Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles >

Wüste wegen Hitze geschlossen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Australien  

Wüste wegen Hitze geschlossen

13.11.2008, 09:37 Uhr | Spiegel Online

Die Simpson-Wüste in Australien: In der Gegend wird es in den Sommermonaten bis 58 Grad heiß. (Foto: AFP)Die Simpson-Wüste in Australien: In der Gegend wird es in den Sommermonaten bis 58 Grad heiß. (Foto: AFP)

Kein Zugang für leichtsinnige Touristen: Die australische Regierung schließt zum ersten Mal in diesem Sommer einen Teil des australischen Outbacks für Besucher, berichtet die Zeitung "The Guardian". Die Simpson-Wüste wird demnach vom 1. Dezember bis zum 15. März 2009 für Touristen gesperrt. In dieser Zeit können die Temperaturen in der Region bis zu 58 Grad Celsius erreichen. Eindrücke von der Wüste gibt es in unserer Foto-Serie.

#

#


Foto-Serie Australien

#

#

Sand wird bis 95 Grad heiß

Künftig werde die Simpson Desert jedes Jahr im Sommer geschlossen, berichtet die Online-Ausgabe der Zeitung "The Times". "Es gab eine Reihe von Vermissten- und Todesfällen unter ausländischen Touristen, die unerfahren und schlecht vorbereitet waren", sagte Trevor Naismith von der Organisation für Umwelt und Kulturerbe in South Australia. In der Sommerhitze erreicht der Wüstensand Temperaturen von 95 Grad - das könne Schuhsohlen durchbrennen, sagte Joel Fleming der Zeitung "Guardian". Der Australier musste schon mehrfach sein Leben riskieren, um verirrte Touristen aus der Wüste zu retten.

"Wenn du in der Hitze zusammenbrichst, bist du tot"

"Wenn du in der Hitze zusammenbrichst, bist du tot", sagt Fleming, der seit 52 Jahren in der Region lebt. "Du hast hier nichts, um dich zu verbergen. Keine Klimaanlage, keinen Schatten und keinen Schutz." Menschen, die bei diesen Temperaturen bis zu 15 Liter Wasser pro Tag trinken müssen, können innerhalb weniger Stunden verloren sein. Trotz der Schließung ist laut "Times" mit hohen Einbußen für den lokalen Tourismus nicht zu rechnen: Von mehreren tausend Touristen, die jedes Jahr durch die Region reisen, durchqueren demnach in den Sommermonaten nur rund 35 Fahrzeuge die Wüste. Die Mehrheit der Menschen, die im Sommer im australischen Outback unterwegs sind, seien europäische Urlauber.

Längste parallele Sanddünen der Welt

In der Simpson Desert liegen die längsten parallel verlaufenden Sanddünen der Welt. Die 176.500 Quadratkilometer große Wüste liegt in den Staaten South Australia, Queensland und Northern Territory - insgesamt umfasst sie 2,3 Prozent der Landmasse Australiens. Es gibt keine Straßen durch die Wüste - nur ein paar Pisten, die kreuz und quer die unberührte Wildnis durchziehen und über bis zu 30 Meter hohe Sanddünen führen.

Die "tote Mitte" Australiens

"Die Simpson-Wüste ist einer der faszinierendsten, majestätischsten Plätze in Australien, aber mitten im Sommer ist es auch eine der härtesten und möglicherweise eine der gefährlichsten Gegenden", sagte Trevor Naismith. Bekannt als die "tote Mitte", ist die Simpson-Wüste die trockenste Region Australiens. Der durchschnittliche Niederschlag liegt bei 200 Millimetern.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal