Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles >

London: Polizei verdächtigt Touristen als Terroristen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

London  

Polizei verbietet Fotos von Bussen und Haltestelle

17.04.2009, 18:04 Uhr | Spiegel Online

Doppeldeckerbus in London (Symbolfoto: Imago)Doppeldeckerbus in London (Symbolfoto: Imago)

Zwei Österreicher unter Terrorismusverdacht: Die Londoner Polizei hat zwei Touristen verboten, Fotos von einer Bushaltestelle im Nordosten der Stadt zu machen. Sie mussten sämtliche Bilder löschen - und staunten nicht schlecht über die Begründung der Beamten.

#

#
Zum Durchklicken Zehn klassische Sehenswürdigkeiten in London
Übernachtung gesucht? Hotel in London ab 35 Euro/Nacht

#

#

Bilder mussten sofort gelöscht werden

Zwei Touristen machen Bilder von Doppeldeckerbussen und von der jüngst renovierten Vauxhall-Bushaltestelle - ein ganz alltäglicher Vorgang in London, der niemanden störte. Doch als der 69-jährige Österreicher Klaus Matzka und sein Sohn am gleichen Tag eine Bushaltestelle in Walthamstow im Nordosten von London knipsten, wurden sie von der Polizei gestoppt, wie die britische Zeitung "Guardian" berichtet. Die Beamten ordneten an, dass die Bilder sofort von den Kameras zu löschen seien. Sie begründeten ihre Strenge als Maßnahme zur Prävention von terroristischen Anschlägen. Jedes Foto, das etwas mit Transportmitteln in der Stadt zu tun habe, sei strikt verboten, sollen die Polizisten Matzka mitgeteilt haben. Personalien und Hoteladresse der Hobbyknipser wurden notiert.

Artikel London abseits der Touristen-Wege

Der Vorfall wird untersucht

"So etwas habe ich noch nie erlebt, selbst in kommunistischen Ländern nicht", sagte Matzka der Zeitung. "Google Street View darf Details unserer Straße im Internet zeigen, aber ein Vater darf nicht mit seinem Sohn zusammen interessante Stellen in London fotografieren." Er reise besonders gern in weniger touristische Gegenden, um eine Stadt wirklich kennenzulernen. Nach diesem "hässlichen Vorfall" werde er nicht noch einmal nach London fahren. Eine Sprecherin der Metropolitan Police Authority, die für die Kontrolle der Polizei in der Hauptstadt zuständig ist, kündigte in der Zeitung an, den Vorfall zu untersuchen. Ihrer Behörde sei nicht bekannt, dass es verboten sei, öffentliche Verkehrsmittel in der Hauptstadt zu fotografieren.

#

Jetzt unsere Dart-Spiele testen:



#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal