschreiben, aber deutlich verkürzen müssen. Zumal doch auch Pasta, Pane und Pizza im Preis abheben. Schon jetzt nimmt fast jeder zweite Italiener nicht seine ganzen Ferien, oder genauer: Er kann gar nicht so viel verreisen. Und jeder Siebte arbeitet auch in seiner Urlaubszeit. Touristinnen aus dem hohen Norden müssen also hoffen, dass wenigstens der legendäre "Latin Lover" noch genügend Zeit und Kleingeld hat, um an der Adria oder auf Capri aufzutauchen. All den verlockenden Traumstränden fernab zum Trotz bleibt, wer sich Urlaub leisten kann, doch am liebsten im Land. Gebucht wird erst nach akribischen Preisvergleichen, berichten Reisebüros. Und dann peilen sie Sardinien und Sizilien an, die Toskana, Kampanien und Apulien - alles mediterrane Spitzenregionen mit viel Strand.


#

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal