Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles >

Etagenfrühstück

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Das schreibt der Tester  

Etagenfrühstück

11.04.2009, 14:16 Uhr | Top Hotel, Anonymer Tester

Frühstück auf dem Zimmer wird nur bis 11 Uhr gewährt. In einem Haus allerdings, das mit dem Zusatz "The World’s Greatest Hotel" wirbt, und in dem internationale Gäste aus unterschiedlichen Zeitzonen absteigen, sollte es kein Limit geben. Meine Frühstücksorder – English Breakfast für 30 £ – wird von einer sehr freundlichen Mitarbeiterin entgegengenommen, die diese jedoch nicht wiederholt, die Servierzeit mit 25 Minuten angibt und sich am Schluss für die Bestellung bedankt – was leider häufig vergessen wird. Nur 19 Minuten später bringt mir eine sehr freundliche Mitarbeiterin mein Frühstück auf einem undekorierten Trolley. Die Eier stehen unter einer Silbercloche, Toast und Teekanne werden von Stoffhauben bedeckt. Nicht im English Breakfast enthalten sind Aufschnitt und Käse, beides würde extra kosten. Die von mir bestellten Rühreier wurden kurzerhand durch pochierte Eier ersetzt. Die sind zwar auf den Punkt genau, entsprechen aber eben nicht dem Gewünschten. Speck gibt es (wieder) keinen, nur Schinken. Der Toast, die Croissants, die süßen Stückchen und die französische Butter sind tadellos. Enttäuschend fällt der Fruchtsalat aus, der im Wesentlichen aus Pflaumen und etwas Himbeeren besteht – obwohl doch das Frühstücksbuffet mit Ananas, Äpfeln, Orangen, Man­gos und Papayas aufwartet. Reich bemessen ist die Auswahl an Marmeladen, Konfitüren und Honig. Der bestellte Apfelsaft schmeckt nicht nach Apfel und ist vor allem viel zu warm. Frisch gepresst gibt es nur Orangen- und Grapefruitsaft. Die im Ritz verwendeten Silberkännchen sind optisch eine Freude. Die zusätzlich gereichte Thermos­kanne hat schon bessere Zeiten erlebt, riecht aber wenigstens nicht nach Kaffee. Ich hatte bei der Bestellung darum gebeten, die Teeblätter separat zu reichen, damit ich die Ziehzeit selbst bestimmen kann und so die zu erwartende Bitterkeit vermeide. Stattdessen erhalte ich zwei Teebeutel. Ich frage deshalb die Mitarbeiterin, ob es denn im Haus keine herausnehmbaren Einsätze oder wenigstens Tee-Eier gäbe. Sie verneint das, verspricht aber, dies als Empfehlung weiterzugeben. Sie vergisst auch den Abräumhinweis nicht und weist auf das entsprechende Tischkärtchen samt Telefonnummer hin.

Wertung: mangelhaft

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal