Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles >

Wegen Vulkanasche: Mann fährt mit Fahrrad von Teneriffa nach Franken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Von Teneriffa nach Franken  

Vulkanasche löst ungewöhnliche Rad-Heimreise aus

30.04.2010, 14:27 Uhr | dapd

Wegen Vulkanasche: Mann fährt mit Fahrrad von Teneriffa nach Franken. Teneriffa (Foto: Imago)

Straße nach Santiago del Teide - Teneriffa (Foto: Imago)

Weil wegen der Vulkanasche aus Island auch der Flugverkehr über den Kanaren brach lag, entschied sich der 59-jährige Dieter Pfaff zu einem ungewöhnlichen, aber umweltfreundlichen Trip in seine Heimat: mit dem Fahrrad von Teneriffa nach Franken.

Heimreise nach 17 Jahren Inselerfahrung

Dieter Pfaff, der seit 1993 eine Bike- und Wanderstation auf Teneriffa führte, wollte nur noch weg und nicht auf seinen Ferienflieger warten. Pfaff hatte nämlich gerade seine Zelte auf der Insel abgebrochen: seine Bikestation in Playa de las Americas war verpachtet, das Appartement in El Medano verkauft und die persönlichen Sachen gut verpackt und verschifft. Doch der Flieger, der ihn nach 17 Jahren auf den Kanaren wieder nach Hause bringen sollte, durfte wegen der Vulkanasche nicht wie geplant landen. Kurzerhand nahm Pfaff das Fahrrad für die Heimfahrt. "Ich habe mich aufgrund der Flugsituation dazu entschlossen, meinen Trainingsplan zu ändern", schrieb Dieter Pfaff in einer Mail an Freunde in Deutschland. Er brach auf zu einem Abenteuer - mit Mountainbike, Rucksack und ein paar Radklamotten zum Schutz vor Wind, Regen und zu viel Sonne.

"Der Start war sehr angenehm"

Pfaff buchte sich kurz entschlossen auf der Fähre von Santa Cruz nach Cadiz ein, erreichte Ende vergangener Woche die Südspitze an der spanischen Halbinsel und kämpft sich seither durchs spanische Festland. "Der Start war sehr angenehm: tolles Wetter und kaum Verkehr an der Küste", berichtete der Radler zwischendurch bei Facebook, "es geht aber viel hoch und runter!". Zuletzt hatte er 31 Kilometer am Stück bergauf mit 2.300 Höhenmetern zurückgelegt - und damit erst einen winzigen Teil seiner rund 3.000 Kilometer langen Strecke. Nur langsam kommt der Heimkehrer auf den groben Stollenreifen Richtung Nürnberg voran. Er rollt mit einem Durchschnittstempo von 20 bis 25 Kilometer pro Stunde gen Barcelona, sein nächstes großes Ziel in zehn bis zwölf Etappen. "Ich nehme die Route an der Küste entlang, weil ich glaube, dort jetzt noch bessere Möglichkeiten mit den Unterkünften zu finden", berichtet Pfaff.

In drei bis vier Wochen durch Spanien

Nerja und Almeria nördlich von Marbella in Südspanien hat der Radler schon passiert. Am Wochenende will Pfaff Alicante erreichen und zwei Tage später dann Valencia. In drei bis vier Wochen kann er die Gesamtstrecke durch Spanien hinter sich gebracht haben, hofft er. In Katalonien soll der Asche-Trip dann erst einmal auf den Prüfstand kommen: "Vielleicht steige ich in Barcelona doch noch in einen Flieger?" Schon vor 17 Jahren, als Pfaff sein Heimatdorf Katzwang bei Nürnberg verließ, um sich mit Mutter, VW-Bus und sechs Bikes auf den Kanaren ein neues Geschäft aufzubauen, ist er nicht mit dem Flugzeug, sondern mit der Fähre nach Teneriffa gekommen. In Nürnberg will Pfaff nun ins Geschäft der Airbrusher einsteigen. Fast so wie vor seinem Ausstieg, als er farbige Vorlagen für den Nürnberger Sebaldus-Verlag lieferte. Der Verlag hat sich inzwischen aufgelöst genauso wie die Asche, die das Bike-Abenteuer zwischen Kanaren und Katzwang anstieß.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal