Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles >

Schwanger durch Spermien im Pool

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Urlaubsbeschwerden der Polen  

Schwanger durch Spermien im Pool

09.07.2009, 15:53 Uhr | K. Seitz

Schwanger durch Spermien im Pool? (Symbolfoto: imago)Schwanger durch Spermien im Pool? (Symbolfoto: imago)
Die Polen sind ein interessantes Völkchen und sehr kreativ, wenn es darum geht, sich Reisemängel auszudenken. Um einen Teil der Urlaubskasse zurückzufordern, kommen sie auf die skurrilsten Ideen. Dokumentiert wurden diese laut "Polskaweb" von verschiedenen Reisebüros in Warschau. Klicken Sie sich durch die lustigsten Reisemängel der Polen.

Sandige Wüste

So beschwerte sich eine polnische Mutter, ihre Tochter sei schwanger aus einem Ägypten-Urlaub zurückgekommen. Der Schuldige war auch schnell gefunden: der Pool. Er soll mit herumschwimmenden Spermien verseucht gewesen sein. Relativ eindimensional hingegen ist die Beschwerde, es sei im Juli und August in Ägypten einfach zu heiß gewesen. Einen anderen Touristen störte es da mehr, dass die ägyptische Wüste so verdammt sandig war. Und ein anderer monierte, neben der Moschee sei das "Gejammer nicht erträglich" gewesen.

Na wie denn nun?

Dann gibt es eben noch jene Touristen, die sich beschweren, dass im selben Hotel keine Landsleute untergebracht waren, andere wiederum bemängelten genau das. Eine sehr investigative Methode, eine Magen-Darm-Verstimmung im Urlaub zu beweisen, dachten sich Polen aus, die in arabischen Ländern unterwegs waren: Sie fotografierten einfach die Toilettengänge und reichten diese als Beweise beim Reiseveranstalter ein. Wer mit seiner Beschwere wirklich Erfolg hatte, ist leider nicht überliefert.

Auch Briten beschweren sich

Ein Tourist in Afrika beschwerte sich, weil er einen Elefantenpenis zu Gesicht bekommen hatte. Diese Begegnung hatte ihn dermaßen beeindruckt, dass seine Flitterwochen ruiniert waren. Eine Hotelbesucherin wollte die Polizei rufen, da sie dachte, die Hotelangestellten hätten sie eingesperrt. Sie missverstand jedoch nur das "Bitte nicht stören"-Schild, das innen an der Tür hing. Auch sehr amüsant ist die folgende Beschwerde: "Mein Verlobter und ich buchten ein Zwei-Bett-Zimmer, bekamen aber ein Zimmer mit einem Doppelbett. Jetzt bin ich schwanger. Das wäre nicht passiert, wenn wir das gebuchte Zimmer auch bekommen hätten." Sicher.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal