Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles >

Libanon: Künstliche Insel in Zedernform geplant

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Libanon  

Zederninsel soll Zedernstaat zieren

29.04.2009, 11:27 Uhr | dapd

So soll die Zederninsel aussehen. (Grafik: AP)So soll die Zederninsel aussehen. (Grafik: AP)

Was für Dubai die Palme ist, könnte für den Libanon die Zeder werden: eine künstliche Insel in der Form dieses Baumes als große Attraktion an der Küste. Mohammed Saleh ist überzeugt von seinem Acht-Milliarden-Dollar-Projekt: Wenn er es hinzaubert, werden sich die reichen Exil-Libanesen darum reißen, glaubt der Bauunternehmer. Bewundern Sie das Projekt auch in unserer Foto-Serie.

#


#

#

Pläne irrwitzig?

Das 3,3 Quadratkilometer große Paradies in Gestalt einer Zeder, des libanesischen Nationalsymbols, soll Luxusvillen und Wohnungen umfassen, Geschäfte, Restaurants, Schulen, Krankenhäuser, Parks, Hotels und weiße Standstrände. Die Zederninsel werde dem Nationalstolz des Libanons Auftrieb verleihen, prophezeit Saleh, Chef der Noor International Holding. Es ist ein solch spektakuläres Megaprojekt wie jene Palmeninseln, die dem Emirat Dubai große Aufmerksamkeit und einen gigantischen Schuldenberg beschert haben. Im kleinen Libanon halten Kritiker die hochfliegenden Pläne für Irrwitz. Doch Saleh sieht darin genau den großen Wurf, mit dem die wohlhabenden Libanesen zurückgelockt werden könnten, die wegen der andauernden Konflikte ins Ausland gegangen sind.

Wichtige Informationen Online-Reiseführer weltweit
Sind Sie urlaubsreif?

"Keine Sorge wegen Finanzkrise"

"Ich mache mir keine Sorgen wegen der weltweiten Krise", versichert Saleh. "Meine Hauptzielgruppe sind Auslandslibanesen, die Heimweh haben und in ihrem Land investieren möchten." Anders als ausländische Investoren seien sie überdies das System des Libanons mit seinen Vorzügen und Nachteilen gewohnt. Mit gigantischen Projekten wie dem Rose Tower in Dubai, der sich als höchstes Hotel der Welt bezeichnet, hat der Unternehmer Erfahrung. Er verweist darauf, dass er für die Zederninsel bereits eine Absichtserklärung im Volumen von zwei Milliarden Dollar mit der türkischen Ihlas Holding geschlossen habe. Den Rest der Summe sollen andere Unternehmer und Investoren aufbringen. Saleh zeigt Stapel von Post von Landsleuten im Ausland, die interessiert sind, sich in das Projekt einzukaufen. "So eine Flut von Interesse hätte ich nie erwartet", sagt er.

Kritik am Vorhaben

Doch auch Gegner gibt es reichlich. So sorgt sich ein Bündnis aus 25 Gruppen um die Auswirkung dermaßen umfangreicher Erdarbeiten auf Natur und Umwelt. Bekannte Wirtschaftswissenschaftler wie Louis Hobeika wiederum zweifeln an einer seriösen Finanzierung. "Ich sehe nicht, wer das machen soll und wie die Finanzierung gesichert wird, zumal wenn Länder wie Saudi-Arabien und Katar, die Milliardenreserven haben, Projekte stoppen." Andere sehen die Tradition konservativen Investments in Gefahr. Dieser Zurückhaltung schreiben es viele Ökonomen zu, dass der Libanon die weltweite Krise bislang abwettern konnte. Zum Protest gegen die Zederninsel fand sich auch eine Gruppe von Professoren der Amerikanischen Universität Beirut zusammen. In einer Stellungnahme nannten sie das Vorhaben eine "städtebauliche, ökonomische und ökologische Katastrophe". Es werde weder Staatseinnahmen noch dauerhaften Nutzen schaffen, warnte der Wirtschaftsprofessor Jad Chaaban. Arbeitsplätze entstünden hauptsächlich für anspruchslose Tätigkeiten auf dem Bau, die normalerweise von Nicht-Libanesen ausgeführt würden.

Tourismusministerium prüft das Projekt

Hala Aschur von der Umweltgruppe Grüne Linie stellt das Projekt insgesamt infrage. "Touristen schätzen den Libanon wegen der Natur, wegen des boomenden Ökotourismus", erklärt Aschur. "Wozu eine künstliche Insel, die Meeresflora und -fauna zerstört und mehr Verkehr und Luftverschmutzung erzeugt!" Bauunternehmer Saleh hält dem entgegen, dass die Beeinträchtigung der Umwelt durch Abwasseraufbereitung, künstliche Korallenriffe und Sanddünen, neue Muschelbänke und Laichplätze für Fische aufgewogen werde. Weil für die Zederninsel öffentliches Land an der Küste benötigt würde, schreibt das Gesetz einen mindestens 20-prozentigen Staatsanteil sowie die Zustimmung des Kabinetts und des Staatspräsidenten vor. Saleh wirbt bereits um Unterstützung. Die Regierung begrüße alle Projekte, die zeigten, dass der Libanon immer noch große Investments anziehe, erklärt Tourismusminister Elie Maruni. Das Projekt Zederninsel werde noch geprüft. "In jeder Gesellschaft gibt es reiche Leute und arme Leute", sagt er. "Es ist gut, für jeden etwas zu haben."

Jede Woche neue Urlaubsideen Reise-Newsletter testen

Weitere Informationen: www.cedarisland.com (Englisch)

#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal