Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles >

Urlaub Italien: Strände wegen bedenklicher Wasserqualität gesperrt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Italien  

Erste Strände gesperrt

02.07.2009, 18:25 Uhr | dpa-tmn

Erste Strände in Italien wurden gesperrt (Symbolbild: dpa)Erste Strände in Italien wurden gesperrt (Symbolbild: dpa)

In einigen Regionen Italiens sind wegen bedenklicher Wasserqualität erste Strände gesperrt worden. Das teilt der ADAC in München mit. Mit einzelnen Badeverboten rechnen müssten Urlauber derzeit in Teilen der Toskana, in Ligurien und der Region Marken. Auch in der Region Abruzzen gebe es an einigen Stränden derzeit die Empfehlung, nicht ins Wasser zu gehen.

#

#

Einige italienische Strände die ganze Saison gesperrt

Gesperrt sind beispielsweise die Strände von Canaletto und Nord Foce Fiume Ombrone. Am Strand in San Andrea wurden bei den letzten mikrobiologischen Untersuchungen erhöhte bakterielle Werte gemessen. Derzeit finden Nachkontrollen statt. Die Wasserqualität am Strand Rio Maggiore wird von den zuständigen Behörden derzeit als nicht geeignet für das Baden eingestuft. Der Strand Foce Canale Ansedonia ist derzeit gesperrt. Der Automobilclub weist zugleich darauf hin, dass in Italien strengere Anforderungen an die Wasserqualität herrschten als in anderen Ländern Europas, was im Vergleich zu anderen Reisezielen häufiger Badeverbote zur Folge habe. In der Region Marken sind nach ADAC-Angaben einige Strände für die gesamte Dauer der Saison 2009 gesperrt worden. Häufig liegen sie nahe an Flussmündungen - zum Beispiel in der Nähe von Ancona - oder in der Nähe von Kläranlageneinleitungen. In der Toskana gebe es gesperrte Strände derzeit zum Beispiel bei Grosseto, Livorno und Piombino. Eine Übersicht zur aktuellen Wasserqualität in mehreren Ländern gibt der ADAC in seinem "Sommerservice" im Internet. Nach Angaben einer Sprecherin ist das Angebot unter www.adac.de/sommerservice noch bis zum 27. Juli auch für Nichtmitglieder kostenlos zugänglich.

#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal