Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles >

Berlin: Zwischenfall beim Volksfest - Alptraum im Karussell

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Berlin  

Alptraum auf Rummel: 45 Minuten kopfüber in 15 Metern

09.08.2009, 14:30 Uhr | dpa

Das Fahrgeschäft "Stargate". (Foto: dpa)Das Fahrgeschäft "Stargate". (Foto: dpa)

Der Alptraum eines jeden Rummelplatzbesuchers ist beim Deutsch-Amerikanischen Volksfest in Berlin wahr geworden. Das Fahrgerät "Stargate" war in voller Fahrt plötzlich zum Stehen gekommen - und 16 Menschen bangten kopfüber hängend in 15 Metern Höhe um ihr Leben und schrien um Hilfe. Erst nach langen 45 Minuten konnten sie gerettet werden. Sanitäter und Ärzte kümmerten sich um die Fahrgäste. Augenzeugen berichteten, dass viele Kinder verzweifelt nach ihren in der Höhe gefangenen Eltern gerufen hatten.

#

#
Video: Horror auf dem Volksfest in Berlin
#

#

Kein Fahrgast verletzt

Nach Angaben der Feuerwehr wurde bei dem Notfall am Samstagabend kein Fahrgast verletzt. Zahlreiche Menschen reagierten geschockt auf den schweren Zwischenfall. Erst vor einer Woche war auf demselben Volksfest ein 11-jähriger Junge bei einer Achterbahnfahrt gestorben. Die Ursache konnte noch nicht ermittelt werden. Verbrennungen zog sich den Betreibern des "Stargate" zufolge ein Mitarbeiter bei der Notreparatur des Karussells zu. Zwei Menschen mussten vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht werden, mehrere Menschen klagten über heftige Übelkeit und Schwindelgefühle. Die Ursache des Unfalls ist bislang unklar. Am Sonntagvormittag untersuchten TÜV-Gutachter das stillgelegte Fahrgerät.

Kopfüber in der Luft

"Die Leute hingen kopfüber wie in einem Käfig. So etwas darf nicht passieren", sagte der Fest-Veranstalter Richard Simmons am Sonntag in Berlin. Er geht von einem technischen Defekt aus. Normalerweise sorge ein Notmechanismus dafür, dass die Gondel wieder in ihren Normalzustand versetzt werde. Dieser Mechanismus habe versagt. Simmons erklärte, warum er die Feuerwehr nicht sofort gerufen hat: "Zunächst haben wir versucht, die Gondel wieder in ihren Urzustand zu versetzen." Die Feuerwehr hätte sonst auch nichts tun können. Ein Bügel in der Gondel drückt die Gäste in die Sitze. Köpfe und Beine hängen frei in der Luft. Hätte man den Bügel in dieser Position gelöst, wäre Schlimmeres passiert, so Simmons. Den Mitarbeitern gelang es schließlich, die Gondel nach unten zu bringen.

Stillgelegt und beschlagnahmt

Er habe mit fast allen Fahrgästen gesprochen, berichtete Simmons. Eine Frau hätte demnach gar nicht verstanden, dass ein Unglück passiert ist. "Sie hielt das für die normale Fahrt." Andere Gäste hingegen waren alles andere als ruhig geblieben. Das Karussell ist stillgelegt und formal beschlagnahmt worden, sagte ein Polizeisprecher. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. Außerdem soll ein technisches Gutachten erstellt werden.

#

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal