Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles >

Russland erschwert Einreise - Bundesregierung wehrt sich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Visabestimmungen  

Russland erschwert Einreise

05.11.2010, 12:52 Uhr | dpa

Russland erschwert Einreise - Bundesregierung wehrt sich. Russland verschärft die Einreisebedingungen.  (Quelle: imago)

Russland verschärft die Einreisebedingungen. (Quelle: imago)

Russland hat seine Visabestimmungen verschärft. Antragsteller müssten seit dem 1. November ihre Rückkehrwilligkeit nachweisen, teilt die Russische Botschaft in Berlin mit. Privatreisende müssen als Garantie Kontoauszug, Verdienstbescheinigung, die Registrierung einer eigenen Firma oder den Nachweis von Wohneigentum vorlegen.

Auch für Geschäftsreisende gelten strengere Visaregeln. Von Selbstständigen verlangt Russland nun die Registrierung der eigenen Firma, von Angestellten eine Bestätigung des Arbeitgebers auf Firmenpapier. Dieses muss den Angaben zufolge die Position des Arbeitnehmers in dem Unternehmen sowie sein monatliches Gehalt angeben und bestätigen, dass der Angestellte zu einer Dienstreise nach Russland entsendet wird.

Berlin will härtere Visa-Regeln für Russland nicht hinnehmen

Die Bundesregierung will die Verschärfung der Einreisebestimmungen nicht ohne Widerspruch hinnehmen. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes kündigte in Berlin an, dass man sich mit den russischen Stellen um eine "einvernehmliche Lösung" bemühen wolle. Außenminister Guido Westerwelle (FDP) habe das Thema bereits zu Beginn der Woche bei seinem jüngsten Moskau-Aufenthalt angesprochen.

Monatsgehalt offen legen

Russland verlangt, dass deutsche Geschäftsreisende ihr Monatsgehalt offen legen beziehungsweise den Besitz einer eigenen Firma nachweisen, wenn sie ins Land kommen wollen. Touristen und andere Privatreisende müssen einen Kontoauszug oder "andere Garantien der Rückkehrwilligkeit" beibringen. Begründet wird die Verschärfung damit, dass für Russen, die nach Deutschland kommen wollen, ähnliche Regeln gelten.

500.000 Deutsche nach Russland

Im vergangenen Jahr reisten mehr als eine halbe Million Bundesbürger nach Russland. Experten vermuten, dass die Verschärfung der Visa-Bestimmungen viele von einer Reise abhalten wird. Außerdem sehen Beobachter einen Widerspruch zu der von Kremlchef Dmitri Medwedew immer wieder versprochenen Modernisierung des Landes. So hatte Medwedew angekündigt, mit besseren Bedingungen qualifizierte Kräfte aus dem Ausland nach Russland zu locken.

EU soll Visapflicht abschaffen

Russland besteht seit langem darauf, dass die EU die Visapflicht abschafft - allerdings gibt es im Westen erhebliche Sicherheitsbedenken gegen diesen Schritt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal