Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles >

Die teuersten Reiseziele der Welt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hotelpreise  

Die teuersten Reiseziele der Welt

26.03.2009, 10:56 Uhr | t-online.de

Moskau ist die teuerste Stadt der Welt (Foto: Imago)Moskau ist die teuerste Stadt der Welt (Foto: Imago)

Gute Nachrichten für die Verbraucher, schlechte für europäische Hotels: Reisende, die zwischen Oktober und Dezember 2008 ein Hotelzimmer in Europa buchten, mussten deutlich weniger für ihre Unterkunft bezahlen, als noch ein Jahr zuvor. Denn im vierten Quartal 2008 sind die Hotelzimmerpreise europaweit im Durchschnitt um zehn Prozent gesunken. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Hotel Price Index (HPI) des Portals Hotels.com. Demzufolge freuten sich Touristen in Großbritannien über 24 Prozent günstigere Hotelbetten, während Reisende in der Schweiz in Europa am meisten zur Kasse gebeten wurden. Die Schweiz löst Norwegen an der Spitze ab und ist erstmals das teuerste Reiseziel in Europa. Die teuerste Stadt der Welt bleibt Moskau. Schauen Sie sich die teuersten Städte weltweit auch in unserer Foto-Serie an.



Moskau ist weltweit teuerste Stadt

Das weltweite Hotelpreisranking führte während des vierten Quartals 2008 Russlands Metropole Moskau an. Obwohl auch die russische Hauptstadt einen Preisrückgang von 16 Prozent hinnehmen musste verteidigte sie mit einem durchschnittlichen Übernachtungspreis von 231 Euro ihre Spitzenposition. Platz zwei der teuersten Reiseziele ging an Abu Dhabi. Mit 24 Prozent zeigte sich hier der weltweit deutlichste Preisanstieg auf 224 Euro pro Zimmer und Nacht. Dubai belegte mit 202 Euro Platz drei, gefolgt vom Big Apple New York (187 Euro) sowie Genf (177 Euro), der einzigen Stadt Europas in den Top Fünf der teuersten Reiseziele weltweit.

So verhalte ich mich richtig Der große Urlaubs-Knigge



Schweiz löst Norwegen als teuerstes Reiseziel Europas ab

An der Spitze des europäischen Preisbarometers lag die Schweiz. Mit einem durchschnittlichen Hotelpreis von 144 Euro pro Zimmer und Nacht verzeichnete die Eidgenossenschaft als einziges Land Europas einen Preisanstieg, und zwar um sieben Prozent. In Dänemark dagegen, mit 126 Euro pro Zimmer und Nacht zweitteuerstes Reiseziel, sank das Preisbarometer um sechs Prozent. Auch der Rest Skandinaviens weist günstigere Preise aus, mit einem Minus von zehn Prozent in Schweden (110 Euro) sowie sieben Prozent in Finnland (104 Euro). Teuerste Destination im Euroraum war zwischen Oktober und Dezember Österreich. Obwohl die Hotelpreise im Alpenstaat um sechs Prozent sanken, lagen sie mit 111 Euro pro Zimmer und Nacht an der Spitze. Es folgen Italien und die Niederlande (je 108 Euro) mit Rückgängen von neun beziehungsweise sieben Prozent, und Belgien (105 Euro) mit einem Minus von drei Prozent.

Preissenkungen in Europa

„Very amused“ konnten Reisende ihre Zimmerauswahl in Großbritanniens Hotels treffen, denn bei einem durchschnittlichen Übernachtungspreis von 116 Euro pro Zimmer zahlten sie rund ein Viertel weniger, als noch vor einem Jahr. Dank des schwachen Pfunds und des Konjunktureinbruchs war das Land für europäische Reisende so preiswert wie lange nicht mehr. Auch Norwegen (121 Euro), im dritten Quartal 2008 noch an der Spitze des europäischen Preisrankings, musste einen Rückgang um 18 Prozent hinnehmen, gefolgt von Irland (89 Euro) mit minus 17 Prozent und dem ohnehin schon günstigen Tschechien (78 Euro) mit minus 14 Prozent. Mit einem Preisabfall um zwölf Prozent ging des Deutschen liebstes Reiseziel Spanien (91 Euro) ins neue Jahr, ebenso Portugal (77 Euro), das günstigste Reiseziel Europas innerhalb des Untersuchungszeitraums.  

Europa erleben für unter 100 Euro pro Nacht

Europäische Reisende, die für ihre Hotelübernachtungen ein Limit von 100 Euro pro Zimmer geplant hatten, kamen in vielen Destinationen Europas auf ihre Kosten. Allen voran in Portugal, dem günstigsten Reiseziel des Kontinents. Auch Tschechien konnte mit Niedrigstpreisen von 78 Euro pro Zimmer und Nacht punkten, gefolgt von Ungarn (81 Euro), Polen (85 Euro) und Irland (89 Euro). Etwas weiter gen Süden wurde die 90 Euro Marke erreicht oder überschritten, mit 90 Euro in Griechenland, 91 Euro in Spanien und 94 Euro in Frankreich. In Deutschland bettete man sein Haupt auf ein Hotelkissen für 95 Euro im Schnitt.


#


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal