Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles >

Thailand: Reiseveranstalter holen Touristen heim - wichtige Telefonnummern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Thailand-Unruhen  

Veranstalter holen Touristen heim - wichtige Telefonnummern

01.12.2008, 10:52 Uhr | dpa-tmn, dapd, AFP, dpa

Viele Touristen sitzen am Bangkoker Flughafen fest (Foto: Reuters)Viele Touristen sitzen am Bangkoker Flughafen fest (Foto: Reuters) Die Reiseveranstalter in Deutschland holen gestrandete Urlauber aus Bangkok weiterhin mit Sonderflügen auf Umwegen zurück. Zugleich strichen mehrere Anbieter alle Reisen nach Bangkok auch für die nächsten Tage. Damit reagieren sie auf die anhaltende Besetzung der beiden großen Flughäfen in Bangkok durch Gegner der thailändischen Regierung. Die Deutsche Botschaft rät Deutschen in Bangkok wegen der Krise zur Registrierung. Wer eine Reise nach Thailand geplant hat, kann sich hier über Tipps für Stornierungen informieren, wichtige Telefonnummern finden Sie am Ende des Artikels.

#

#

Urlaubsreisen nach Thailand Tipps für Stornierungen
Video Reisende sitzen am Flughafen Bangkok fest
Unruhen in Thailand Regierungsgegner kontrollieren Flughafen
#

#

Reisen bis zum Wochenende abgesagt

Europas größter Tourismuskonzern, TUI, sagte alle Reisen nach Thailand, die über Bangkok führen, bis einschließlich Sonntag ab. Direktflüge nach Phuket seien aber weiter möglich. Der Branchen- Zweite Thomas Cook erklärte, seine Veranstalter wie Neckermann Reisen oder Bucher Last Minute hätten alle Reiseaufträge für Bangkok bis einschließlich Freitag gekündigt. Die Kunden können ihr Geld zurückerhalten oder kostenlos umbuchen. Die beiden Rewe-Veranstalter Dertour und Meier's Weltreisen sagten ebenfalls Flüge nach Bangkok bis Freitag ab.

Sonderflüge bringen Urlauber heim

Die in Bangkok festsitzenden Urlauber werden mit Bussen zu anderen Flughäfen gebracht, zum Teil auch in das rund 800 Kilometer entfernte Phuket. Von dort starten Maschinen unter von Thai Airways, LTU, TUI oder auch Lufthansa. TUI berichtete, mit mehreren Sonderflügen schon 750 Urlauber über Phuket ausgeflogen zu haben. Thai Airways richtete einen Check-in-Schalter im Internationalen Handels- und Ausstellungs- Zentrum in Bangkok ein, hieß es in einer Mitteilung in Frankfurt. Von dort werden Bustransfers zu dem etwa 150 Kilometer entfernt liegenden Flughafen U-Tapao organisiert. Der Deutsche ReiseVerband (DRV) hatte die Koordination der Flüge übernommen, so dass Urlauber gegebenenfalls auch mit anderen Airlines zurückkommen können. Die Deutsche Lufthansa erklärte, sie werde bis einschließlich Freitag ihre geplanten Bangkok-Flüge nach Phuket umleiten. Gäste, die über das Drehkreuz Bangkok zu anderen Zielen in Asien wollten, würden auf andere Maschinen umgebucht.

1800 Deutsche Pauschalurlauber gestrandet

In Thailand sind insgesamt mehr als 200 000 Menschen gestrandet. Wie viele davon Deutsche sind, konnte der Deutsche ReiseVerband nicht sagen. In der vergangenen Woche war von rund 1800 gestrandeten deutschen Touristen die Rede, allerdings wurden dabei nur Urlauber gezählt, die mit Veranstaltern unterwegs sind.

Auswärtiges Amt: Thailandreisen verschieben

Das Auswärtige Amt rät von Reisen nach Bangkok ab und schließt nicht aus, dass die Demonstranten die Flughäfen länger blockieren oder die Sicherheitskräfte die Airports gewaltsam räumen. Das Amt verweist zudem auf die Hotline des Internationalen Flughafens Suvarnabhumi (Telefonnummern: +66 (0)2-132-1882 und +66(0)2-132-1888) und auf Hotlines der Airlines (siehe unten). Zudem rät das Amt, Thailandreisen "bis auf weiteres" zu verschieben, da die anderen Flughäfen des Landes überlastet seien, insbesondere Chiang Mai und Phuket. Allgemein müsse auch in den kommenden Wochen mit Demonstrationen in Bangkok gerechnet werden. Menschenansammlungen und Demonstrationen sollten daher gemieden werden, auch "um sich nicht dem Risiko eventueller Sprengstoffanschläge auszusetzen", heißt es auf der Website des Amts. Auch das Regierungsviertel sollten Urlauber derzeit meiden. Zudem wird aufgrund eines schwelenden Konflikts abgeraten, in die Region an der thailändisch-kambodschanischen Grenze bei Preah Vihear zu reisen.

Weitere Informationen
Internet: www.auswaertiges-amt.de, Unter der Telefonnummer 030-5000600601 hält das Auswärtige Amt stets aktualisierte Informationen für Reisende zu den Unruhen in Thailand bereit.

Hotline der Flughafenbehörden Bangkok: 02-132-1882 und 02-132-1888 (Aus Deutschland: 0066 vorwählen und die erste Null der Nummer weglassen)

Hotlines der Fluggesellschaften (Thailändische Nummern, Landesvorwahl Thailand ist 0066):

Austrian Airlines: 02-267-0873-5
Emirates: 02-664-1040
Etihad Arways: 02-253-0099
Lufthansa: 02-134-2210
LTU: 02-267-1202
Quantas: 02-627-1717
SAS: 02-645-8200
Thai Arways: 02-356-1111
Turkish Airlines: 02-231-0300-7 

Die Deutsche Botschaft in Bangkok ist laut Auswärtigem Amt rund um die Uhr unter der Nummer 081-8456224 sowie 083-8018472 erreichbar. (Aus Deutschland: 0066 vorwählen und die erste Null der Nummer weglassen). Internet: www.bangkok.diplo.de

#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige


Anzeige
shopping-portal