Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles >

Restaurant-Test: Gaststätten in Frankreichs Touristenorten dreckig

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Frankreich  

Gaststätten in Frankreichs Touristenorten beanstandet

15.08.2008, 13:15 Uhr | AFP

Jede vierte Gaststätte in Frankreichs Touristenorten beanstandet (Symbolbild: Imago)Jede vierte Gaststätte in Frankreichs Touristenorten beanstandet (Symbolbild: Imago)Mit der Hygiene nehmen es Betreiber von Gaststätten und Imbissbuden in Frankreichs Touristenorten offenbar nicht sonderlich ernst. Bei Kontrollen von 9400 Lokalen mussten die Gesundheitsbehörden im beliebtesten Reiseziel der Welt mehr als jedes vierte beanstanden, wie Agrarminister Michel Barnier der Zeitung "Le Parisien" sagte. Bei 2600 Verstößen in Strandrestaurants, Imbissbuden und Autobahnraststätten wurden demnach 119 formelle Verwarnungen ausgesprochen und 306 Strafbescheide erteilt. Immerhin 37 Gaststätten seien gleich dichtgemacht worden.

Haben Sie schon einmal schlechte Erfahrungen in französischen Gaststätten gemacht? Sagen Sie Ihre Meinung, und nutzen Sie die Kommentarfunktion am Ende des Artikels.


#
Foto-Serie Paris


Reisetipps von A bis Z Reiseführer Frankreich
Neue Urlaubsideen
Lust auf Urlaub? Eine Übernachtung in Frankreich ab 18 Euro pro Person
#

#

Aufpassen bei Schnellrestaurants

In einem Ferienzentrum ohne Gaststättenlizenz seien 52 Kilogramm nicht beschriftete Lebensmittel mit Gefrierbrand entdeckt worden, sagte Barnier. Besondere Probleme bereiteten auch Schnellrestaurants sowie Fritten-, Döner- und Pizzabuden, die jetzt schärfer kontrolliert werden sollen. Insgesamt hätten die Kontrolleure 30 Tonnen Lebensmittel wegen unsachgemäßer Lagerung, Kühlung oder abgelaufenen Haltbarkeitsdatums beschlagnahmt.

Doppelt so viele Beanstandungen wie im Vorjahr

Damit habe sich die Menge der beanstandeten Nahrungsmittel seit dem vergangenen Jahr verdoppelt, sagte Monique Eloit von der französischen Lebensmittelbehörde DGAL der Nachrichtenagentur AFP. In den meisten Fällen habe aber keine Gesundheitsgefahr für die Kunden bestanden. "Es ging vielmehr um kleinere Hygieneverstöße", sagte Eloit. Die Schließungen habe es meist in Gaststätten gegeben, wo "die grundlegende Reinigung nicht gemacht wurde, die Kleidung des Personals dreckig, der Kühlschrank nicht richtig gewartet war und die Lebensmittel schlecht aufbewahrt wurden".

#

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal