Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles >

Luxushotels in Bombay nehmen Betrieb wieder auf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Indien  

Luxushotels in Bombay nehmen Betrieb wieder auf

22.12.2008, 10:08 Uhr | dpa, AFP

Bombay: Das Hotel "Taj Mahal" ist nach einer Anschlagsserie wieder eröffnet (Foto: rtr)Bombay: Das Hotel "Taj Mahal" ist nach einer Anschlagsserie wieder eröffnet (Foto: rtr) Unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen haben in Bombay die beiden Luxushotels "Taj Mahal" und "Oberoi Trident" am Sonntag ihren Betrieb teilweise wieder aufgenommen. Knapp einen Monat nach den Anschlägen mit 172 Todesopfern wurden die Gäste beim Einchecken mit Metalldetektoren durchsucht und mussten ihr Gepäck durchleuchten lassen. Im "Oberoi Trident" waren 100 der 550 Zimmer reserviert, das Taj Mahal war zu 65 Prozent belegt.



"In Rekordzeit zu neuem Leben erwacht"

Die Wiedereröffnung der Hotels läute eine "neue Ära" ein, sagte der indische Großunternehmer Ratan Tata, zu dessen Konzern das Taj-Mahal-Hotel gehört. Mit diesem Schritt werde ein Zeichen dafür gesetzt, "dass wir in Rekordzeit wieder zu neuem Leben erwachen (... ) und Teil dieser wunderbaren Stadt sein können", sagte er vor Journalisten. Der Chef der Hotelkette Indian Hotels Company, die das Taj Mahal betreibt, sagte, die schnelle Wiedereröffnung sei eine "Bekräftigung von Werten wie Mut, Ausdauer und Würde".

#

Jede Woche neue Urlaubsideen
Günstiger in den Urlaub?
Bewerten Sie die Airlines selbst unter Airline-Bewertungen
#



Gedenkgottesdienst für die Opfer

Beide Hotels empfingen ihre ersten Gäste nach einem Gottesdienst in der Empfangshalle des "Oberoi Trident". Im Gedenken an die Opfer sprachen Vertreter verschiedener Religionen Gebete. Bei der rund vier Tage lang währenden Angriffsserie islamischer Extremisten waren Ende November in beiden Hotels jeweils mehr als 30 Menschen getötet worden. Teile der Luxushotels wurden von Feuer, Gewehrkugeln und Granaten schwer zerstört. Die Namen der dort Todesopfer sollen im "Taj Mahal" auf einem Lebensbaum eingraviert werden.


Hohe Sicherheitsvorkehrungen bei Wiedereröffnung

Das "Taj" und das "Trident-Oberoi" sind noch nicht vollständig wiederhergestellt. Im "Taj", einem der berühmtesten Hotels Indiens, öffnete nur der neue Flügel. Der mehr als 100 Jahre alte Teil des Hotels, in dem bei den Gefechten mehrere Feuer ausgebrochen waren, bleibt noch einige Monate geschlossen. Auch im "Trident-Oberoi-Hotel" steht wegen Renovierungsarbeiten nach den Gefechten in den kommenden Monaten nur ein Teil der Zimmer zur Verfügung. Aus Angst vor neuen Anschlägen waren die Straßen rund um die Hotels abgeriegelt. Sicherheitskräfte filzten jeden Besucher und nahmen deren Gepäck unter die Lupe. Das "Taj Mahal" hatte mit Experten neue Sicherheitsmaßnahmen erarbeitet und erwägt nach Angaben des Betreibers zusätzlich die Stationierung von zivilen Polizisten im Hotel.


Hoffnung statt Angst

Erster Gast des "Taj Mahal" war der Geschäftsmann Deepak Datta, der während der Anschläge Ende November auch in die Hände der Angreifer gefallen war. Dass er bei der Geiselnahme zahlreiche Leichen sah, habe ihn nicht abgeschreckt, dasselbe Zimmer wie vor knapp einem Monat zu buchen. "Ich mache das, um mich gegen den Terrorismus zu erheben", sagte er. Auch der in Bombay lebende Kanadier Rick McElrea hatte aus diesem Grund für seine Familie einen Tisch in einem der Trident-Restaurants reserviert. "Ich fühle keine Angst, sondern Hoffnung. Die Terroristen sind gescheitert - gewonnen haben die Menschen von Bombay".

Strandpartys auf Goa untersagt

Die Behörden im südwestindischen Urlaubsziel Goa untersagten unterdessen aus Angst vor möglichen Terroranschlägen die unter Touristen beliebten Strandpartys zu Weihnachten und Silvester. Nach den Terroranschlägen in Bombay im vergangenen Monat dürften vorsorglich vom 23. Dezember bis zum 5. Januar keine derartigen Feste stattfinden, hieß es in Medienberichten am Sonntag. Die Zeitung "Times of India" berichtete, das Verbot sei auf Betreiben der Polizei verhängt worden. Demnach gebe es Geheimdiensthinweise, dass das beliebte Urlaubsziel "Goa im Allgemeinen und Ausländer im Besonderen" Ziel von Terrorattacken werden könnten. Die Polizei in Goa sowie die Küstenwache seien verstärkt worden. Bei dem Terrordrama von Bombay waren die Angreifer per Schiff über das Meer gekommen. Die berühmten Strände von Goa ziehen jährlich mehr als zwei Millionen Urlauber an. Besonders zum Jahreswechsel besuchen zehntausende Touristen Goa.

#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal