Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles >

Afternoon Tea

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Das schreibt der Tester  

Afternoon Tea

11.04.2009, 13:29 Uhr | Top Hotel, Anonymer Tester

Diese Tee-Veranstaltung findet von 11:30 bis 19:30 Uhr gleich fünf Mal (!) im Zweistundentakt im festlichen "Palm Court" statt, begleitet von lautem Klavierspiel. An den Wochenenden ist sie bis zu drei Monate im Voraus ausgebucht. Ich bekam nur noch einen Platz für die letzte Teesitzung um 19:30 Uhr. Offenbar reizt das Hotel die Beliebtheit voll aus, überstrapaziert den Afternoon Tea damit aber auch. Das beweisen in jedem Fall die ungemein hastigen, unkonzentrierten und wenig koordinierten Servicemitarbeiter. Die allseits herrschende Hektik ausgerechnet bei einer mit Ruhe und Zelebrieren in Zusammenhang stehenden Teatime zeugt von grobem Unverständnis. Dass dann auch noch drei Tische vollständig abgedeckt werden, obwohl die meisten Gäste noch beim Tee sitzen, setzt dem höchst unkultivierten Verhalten die Krone auf. Eine solche Tee-Veranstaltung, die immerhin 37 £ kostet, muss jedem Besucher als reine Massenabfertigung erscheinen. Obendrein hat man das Gefühl, dass hier weniger die Londoner Society am Tisch sitzt, sondern vor allem Touristen. Insgesamt stehen 17 Teesorten zur Auswahl. Der Frischblatt-Tee wird stets sehr großzügig und lose in die Kanne gegeben. Die Gäste haben keine Möglichkeit, die Ziehzeit selbst zu bestimmen. Wegen dieser Überportionierung wird der Tee doppelt schnell bitter und ist nach der ersten Tasse nicht mehr zu genießen. Ein Glas Champagner ist nicht inklusive und wird mit 16 £ berechnet. Zu essen gibt es sechs verschiedene Fingersandwiches – mit Lachs, Schinken, Gurken, Hühn­chen, Cheddar-Käse oder Mayonnaise-Ei – die trocken und fad schmecken. Die Apfelscones sowie die frisch gebackenen Rosinenküchlein mit dickem Rahm und eingemachten Erdbeeren sind dagegen ausgezeichnet, der Schokoladenkuchen und die Petits-Fours tadellos. Der Service reicht alles unermüdlich nach und fragt, ob es noch ­etwas sein dürfe. Die Präsentation auf silbernen Etageren ist sehr ansprechend. Gleiches gilt für die Teekannen, das Teesieb samt Ablage, das Besteck, das Service und die Tischdecke. Auf den Tischen stehen zwar Lämpchen, jedoch ohne Licht, obwohl um diese Zeit in einem solchen Salon längst Kerzen flackern sollten.


Wertung: befriedigend

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal