Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles >

Reiseblogger küren die hässlichsten Gebäude

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bausünden  

Reiseblogger küren die hässlichsten Gebäude

24.11.2008, 18:06 Uhr | Spiegel Online

Liverpool: Nutzer der Internet-Seite virtualtourist.com wählten die Metropolitan Cathedral zu einem der hässlichsten Gebäude (Foto: imago)Liverpool: Nutzer der Internet-Seite virtualtourist.com wählten die Metropolitan Cathedral zu einem der hässlichsten Gebäude (Foto: imago)

Fragwürdige Auszeichnung: Eine Internet-Seite hat die zehn hässlichsten Gebäude der Welt gekürt. Die größte Bausünde ist demnach die Boston City Hall in den USA - und auch bei einigen der Nächstplazierten sind Augenschmerzen garantiert.

Welches der Gebäude finden Sie am hässlichsten? Nennen Sie uns weitere Bausünden im Kommentarfeld unten.

#

Foto-Serie Rangliste: Deutschlands beliebteste Sehenswürdigkeiten
Sind Sie urlaubsreif?

#

#

Geteilte Meinungen zur Boston City Hall

Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Das gilt wohl nicht nur für Menschen, sondern auch für Gebäude: Die Internet-Seite virtualtourist.com hat das Rathaus von Boston zum hässlichsten Gebäude der Welt gewählt. Für manche Experten mag das eine große Überraschung sein - denn zuvor hatten namhafte Architekten die Boston City Hall als einen gelungenen Akt der Stadtgestaltung gepriesen. Das US-Magazin "Architecture Week" führt den Sechziger-Jahre-Betonklotz sogar in seiner Liste der "Greatest Buildings". Die Reiseblogger von Virtual Tourist zeichneten das umstrittene Objekt vor allem aufgrund seiner "düsteren Fassade" mit dem fragwürdigen Titel aus. Außerdem passe der triste Koloss nicht in das Erscheinungsbild des Regierungsviertels, hieß es. Die drei Architekten wählten Materialien in Erdtönen wie Backstein und Zement und fühlten sich dem Architekturstil Brutalismus verpflichtet, der in den fünfziger bis siebziger Jahren populär war. Das Dachgeschoss schwebe "geheimnisvoll schwerelos" wie ein "horizontaler Monolith" über Boston, lobte die "Architecture Week".

Zweitschlimmste Bausünde steht in Frankreich

Man könne solche Gebäude lieben oder hassen, doch "die Liste ist sicherlich unterhaltsam", schreibt das US-amerikanische Reiseforum auf seiner Homepage. Das Ranking sei ein Versuch, die Welt durch ein "anderes Objektiv" zu betrachten. Die zweitschlimmste Bausünde haben laut virtualtourist.com die Franzosen begangen: Der Montparnasse-Turm in Paris, der größte Wolkenkratzer Frankreichs, sei ein "Schandfleck für die schönste Stadt der Welt". Laut Jury gebe es nur einen Grund, das 210 Meter hohe Bürohochhaus zu besichtigen: "Es ist der einzige Ort, an dem man einen Blick über die Stadt hat, ohne den Tower sehen zu müssen." Ein Fahrstuhl bringt Besucher in 38 Sekunden in den 56. Stock.

Riesen-Hufeisen auf Platz drei

Die Bronzemedaille ging an das goldfarbene LuckyShoe-Denkmal im finnischen Tuuri. Wenn es auch nicht schön sei, so solle das Hufeisen-Denkmal am zweitgrößten Einkaufszentrum Finnlands zumindest Glück bringen, räumte die Jury ein. Die Bürger Tuuris sind mächtig stolz auf das 2000 fertiggestellte Monument. Auf der Internet-Seite der Stadt erfahren Touristen: "Paris hat seinen Eiffelturm, New York seine Freiheitsstatue, Pisa seinen schiefen Turm" - und der finnische Ort habe eben ein Riesen-Hufeisen.

Außen pfui und innen hui

Platz vier nimmt die Metropolitan Cathedral in Liverpool für sich in Anspruch. Die Architektur des Gotteshauses erinnere an eine Raumkapsel, heißt es auf der Seite. Der kreisförmige Innenraum der Kirche sei allerdings "ziemlich spektakulär". Außen pfui und innen hui ist für die Juroren auch das Liechtenstein Museum of Fine Arts in Vaduz (Platz sieben), das zwar kaum mit seinem minimalistischen Box-Design punkten konnte, aber immerhin ein paar schöne Kunstwerke beherbergt. Die komplette Top Ten der Bausünden zeigt die Tabelle unten.

Hässlichkeits-Ranglisten auch von CNN und "Forbes"

Die Idee, Ranglisten der hässlichsten Gebäude der Welt aufzustellen, ist nicht neu: Bereits 2002 veröffentlichte "Forbes" seine Top Ten. Allerdings war dort die Optik nicht das einzige Kriterium: "Die Gebäude wurden ausgewählt, weil sie so viel kosteten und so schrecklich aussehen", schreibt das US-Magazin. Rund 1,2 Milliarden Euro kostete der umstrittene Millennium Dome in London - das war der Jury damals den ersten Platz wert. Auch CNN hat ein solches Ranking zusammengestellt, in dem ebenfalls der Millennium Dome auf dem Spitzenplatz landete. Der Nachrichtensender zählt auf seiner Internet-Seite zudem das Rock and Roll Hall of Fame Museum in Cleveland und das Ryugyong-Hotel in Pjöngjang (Nordkorea) zu den "architektonischen Alpträumen".

Die Rangliste der Hässlichkeiten

Die zehn hässlichsten Gebäude der Welt

Platz

Gebäude

Stadt

Land

1

Boston City Hall

Boston

USA

2

Montparnasse-Turm

Paris

Frankreich

3

LuckyShoe-Denkmal

Tuuri

Finnland

4

Metropolitan Cathedral

Liverpool

England

5

Port Authorithy Busterminal

New York

USA

6

Torres de Colón

Madrid

Spanien

7

Museum of Fine Arts

Vaduz

Liechtenstein

8

Schottisches Parlament

Edinburgh

Schottland

9

Birmingham Zentralbibliothek

Birmingham

England

10

Peter-der-Große-Statue

Moskau

Russland

Quelle: Virtual Tourist

Jetzt unsere Dart-Spiele testen:


#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal