Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles >

Urlauber von Affen gebissen - kein Schmerzensgeld

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Aktuelles  

Affe beißt Kenia-Urlauber

26.10.2010, 13:22 Uhr | dpa

Urlauber von Affen gebissen - kein Schmerzensgeld. Nicht nur im Zoo, auch in manchen Hotels ist das Füttern von tierischen Artgenossen verboten.(Foto: imago)

Nicht nur im Zoo, auch in manchen Hotels ist das Füttern von tierischen Artgenossen verboten.(Foto: imago)

Nach dem Angriff eines wilden Affen in einem Hotel in Kenia kann ein Urlauber aus München vor Gericht nicht mit Schadensersatz oder Schmerzensgeld rechnen. Das hat das Kölner Amtsgericht mitgeteilt. Der zuständige Richter erklärte in der mündlichen Verhandlung, der Kläger sei selbst für den Angriff des Affen verantwortlich. Denn der Urlauber aus München habe sich nicht an die geltenden Regeln in dem Hotel gehalten.

Kein Schmerzensgeld für Kenia-Urlauber

Der Geschäftsmann aus München hatte nach eigenen Angaben an dem Tag im Speisesaal des Hotels gefrühstückt. Anschließend hatte er noch eine Banane mitgenommen, um sie später zu essen. Auf dem Weg vom Speisesaal zum Zimmer sei er dann von dem wilden Affen attackiert und gebissen worden, berichtete jetzt der Anwalt des Mannes vor Gericht. Sein Mandant habe Verletzungen an der Hand erlitten, seine Urlaubsfreuden seien beeinträchtigt gewesen. Dafür könne jedoch nicht der Reiseveranstalter aus Köln haftbar gemacht werden, sagte Gerichtssprecher Jörg Baack. Unter anderem habe das Hotel sogar englischsprachige Hinweisschilder aufgestellt - mit einem Fütterungsverbot von Affen. "Darauf stand: 'Bitte füttern Sie keine Affen, Sie werden sonst sehen, was passiert'", so Baack. "Wo wilde Affen leben, läuft man nicht mit einer Banane herum", sagte der Anwalt des Reiseveranstalters.

Affe war scharf auf Banane

Der Kläger habe den Affen zwar nicht füttern wollen, er hätte aber mit einem Angriff rechnen müssen. "Der Affe wollte die Banane haben, davon hätte der Urlauber ausgehen müssen." Außerdem hätte das Hotel generell die Mitnahme von Speisen aus dem Frühstücksraum untersagt. Der Richter habe klargemacht, dass er der Klage keine großen Erfolgsaussichten einräume. Dennoch soll das endgültige Urteil erst in drei Wochen verkündet werden. Der Richter erklärte: "Es ist ja nicht so, dass das Hotel nichts gemacht hat." (Az:138 C 379/10)

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal