Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles >

Barcelona bangt ums Image: Stadtbummel bitte im Hemd!

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spanien  

Stadtbummel in Barcelona nur noch im Hemd

03.05.2010, 10:16 Uhr | dpa, dpa

Barcelona bangt ums Image: Stadtbummel bitte im Hemd!. Spanien: Badebekleidung soll in Barcelona zukünftig tabu sein (Foto: Imago)

Spanien: Badebekleidung soll in Barcelona zukünftig tabu sein (Foto: Imago)

Die einen bedecken mit ihrer Kleidung zu viel, die anderen zu wenig. Während Frankreich darüber debattiert, ob die alles verhüllende Burka - wie gerade in Belgien beschlossen - aus dem Straßenbild verschwinden soll, plant Barcelona eine Offensive gegen halbnackte Urlauber. Die katalanische Metropole will Besucher dazu anhalten, sich beim Stadtbummel Hemden überzuziehen. Touristen in Bikini oder Badehose sind bei den Bewohnern von Spaniens zweitgrößter Stadt nicht gern gesehen und werden zunehmend als Ärgernis betrachtet. Würden Sie einen Stadtbummel mit freiem Oberkörper unternehmen? Stimmen Sie rechts ab!

In Badekleidung auf Einkaufstour

Zuerst waren es Schlachtenbummler englischer oder deutscher Fußballclubs, die mit bloßem Oberkörper über die Flaniermeile Las Ramblas oder durch den vom berühmten Architekten Antoni Gaudí geschaffenen Park Güell schlenderten. Jugendliche und Billig- Touristen schlossen sich dem Trend an. "Mittlerweile gehen sogar normale Familienväter in Badekleidung auf Einkaufstour", empörte sich die Zeitung "El Periódico de Catalunya". "Dies ist nicht nur eine Frage der Ästhetik, sondern auch der Hygiene. Bei heißem Wetter möchte niemand in der U-Bahn oder im Bus mit einem Halbnackten in Kontakt kommen."

Politiker fordern Geldstrafen für halbnackte Passanten

Nach Ansicht der Spanier gehören Bikini und Badehose an den Strand, aber nicht in das Straßenbild einer Millionenstadt. Einkäufe oder ein Restaurantbesuch in Badekleidung gelten als unschicklich. Für Barcelona steht dabei auch das Image der Stadt auf dem Spiel. Die Metropole mit ihren 1,6 Millionen Einwohnern sieht sich nämlich nicht als ein Badeort, sondern als eine Weltstadt und ein bedeutendes Kongresszentrum. Und dieser Ruf, so fürchten die Hoteliers und Geschäftsleute der Stadt, könnte durch leichtbekleidete Urlauber Schaden nehmen. Die Stadtoberen wollen den Urlaubern nun in einer Kampagne nahelegen, sich "ordentlich" zu kleiden. Sie weisen darauf hin, dass die Touristen in ihrer Heimat auch nicht in Badekleidung durch die Straßen liefen. "Wir werden klar machen, welches die Regeln des Zusammenlebens sind", kündigte die Stadträtin Assumpta Escarp an. Die Hoteliers, die Ladenbesitzer und die politischen Parteien begrüßten die Initiative. Konservative Politiker forderten gar, halbnackten Passanten Geldstrafen aufzubrummen, wie dies in der nahe gelegenen Kleinstadt Sitges bereits der Fall ist. Aber so weit will Barcelona nicht gehen. "Die Polizei soll sich darauf konzentrieren, die Sicherheit zu gewährleisten", betonte die Stadträtin.

Weitere Informationen

Fremdenverkehrsamt Barcelona: www.barcelonaturisme.com

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Machen Sie im Urlaub Stadtbummel mit freiem Oberkörper?
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal