Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles >

Hotelchef verhängt Fluch-Verbot in seiner Bar

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schottland  

Hotelchef verhängt Fluch-Verbot in seiner Bar

29.01.2009, 18:46 Uhr | dpa

Ein schottischer Hotelbesitzer hat ein Fluch-Verbot verhängt. Nachdem einige seiner Gäste ständig Unanständiges von sich gegeben hatten, hängte Ian Milne (56) kurzerhand ein Verbotsschild am Eingang der Hotelbar auf. "Im Royal Hotel darf nicht geflucht werden. Wenn Sie fluchen müssen, kommen Sie nicht rein", heißt es darauf. Der Chef des Hotels in Keith war nach eigenen Angaben schockiert, als ein Kunde innerhalb einer Minute 16 Mal das anrüchige "F-Wort" ("Fuck") benutzt hatte.

Foto-Serie So schön ist Schottland


Es soll harmonisch bleiben

Die meisten Gäste hätten für das Fluch-Verbot Verständnis, sagte Milne. "Ich möchte einfach nur einen Ort, an dem die Leute kein Fluchen und keine aggressive Atmosphäre ertragen müssen." Falls sich die Bar-Besucher nach einer ersten Warnung nicht an die Regel hielten, würde ihnen zunächst nichts mehr serviert. Wenn sie dann noch weiter fluchten, wolle er die Polizei rufen.

Jede Woche neue Urlaubsideen

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Bei Generalaudienz 
Dreijährige schnappt sich Papst-Kappe

Die Kleine schnappt sich die Kappe von Papst Franziskus. Video


Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal