Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles >

Irak will mit "Hochzeitsinsel" Luxustouristen locken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bagdad  

Irak will mit "Hochzeitsinsel" Luxustouristen locken

15.10.2008, 11:24 Uhr

Luxushotels, Wellness-Anlagen, Golfplätze - das sind nicht unbedingt die ersten Assoziationen, die mit dem Namen Bagdad verbunden werden. Doch genau diese sollen in der irakischen Hauptstadt entstehen, wenn es nach dem Tourismusverband des Landes geht. Geplant ist eine touristische Nobeladresse: Die "Hochzeitsinsel" mitten im Tigris soll innerhalb der nächsten fünf Jahre für Flitterwöchner und andere Luxustouristen ausgebaut werden.


Würden Sie in Bagdad Ihre Flitterwochen verbringen wollen? Sagen Sie uns Ihre Meinung, und nutzen Sie die Kommentar-Funktion am Ende des Artikels.

#

Unterkünfte gesucht? Hotels weltweit hier buchen
Top oder Flop? Hotelbewertungen von Urlaubern lesen
Jede Woche neue Urlaubsideen


#

#



Hochzeitsinsel als touristische Hauptattraktion

Bis drei Milliarden Dollar (730 Millionen bis 2,2 Milliarden Euro) will Verbandschef Hamud el Jakubi für den Bau dieses Komplexes zusammenbringen. Dazu appelliert er an Investoren, ihre Vorbehalte angesichts Bagdads angespannter Sicherheitslage zu überwinden. "In den 80er Jahren war die Hochzeitsinsel "Dschasirat el A'arass" bei Paaren beliebt für Eheschließungen und Flitterwochen", sagt Jakubi. Das etwa zwei Quadratkilometer große Eiland im Süden der Stadt hat seiner Einschätzung nach "das Potenzial, zukünftig eine der touristischen Hauptattraktionen Bagdads zu werden". Der Komplex soll ein Luxushotel umfassen, Anlagen für Badegäste und Wassersport, einen Golfplatz, Villen und Restaurants. Jakubi betont, beim Bau neuer Gebäude müssten Investoren den traditionellen osmanischen Stil beachten.


Tourismus-Projekt mit pharaonischem Ausmaß

Die Insel ist nach wie vor beliebt bei den Bagdadern, die hier für ein Eintrittsgeld von umgerechnet 30 Euro-Cent am Ufer flanieren können. "Es gibt heutzutage keine Unterkunftsmöglichkeit auf dieser Insel", klagt ihr Verwalter, Faik Achmed. "Aber es kommen immer noch viele Besucher." Von dem geplanten Projekt pharaonischen Ausmaßes weiß er noch nichts. Umgeben ist die Insel von Mauern aus Betonblöcken, auf denen verblichene Comic-Zeichnungen von Micky Maus, Tom und Jerry oder Pu dem Bär zu sehen sind. Waffen sind hier verboten, da die Insel gleich neben der schwer gesicherten Grünen Zone der irakischen Hauptstadt liegt. Auch dort plant die Regierung den Bau eines Fünf-Sterne-Hotels mit 300 Zimmern für umgerechnet 70 Millionen Euro in unmittelbarer Nähe zu Saddam Husseins einstigem Palast.

Vor Reisen in den Irak wird gewarnt

Bis heute ist keine internationale Hotelkette im Irak vertreten, das durch die Sanktionen der Vereinten Nationen seit den 90er Jahren vom Massentourismus abgeschnitten ist. Seit der US-geführten Invasion 2003 müssen die sechs Millionen Einwohner Bagdads täglich mit Anschlägen rechnen. Für Touristen ist das Land zwischen Euphrat und Tigris praktisch nicht zugänglich. Zumal das Auswärtige Amt dringend vor Reisen in den Irak warnt und Deutschen Staatsangehörigen geraten wird, das Land zu verlassen.


Grüne Zone soll Touristen beruhigen

Zur Umsetzung ihrer ehrgeizigen Vorhaben hoffen die irakischen Behörden nun auf eine Stabilisierung der Lage. Der Standort der Insel nahe der schwer gesicherten Grünen Zone mit der US-Botschaft und den meisten Regierungsgebäuden werde auf ausländische Gäste beruhigend wirken, glaubt Jakubi. "Es gibt immer Sicherheitsprobleme, aber das wird besser", verspricht er. "Die Investitionen sind garantiert, die Besitzverhältnisse der Insel für 50 Jahre gesichert mit Option auf eine Verlängerung, und die Gewinne können voll abgeschöpft werden", seien also steuerfrei, wirbt Jakubi für sein Projekt.


Investitionen für die Zukunft des Tourismus

"Irak ist jetzt offen für Investitionen", sagt auch der Vorsitzende des irakischen Investitionsausschusses, Achmed Ridha. Eine Milliarde Dollar für den Ausbau der Insel seien nicht zu hoch gegriffen, betont er, angesichts von 74 Milliarden Dollar direkter ausländischer Investitionen in den vergangenen sechs Monaten. Gelder aus Großbritannien, Frankreich, Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und den USA fließen vor allem in den Aufbau der Ölstadt Basra im Süden des Landes, den internationalen Flughafen von Bagdad sowie die heilige Stadt Nadschaf in Zentralirak.

Gesunder Optimismus oder Größenwahn?

Ridha glaubt, der Tourismus werde Öl als Haupteinnahmequelle des Landes ablösen, eine optimistische Einschätzung angesichts der Tatsache, dass die Ölindustrie bisher mehr als 93 Prozent der Einnahmen liefert. "Wir wollen Öl an die zweite Stelle schieben und Tourismus nach oben. Wir haben mit Euphrat und Tigris zwei große Flüsse, wir haben Wüsten, Sumpfland und 10.000 historische Stätten."

Weitere Informationen

Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes zu Irak unter: www.auswaertiges-amt.de
#

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal