Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles >

Badeurlaub: Die Wasserqualitäten in Europa

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

EU-Bericht  

Besser baden in Europa

12.06.2009, 17:49 Uhr | dpa

Nicht überall kann gut gebadet werden. (Grafik: dpa)Nicht überall kann gut gebadet werden. (Grafik: dpa)

Die gute Nachricht zuerst: Der Sommer bringt dieses Jahr wieder nahezu ungetrübten Badespaß. Deutschlands Strände an Küsten, Seen und Flussufern sind nach Angaben der Europäischen Umweltagentur (EUA) fast überall sauber. Auch europaweit habe sich die Wasserqualität wieder verbessert, sagte EU-Umweltkommissar Stavros Dimas bei der Vorstellung des jährlichen EU-Badegewässerberichts. Doch einige wenige Badestellen in Deutschland haben Nachholbedarf. Unsere Übersicht zeigt, welche.

Übersicht Deutsche Badestellen mit schlechter Wasserqualität
Interaktive Karte Badewasserqualität in Europa (externer Link)
Jetzt anschauen Video: Wasserqualität in Europa
Lust auf Urlaub in der Heimat?

#

#

Spitzenqualität am Mittelmeer

Spitzenqualität vermelden die Tester vor allem von der Mittelmeerküste. Deutschland kam unter den 27 EU-Ländern auf Platz acht. Die geprüften Strände in Nord- und Ostfriesland etwa glänzten fast durchweg mit guten oder sehr guten Noten. Insgesamt waren die Badegewässer in Zypern und Griechenland am saubersten. Zwar stammt die Untersuchung von insgesamt 21.400 Stränden in Europa aus der Saison 2008, doch zeigt sie einen verlässlichen Trend auch für dieses Jahr auf, heißt es in dem Bericht. Zwei Drittel der Prüfgebiete sind an den Küsten, der Rest an Flüssen und Seen. Die EU-Tester beurteilen die Qualität des Wassers anhand der in den Proben gefundenen Bakterien, Mineralölrückständen, Reinigungsmitteln und giftigen Säuren wie Phenol. Weitere Untersuchungen können vorgenommen werden, um eventuell vorhandene Salmonellen zu finden.

Urlaub in Deutschland
Reisetipps von A bis Z Reiseführer Deutschland
Schneller ans Ziel kommen Mit dem Routenplaner

Verbesserung bei deutschen Gewässern

"Ich freue mich zu sehen, dass sich die Wasserqualität insgesamt überall in der Union verbessert", sagte Dimas. "Saubere Badegewässer sind wesentlich für das Wohlbefinden der europäischen Bürger und die Umwelt." Es gebe aber noch keinen Grund, sich entspannt zurückzulehnen. Die Qualität müsse erhalten und kontinuierlich verbessert werden. Die vorgeschriebene Mindestqualität erreichten EU-weit 96 Prozent der Badegewässer an Küsten und 92 Prozent der Binnenbadegewässer. Damit sind die deutschen Küsten und Seen überdurchschnittlich sauber. So hatten die Kontrolleure an nur 5 von 373 getesteten deutschen Nord- und Ostseestränden (1,3 Prozent) etwas auszusetzen. Im Jahr zuvor waren es noch 5,7 Prozent. Von den 1890 Badestellen an deutschen Flüssen und Seen erreichten 20 nicht den EU-Standard - im Gegensatz zu 67 Plätzen im Jahr 2007.

Polen: verhältnismäßig häufig Probleme

Der Atlantik ist besonders in Frankreich sauber und erreicht in Spanien vielerorts Spitzenwerte. Auch die Binnengewässer sind auf der iberischen Halbinsel besonders sauber. In Irland dagegen fanden die Tester vergleichsweise häufig Mängel. Top-Qualität vermeldeten auch die Tester von der rumänischen Schwarzmeerküste. Die Nordsee-Strände in Belgien und den Niederlanden glänzten ebenfalls mit sehr guten Ergebnissen. Die Ostsee ist vor allem in Litauen und Estland besonders sauber, in Polen gibt es - und das gilt auch für die Binnengewässer - verhältnismäßig häufig Probleme.

Italien: Probleme bei Binnengewässern, Küsten sauber

In Italien waren 300 Küstenbadestrände und 250 Badestellen an Seen und Flüssen wegen schlechter Wasserqualität 2008 komplett gesperrt. Insgesamt erfüllten zwischen Sizilien und Toskana knapp 93 Prozent der Küstenstrände, aber nur etwa zwei von drei Badeplätzen an Binnengewässern die Mindeststandards. Insgesamt hat sich der Umweltagentur zufolge seit 1990 die Qualität der europäischen Gewässer massiv verbessert. Hielten damals noch 80 Prozent der Badeplätze an den Küsten die Minimum-Standards ein, so stieg der Anteil auf 96 Prozent im vergangenen Jahr. Bei Binnengewässern erfüllte 1990 nur gut jedes zweite die Mindestvorgaben, 2008 waren es 92 Prozent.

#

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal